Von der Forschung als "Tarnschriften" bezeichnete Bücher und Druckwerke machen sich das Prinzip des Trojanischen Pferdes zu Nutze, um verbotene oder vermeintlich gefährliche Inhalte in einem unverfänglichen Gewand zu verstecken. Diese Tarnverpackungen in Buchform sind oft nur Spezialisten und historisch Interessierten bekannt, doch stellen sie aufgrund ihrer Seltenheit ein hochinteressantes Gebiet für Sammler und Bibliophile dar.

Die meisten "verkleideten" Bücher wurden während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Europa publiziert. Heinz Gittigs 1972 erstmals erschienene Bibliographie verzeichnet in ihrer letzten Auflage rund 1.000 Tarnschriften, die zwischen 1933 und 1945 erschienen sind.  

Auch kommunistische und sozialistische Gruppen und Bewegungen haben immer wieder Bücher publiziert, deren äußerer Anschein nicht auf ihr Inneres schließen lässt. Wir haben eine Auswahl solcher Schriften für Sie zusammengestellt.


Tarnschriften aus dem Dritten Reich

Deutsch für Deutsche vom Schutzverband deutscher Schriftsteller

Deutsch für Deutsche

Herausgegeben vom Schutzverband deutscher Schriftsteller Sektion Frankreich, erschien dieser Band 1935 im Stil eines Bandes der Leipziger Miniatur-Bibliothek. Er enthält Texte von Bertholt Brecht, Heinrich Mann, Walter Mehring und vielen anderen.

Im Kampf um das Reich

Im Kampf um das Reich

Im Stil der Reclam Universal-Bibliothek gestaltet. Der eigentliche Titel lautet Ein Rechenschaftsbericht – Im Kampf um das Reich und wurde von Karl-Heinz Bergmann aus der Bewegung Freies Deutschland verfasst.

Der unsterbliche Kasperle

Der unsterbliche Kasperle oder über die Freiheit des Geistes

Eines von 1.000 numerierten Exemplaren einer bibliophilen Tarnschrift, die 1944 auf handgeschöpftem Büttenpapier erschien. Der Kasperle-Stoff dient als Tarnung für einen Text über das Individuum in der Diktatur.

Im Namen des Deutschen Volkes

Im Namen des Deutschen Volkes

1944 in Leipzig erschienen, ist dies eine weitere Tarnschrift im Stil eines Bandes aus Reclams Universal-Bibliothek. Der Text befasst sich mit dem Prozess gegen Die Weiße Rose am Volksgerichtshof im Jahr 1943.

Noch fahren U-Boote aus

Noch fahren U-Boote aus

Von den Alliierten veröffentlichte Tarnschrift, die nicht leicht als solche zu erkennen ist. Sie orientiert sich an den Schriften der deutschen Kriegsmarine zur Werbung von Freiwilligen.

Hygro Nährschutz

Hygro Nährschutz

Diese als Werbung getarnte Schrift enthält tatsächlich die Weihnachtsbotschaft von Hubertus Prinz zu Löwenstein, die über den deutschen Freiheitssender Welle 29,8 verbreitet wurde.

 

Kommunistische und sozialistische Tarnschriften

Texte: der RAF

Texte: der RAF

Die Mitglieder der Roten Armee Fraktion verfassten diese Texte als Sammlung ihrer wichtigsten programmatischen Schriften. Sie erschienen im schwedischen Verlag Bo Cavefors.

Wissen und Tat

Wissen und Tat

Die Zeitschrift für Theorie und Praxis des wissenschaftlichen Sozialismus war eine Publikation der Kommunistischen Partei Deutschlands und erschien nach dem Parteiverbot zum Teil als Tarnschrift.

Die Kommunistische Internationale

Die Kommunistische Internationale

Die Schriften der Kommunistischen Internationalen erschienen in den 1920er und 1930er Jahren getarnt unter verschiedenen Titeln. Beispiel: Büchlein zur Unfallverhütung für jung und alt!

Die Internationale

Die Internationale

In der Zeitschrift für Praxis und Theorie des Marxismus erschienen sozialistische Texte von Walter Ulbricht, Paul Marker, Josef Stalin und anderen. Getarnt u.a. als Vorschriften der neuen Reichstrassen – Verkehrsordnung für den Radfahrer.

 

Beachten Sie auch unsere Seiten zum Thema: