Charles Mackay Zeichen und Wunder

ISBN 13: 9783821840864

Zeichen und Wunder

3,9 durchschnittliche Bewertung
( 2.906 Bewertungen bei Goodreads )
 
9783821840864: Zeichen und Wunder
Alle Exemplare der Ausgabe mit dieser ISBN anzeigen:
 
 

Beste Suchergebnisse bei AbeBooks

1.

Charles Mackay
Verlag: Eichborn
ISBN 10: 3821840862 ISBN 13: 9783821840864
Gebraucht Hardcover Anzahl: 1
Anbieter
medimops
(Berlin, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Eichborn. Befriedigend/Good: Durchschnittlich erhaltenes Buch bzw. Schutzumschlag mit Gebrauchsspuren, aber vollständigen Seiten. / Describes the average WORN book or dust jacket that has all the pages present. Bestandsnummer des Verkäufers M03821840862-G

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Gebraucht kaufen
EUR 32,06
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 8,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

2.

Charles Mackay
Verlag: Eichborn AG, Frankfurt am Main (1992)
ISBN 10: 3821840862 ISBN 13: 9783821840864
Gebraucht Hardcover Anzahl: 1
Anbieter
killarneybooks
(Kenmare, Irland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Eichborn AG, Frankfurt am Main, 1992. Hardcover. Zustand: Good. Hardcover, 371pp. Two foreign circular stamps w/ number on the reverse of title page, one in lower margin of p.17, one under the text on last index page. Otherwise a really nice condition with only very minor, gentle signs of handling: clean and bright throughout, untanned, free of readily noticeable internal creasing. Good secure binding. Boards appear to have been professionally laminated, in little-worn condition. Published without a dust jacket. --- Der viktorianische Autor (1814-1889) kritisiert anhand von Kurzbiographien über berühmte Alchimisten den Aberglauben seiner Zeitgenossen. --- In der Geschichte des Aberglaubens, bei der Ausbreitung von Sekten, im Mechanismus der Spekulation und beim Aufstieg von politischen Heilslehren - überall scheint das folgende Gesetz zu gelten: je unwahrscheinlicher ein Versprechen. desto leichter wird ihm Glauben geschenkt; je absurder eine Behauptung. desto mehr Anhänger wird sie finden. Einer der ersten, denen das auffiel, war der viktorianische Aufklärer Charles Mackay. Er nahm sich vor, die epidemische Ausbreitung von Wahnvorstellungen zu untersuchen und ging daran, eine Reihe von Fallgeschichten zu recherchieren. So die holländische Tulpen-Manie des siebzehnten Jahrhunderts, die am Anfang der europäischen Börsengeschichte stand, und das verheerende Währungsexperiment des genialen Reformers und Hochstaplers John Law, der das Paris Ludwig XIV. in einen phantastischen Taumel versetzte. Aber auch von Wahrsagern, Alchemisten und Magnetiseuren weiß Mackay zu berichten. Sein amüsantes und kenntnisreiches Buch rollt nicht nur einige verdrängte Kapitel aus der europäischen Kultur- und Wirtschaftsgeschichte auf. Es hat auch einer Gegenwart manches zu bieten, die - wie sich am Spekulationsfieber der achziger Jahre und an der Blüte esoterischer Wunderheiler zeigte - nichts dazugelernt hat. Charles Mackay, dessen übrige Werke heute vergessen sind, kam 1814 in Perth zur Welt, gab verschiedene Zeitschriften heraus und berichtete für die Times über den amerikanischen Bürgerkrieg. Er starb 1889 in London. Bestandsnummer des Verkäufers 003646

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Gebraucht kaufen
EUR 46,32
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: Gratis
Von Irland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer