Personalvertretungsrecht: Personalvertretung, Schwerbehindertenvertretung, Einigungsstelle, Personalvertretungsgesetz, Personalratswahl

 
9781159245702: Personalvertretungsrecht: Personalvertretung, Schwerbehindertenvertretung, Einigungsstelle, Personalvertretungsgesetz, Personalratswahl
Alle Exemplare der Ausgabe mit dieser ISBN anzeigen:
 
 
Reseña del editor:

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verfügbaren Wikipedia-Enzyklopädie. Seiten: 101. Nicht dargestellt. Kapitel: Personalvertretung, Schwerbehindertenvertretung, Einigungsstelle, Personalvertretungsgesetz, Personalratswahl, Jugend- und Auszubildendenvertretung, Landespersonalvertretungsgesetz, Dienstvereinbarung, Krankenrückkehrgespräch, Abordnung, Gesamtpersonalrat, Einstellung, Personalversammlung, Wahlhelfer, Leistungs- und Verhaltenskontrolle, Mitarbeitervertretung, Versetzung, Eingruppierung, Sprecherausschuss, Zuweisung, Richterrat, Hauptpersonalrat, Bundespersonalvertretungsgesetz, Arbeitnehmervertretung, Stufenvertretung,. Auszug: Die Personalvertretung (Personalrat) ist die Vertretung der Beschäftigten (Tarifbeschäftigte, Beamte) einer Dienststelle der öffentlichen Verwaltung (in Bund, Ländern, Gemeinden, sonstigen Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechtes), vergleichbar mit der Arbeitnehmervertretung in den Betrieben der Privatwirtschaft (Betriebsrat). Das Recht der Personalvertretung wird in den Personalvertretungsgesetzen des Bundes und der Bundesländer geregelt. Der Ursprung der Arbeitnehmerbeteiligung liegt in der gewerblichen Wirtschaft. Die ersten Ansätze wurden in der Frankfurter Nationalversammlung 1848/1849 unternommen. Diese und die späteren Versuche des 19. Jahrhunderts lagen im Regelungsbereich der Gewerbeordnung. Die Arbeitnehmerorgane hießen Angestellten- und Arbeiterausschüsse. Die Bezeichnung ist nicht ganz ohne Bedeutung: Räte im revolutionären und im heutigen Sinne gab es nicht. Der Durchbruch, nach Vorläufern zuerst im bayerischen, dann im preußischen Bergbau, danach in einigen staatlichen Rüstungsbetrieben, etwa den kaiserlichen Werften, der kaiserlichen Torpedowerkstatt (1892) oder den Ländereisenbahnverwaltungen, kommt erst mit Beginn und im Verlauf des Ersten Weltkriegs. Mit dem Vaterländischen Hilfsdienstgesetz vom 15. Dezember 1916 wurden Angestellten- und Schlichtungsausschüsse in krieg...

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Beste Suchergebnisse bei AbeBooks

1.

Quelle
Verlag: Reference Series Books LLC Nov 2012 (2012)
ISBN 10: 1159245703 ISBN 13: 9781159245702
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
Rheinberg-Buch
(Bergisch Gladbach, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Reference Series Books LLC Nov 2012, 2012. Taschenbuch. Zustand: Neu. Neuware - Quelle: Wikipedia. Seiten: 101. Nicht dargestellt. Kapitel: Personalvertretung, Schwerbehindertenvertretung, Einigungsstelle, Personalvertretungsgesetz, Personalratswahl, Jugend- und Auszubildendenvertretung, Landespersonalvertretungsgesetz, Dienstvereinbarung, Krankenrückkehrgespräch, Abordnung, Gesamtpersonalrat, Einstellung, Personalversammlung, Wahlhelfer, Leistungs- und Verhaltenskontrolle, Mitarbeitervertretung, Versetzung, Eingruppierung, Sprecherausschuss, Zuweisung, Richterrat, Hauptpersonalrat, Bundespersonalvertretungsgesetz, Arbeitnehmervertretung, Stufenvertretung. Auszug: Die Personalvertretung (Personalrat) ist die Vertretung der Beschäftigten (Tarifbeschäftigte, Beamte) einer Dienststelle der öffentlichen Verwaltung (in Bund, Ländern, Gemeinden, sonstigen Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechtes), vergleichbar mit der Arbeitnehmervertretung in den Betrieben der Privatwirtschaft (Betriebsrat). Das Recht der Personalvertretung wird in den Personalvertretungsgesetzen des Bundes und der Bundesländer geregelt. Der Ursprung der Arbeitnehmerbeteiligung liegt in der gewerblichen Wirtschaft. Die ersten Ansätze wurden in der Frankfurter Nationalversammlung 1848/1849 unternommen. Diese und die späteren Versuche des 19. Jahrhunderts lagen im Regelungsbereich der Gewerbeordnung. Die Arbeitnehmerorgane hießen Angestellten- und Arbeiterausschüsse. Die Bezeichnung ist nicht ganz ohne Bedeutung: Räte im revolutionären und im heutigen Sinne gab es nicht. Der Durchbruch, nach Vorläufern zuerst im bayerischen, dann im preußischen Bergbau, danach in einigen staatlichen Rüstungsbetrieben, etwa den kaiserlichen Werften, der kaiserlichen Torpedowerkstatt (1892) oder den Ländereisenbahnverwaltungen, kommt erst mit Beginn und im Verlauf des Ersten Weltkriegs. Mit dem Vaterländischen Hilfsdienstgesetz vom 15. Dezember 1916 wurden Angestellten- und Schlichtungsausschüsse in kriegs- und versorgungswichtigen Betrieben, zunächst mit mehr als 50, später mehr als 20 Beschäftigten, eingerichtet. Die Beteiligung erschöpfte sich in einem Recht, Anträge, Beschwerden und Wünsche vorbringen zu dürfen. Das war nicht echt erkämpft und wurde wahrscheinlich auch nicht aus vollem Herzen gewährt. Es diente der Mobilisierung von Kraftreserven zum Wohl der Kriegswirtschaft, die man von einer unbeteiligten Arbeiterschaft nicht erhoffen durfte. Nach dem Ersten Weltkrieg änderten sich die Verhältnisse. Die Beteiligungsbestrebungen aus der Vorkriegszeit und das Entgegenkommen der Arbeitgeber und des Gesetzgebers während des Krieges wurden überrollt und aufgesogen dur 102 pp. Deutsch. Bestandsnummer des Verkäufers 9781159245702

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 25,04
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 17,25
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

2.

Quelle
Verlag: Reference Series Books LLC Nov 2012 (2012)
ISBN 10: 1159245703 ISBN 13: 9781159245702
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
BuchWeltWeit Inh. Ludwig Meier e.K.
(Bergisch Gladbach, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Reference Series Books LLC Nov 2012, 2012. Taschenbuch. Zustand: Neu. Neuware - Quelle: Wikipedia. Seiten: 101. Nicht dargestellt. Kapitel: Personalvertretung, Schwerbehindertenvertretung, Einigungsstelle, Personalvertretungsgesetz, Personalratswahl, Jugend- und Auszubildendenvertretung, Landespersonalvertretungsgesetz, Dienstvereinbarung, Krankenrückkehrgespräch, Abordnung, Gesamtpersonalrat, Einstellung, Personalversammlung, Wahlhelfer, Leistungs- und Verhaltenskontrolle, Mitarbeitervertretung, Versetzung, Eingruppierung, Sprecherausschuss, Zuweisung, Richterrat, Hauptpersonalrat, Bundespersonalvertretungsgesetz, Arbeitnehmervertretung, Stufenvertretung. Auszug: Die Personalvertretung (Personalrat) ist die Vertretung der Beschäftigten (Tarifbeschäftigte, Beamte) einer Dienststelle der öffentlichen Verwaltung (in Bund, Ländern, Gemeinden, sonstigen Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechtes), vergleichbar mit der Arbeitnehmervertretung in den Betrieben der Privatwirtschaft (Betriebsrat). Das Recht der Personalvertretung wird in den Personalvertretungsgesetzen des Bundes und der Bundesländer geregelt. Der Ursprung der Arbeitnehmerbeteiligung liegt in der gewerblichen Wirtschaft. Die ersten Ansätze wurden in der Frankfurter Nationalversammlung 1848/1849 unternommen. Diese und die späteren Versuche des 19. Jahrhunderts lagen im Regelungsbereich der Gewerbeordnung. Die Arbeitnehmerorgane hießen Angestellten- und Arbeiterausschüsse. Die Bezeichnung ist nicht ganz ohne Bedeutung: Räte im revolutionären und im heutigen Sinne gab es nicht. Der Durchbruch, nach Vorläufern zuerst im bayerischen, dann im preußischen Bergbau, danach in einigen staatlichen Rüstungsbetrieben, etwa den kaiserlichen Werften, der kaiserlichen Torpedowerkstatt (1892) oder den Ländereisenbahnverwaltungen, kommt erst mit Beginn und im Verlauf des Ersten Weltkriegs. Mit dem Vaterländischen Hilfsdienstgesetz vom 15. Dezember 1916 wurden Angestellten- und Schlichtungsausschüsse in kriegs- und versorgungswichtigen Betrieben, zunächst mit mehr als 50, später mehr als 20 Beschäftigten, eingerichtet. Die Beteiligung erschöpfte sich in einem Recht, Anträge, Beschwerden und Wünsche vorbringen zu dürfen. Das war nicht echt erkämpft und wurde wahrscheinlich auch nicht aus vollem Herzen gewährt. Es diente der Mobilisierung von Kraftreserven zum Wohl der Kriegswirtschaft, die man von einer unbeteiligten Arbeiterschaft nicht erhoffen durfte. Nach dem Ersten Weltkrieg änderten sich die Verhältnisse. Die Beteiligungsbestrebungen aus der Vorkriegszeit und das Entgegenkommen der Arbeitgeber und des Gesetzgebers während des Krieges wurden überrollt und aufgesogen dur 102 pp. Deutsch. Bestandsnummer des Verkäufers 9781159245702

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 25,04
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 17,25
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer