Gesicht Und Schrift: Die Erzahlung Von Jensietsreisen in Antike Und Mittelalter (Quellen Und Forschungen Zur Literatur- Und Kulturgeschichte)

0 durchschnittliche Bewertung
( 0 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783110309324: Gesicht Und Schrift: Die Erzahlung Von Jensietsreisen in Antike Und Mittelalter (Quellen Und Forschungen Zur Literatur- Und Kulturgeschichte)
Alle Exemplare der Ausgabe mit dieser ISBN anzeigen:
 
 
Críticas:

"Benz verdeutlicht, aus welchem Anlass Jenseitserzahlungen entstehen und in das Interesse der Menschen rucken, zudem zeigt er die Kontinuitat der Erzahlstrategie auf, auch wenn sich die genauen Vorstellungen des Jenseitsraumes verandern konnen. [...] Die Anspruche, die Maximilian Benz an sein Lesepublikum stellt, sind hoch und er verlangt dem Leser mit dieser detail- und hintergrundreichen Arbeit viel ab."Theresa Specht in: www.literaturkritk.de"

"Schon die Uberblicksleistung, die das Buch erbringt, ist beeindruckend, handelt es sich doch um ein in gattungstheoretischer wie in sprachlicher Hinsicht ausgesprochen heterogenes Textkorpus, das nicht nur lateinisch- und griechischsprachige, sondern auch aramaische, koptische, athiopische und syrische Texte umfasst, deren Jenseitsdarstellungen direkt oder indirekt bis ins hohe Mittelalter weiterwirkten."
Bernhard Jahn in: Arbitrium 33,1/2015

"Benz verdeutlicht, aus welchem Anlass Jenseitserzahlungen entstehen und in das Interesse der Menschen rucken, zudem zeigt er die Kontinuitat der Erzahlstrategie auf, auch wenn sich die genauen Vorstellungen des Jenseitsraumes verandern konnen. [...] Die Anspruche, die Maximilian Benz an sein Lesepublikum stellt, sind hoch und er verlangt dem Leser mit dieser detail- und hintergrundreichen Arbeit viel ab."
Theresa Specht in: literaturkritik.de (31. 3. 2014)

"Benz zeichnet die Entwicklung uberzeugend, stringent formuliert und u̧beraus kenntnisreich durch Analyse einer beachtlich breiten Textbasis nach."
Rudolf Suntrup in: Zeitschrift fur deutsches Altertum und deutsche Literatur (ZfdA) 143,3/2014

"Insgesamt legt Maximilian Benz eine faszinierende und detailreiche Untersuchung vor, die kultur-, literatur- und religionswissenschaftlich von ungeheurer Pragnanz ist, dabei philologisch sehr sorgfaltig die einzelnen Textzusammenhange - insbesondere in ihrem Verhaltnis von Latein und Volkssprache - behandelt und auf diese Weise mehr darstellt als nur eine ideengeschichtliche Entfaltung der narrativen Behandlung von Jenseitsreisen in all ihren Verastelungen. Was diese Arbeit gerade auch literaturwissenschaftlich so wertvoll macht, ist die Einbettung der Diskursgeschichte (die sehr klar aufgearbeitet wird) in die poetische Konzeption der Jenseitsdarstellungen und deren Einfluss auf die Narrativierung und Inszenierung der eigentlichen Jenseitsreise. Deren jeweilige Wechselwirkungen und Einflussnahmen aufzuzeigen, ist ein wesentliches Verdienst dieser Untersuchung [...]."
Andreas Hammer in: PBB 138.2 (2016)



"Schon die berblicksleistung, die das Buch erbringt, ist beeindruckend, handelt es sich doch um ein in gattungstheoretischer wie in sprachlicher Hinsicht ausgesprochen heterogenes Textkorpus, das nicht nur lateinisch- und griechischsprachige, sondern auch aramische, koptische, thiopische und syrische Texte umfasst, deren Jenseitsdarstellungen direkt oder indirekt bis ins hohe Mittelalter weiterwirkten."
Bernhard Jahn in: Arbitrium 33,1/2015

"Benz verdeutlicht, aus welchem Anlass Jenseitserzhlungen entstehen und in das Interesse der Menschen rcken, zudem zeigt er die Kontinuitt der Erzhlstrategie auf, auch wenn sich die genauen Vorstellungen des Jenseitsraumes verndern knnen. [...] Die Ansprche, die Maximilian Benz an sein Lesepublikum stellt, sind hoch und er verlangt dem Leser mit dieser detail- und hintergrundreichen Arbeit viel ab."
Theresa Specht in: literaturkritik.de (31. 3. 2014)

"Benz zeichnet die Entwicklung berzeugend, stringent formuliert und ̧beraus kenntnisreich durch Analyse einer beachtlich breiten Textbasis nach."
Rudolf Suntrup in: Zeitschrift fr deutsches Altertum und deutsche Literatur (ZfdA) 143,3/2014

"Insgesamt legt Maximilian Benz eine faszinierende und detailreiche Untersuchung vor, die kultur-, literatur- und religionswissenschaftlich von ungeheurer Prgnanz ist, dabei philologisch sehr sorgfltig die einzelnen Textzusammenhnge - insbesondere in ihrem Verhltnis von Latein und Volkssprache - behandelt und auf diese Weise mehr darstellt als nur eine ideengeschichtliche Entfaltung der narrativen Behandlung von Jenseitsreisen in all ihren Verstelungen. Was diese Arbeit gerade auch literaturwissenschaftlich so wertvoll macht, ist die Einbettung der Diskursgeschichte (die sehr klar aufgearbeitet wird) in die poetische Konzeption der Jenseitsdarstellungen und deren Einfluss auf die Narrativierung und Inszenierung der eigentlichen Jenseitsreise. Deren jeweilige Wechselwirkungen und Einflussnahmen aufzuzeigen, ist ein wesentliches Verdienst dieser Untersuchung [...]."
Andreas Hammer in: PBB 138.2 (2016)



"Schon die Überblicksleistung, die das Buch erbringt, ist beeindruckend, handelt es sich doch um ein in gattungstheoretischer wie in sprachlicher Hinsicht ausgesprochen heterogenes Textkorpus, das nicht nur lateinisch- und griechischsprachige, sondern auch aramäische, koptische, äthiopische und syrische Texte umfasst, deren Jenseitsdarstellungen direkt oder indirekt bis ins hohe Mittelalter weiterwirkten."
Bernhard Jahn in: Arbitrium 33,1/2015

"Benz verdeutlicht, aus welchem Anlass Jenseitserzählungen entstehen und in das Interesse der Menschen rücken, zudem zeigt er die Kontinuität der Erzählstrategie auf, auch wenn sich die genauen Vorstellungen des Jenseitsraumes verändern können. [...] Die Ansprüche, die Maximilian Benz an sein Lesepublikum stellt, sind hoch und er verlangt dem Leser mit dieser detail- und hintergrundreichen Arbeit viel ab."
Theresa Specht in: literaturkritik.de (31. 3. 2014)

"Benz zeichnet die Entwicklung überzeugend, stringent formuliert und ü̧beraus kenntnisreich durch Analyse einer beachtlich breiten Textbasis nach."
Rudolf Suntrup in: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur (ZfdA) 143,3/2014

"Insgesamt legt Maximilian Benz eine faszinierende und detailreiche Untersuchung vor, die kultur-, literatur- und religionswissenschaftlich von ungeheurer Prägnanz ist, dabei philologisch sehr sorgfältig die einzelnen Textzusammenhänge - insbesondere in ihrem Verhältnis von Latein und Volkssprache - behandelt und auf diese Weise mehr darstellt als nur eine ideengeschichtliche Entfaltung der narrativen Behandlung von Jenseitsreisen in all ihren Verästelungen. Was diese Arbeit gerade auch literaturwissenschaftlich so wertvoll macht, ist die Einbettung der Diskursgeschichte (die sehr klar aufgearbeitet wird) in die poetische Konzeption der Jenseitsdarstellungen und deren Einfluss auf die Narrativierung und Inszenierung der eigentlichen Jenseitsreise. Deren jeweilige Wechselwirkungen und Einflussnahmen aufzuzeigen, ist ein wesentliches Verdienst dieser Untersuchung [...]."
Andreas Hammer in: PBB 138.2 (2016)

Reseña del editor:

Wie kann anschaulich von vor dem Tod unerfahrbaren Räumen wie der Hölle, dem Fegefeuer oder dem Paradies erzählt werden? Die Monographie nimmt die Gattung der Jenseitsreisen in den Blick und beginnt mit einer Analyse der Jenseitsreise des Apostels Paulus (2 Kor 12,2-4). An diesen Text schließt die apokryphe Paulus-Apokalypse an, deren Jenseitserzählung sich signifikant von der der früheren Petrus-Apokalypse unterscheidet. Um das Verhältnis der beiden Apokalypsen zu klären, wird das sich in der frühjüdischen Tradition herausbildende Erzählverfahren der Jenseitsreise rekonstruiert. Ein zweiter Blick auf die frühchristlichen Apokalypsen zeigt, dass anders als in der Petrus-Apokalypse, die sich auf die pagan-antiken >spectaculaPaulus-Apokalypse dieses Erzählverfahren konsequent umgesetzt wird. Auf die Analyse frühmittelalterlicher Entwürfe folgt die Untersuchung der suggestiv erzählenden Visio Tnugdali und des Tractatus de Purgatorio S. Patricii, der nicht nur auf komplexe Weise die Patrickslegende voraussetzt, sondern seine eigene Medialität unter Rekurs auf den viktorinischen Symbolismus reflektiert: Das anschaulich erzählte Jenseits wird als >lesbarVisio Thurkilli, gleichsam eine >summa visionum

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Beste Suchergebnisse bei AbeBooks

1.

Maximilian Benz
Verlag: de Gruyter (2013)
ISBN 10: 3110309327 ISBN 13: 9783110309324
Neu Hardcover Anzahl: 1
Anbieter
Irish Booksellers
(Portland, ME, USA)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung de Gruyter, 2013. Zustand: New. book. Bestandsnummer des Verkäufers M3110309327

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 137,45
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: Gratis
Innerhalb USA
Versandziele, Kosten & Dauer

2.

Maximilian Benz
Verlag: de Gruyter (2013)
ISBN 10: 3110309327 ISBN 13: 9783110309324
Neu Hardcover Anzahl: 1
Anbieter
Books Express
(Portsmouth, NH, USA)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung de Gruyter, 2013. Hardcover. Zustand: New. Ships with Tracking Number! INTERNATIONAL WORLDWIDE Shipping available. Buy with confidence, excellent customer service!. Bestandsnummer des Verkäufers 3110309327n

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 332,25
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: Gratis
Innerhalb USA
Versandziele, Kosten & Dauer