Die Wahlverwandtschaften: Transformation und Kritik der Neuen Héloise

 
9783826031861: Die Wahlverwandtschaften: Transformation und Kritik der Neuen Héloise
Alle Exemplare der Ausgabe mit dieser ISBN anzeigen:
 
 

Versand: EUR 5,61
Von Vereinigtes Königreich nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

In den Warenkorb

Beste Suchergebnisse bei AbeBooks

1.

Botond, Anneliese
Verlag: Königshausen & Neumann
ISBN 10: 3826031865 ISBN 13: 9783826031861
Neu paperback Anzahl: 1
Anbieter
Blackwell's
(Oxford, OX, Vereinigtes Königreich)
Bewertung

Buchbeschreibung Königshausen & Neumann. paperback. Zustand: New. Bestandsnummer des Verkäufers 9783826031861

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 16,57
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 5,61
Von Vereinigtes Königreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

2.

Anneliese Botond
ISBN 10: 3826031865 ISBN 13: 9783826031861
Neu Anzahl: 2
Anbieter
GreatBookPrices
(Columbia, MD, USA)
Bewertung

Buchbeschreibung Zustand: New. Bestandsnummer des Verkäufers 9834319-n

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 20,41
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 2,38
Innerhalb USA
Versandziele, Kosten & Dauer

3.

Anneliese Botond
Verlag: - 2006-05 (2006)
ISBN 10: 3826031865 ISBN 13: 9783826031861
Neu Perfect Paperback Anzahl: 2
Anbieter
Chiron Media
(Wallingford, Vereinigtes Königreich)
Bewertung

Buchbeschreibung - 2006-05, 2006. Perfect Paperback. Zustand: New. Bestandsnummer des Verkäufers NU-LBR-00654313

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 14,75
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 10,48
Von Vereinigtes Königreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

4.

Botond, Anneliese
Verlag: Königshausen & Neumann (2006)
ISBN 10: 3826031865 ISBN 13: 9783826031861
Neu Paperback Anzahl: 2
Anbieter
Revaluation Books
(Exeter, Vereinigtes Königreich)
Bewertung

Buchbeschreibung Königshausen & Neumann, 2006. Paperback. Zustand: Brand New. German language. 9.25x6.10x0.47 inches. In Stock. Bestandsnummer des Verkäufers __3826031865

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 19,26
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 8,44
Von Vereinigtes Königreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

5.

Anneliese Botond
Verlag: Königshausen & Neumann, N/A (2006)
ISBN 10: 3826031865 ISBN 13: 9783826031861
Neu Paperback Anzahl: 1
Anbieter
The Book Depository EURO
(London, Vereinigtes Königreich)
Bewertung

Buchbeschreibung Königshausen & Neumann, N/A, 2006. Paperback. Zustand: New. Language: German. Brand new Book. Bis heute gelten die Wahlverwandtschaften als uninterpretierbar und rätselhaft. Die "durchgreifende Idee", nach der Goethe gearbeitet hat, erschloß sich weder hermeneutischer Forschung noch diskursanalytischem Scharfsinn. Relativ früh wurde Rousseaus Neue Héloise als Quelle des Romans erkannt, nicht aber die der Umgestaltung zugrunde liegende kritische Intention Goethes. Der vorliegende Vergleich beider Werke, der diesen Aspekt berücksichtigt, weist ,Die Wahlverwandtschaften' als den naturwissenschaftlich fundierten Gegenentwurf zu Rousseaus platonisch-christlich orientiertem Roman aus und erbringt schlüssig: Beide Werke stehen in der Nachfolge von Abélards ,Héloïse' ; beiden liegt die Idee zugrunde, aus Eva solle Maria werden; beiden gemeinsam ist auch das Transformationsprinzip, die Analogieantithese, wobei (im Ganzen wie im Einzelnen) die Analogie zum Vergleich auffordert, der Gegensatz die Kritik erkennen läßt. Während jedoch Rousseau, vom Aufklärer zum "champion de Dieu" mutiert, in seiner Neuen Héloïse den berühmten alten Stoff lediglich säkularisiert und moralisiert hat, entzieht Goethe der Idee von der zu wiederholenden christlichen Heilsgeschichte die Grundlage, indem er sie als unsittlich entlarvt (der Ehebruch in der Phantasie, das Sohnesopfer) und setzt ihr ein neues, auf Eigenverantwortung gegründetes Verständnis von Sittlichkeit entgegen. Bestandsnummer des Verkäufers LIB9783826031861

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 27,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 3,37
Von Vereinigtes Königreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

6.

Botond, Anneliese
Verlag: Koenigshausen & Neumann (2006)
ISBN 10: 3826031865 ISBN 13: 9783826031861
Neu Softcover Anzahl: 1
Anbieter
Arnshaugkverlag
(Neustadt an der Orla, Deutschland)
Bewertung

Buchbeschreibung Koenigshausen & Neumann, 2006. Softcover. Zustand: Neubuch. 100 S. verlagsneu . Bestandsnummer des Verkäufers 82603186

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 18,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 17,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

7.

Anneliese Botond
Verlag: Königshausen & Neumann Jul 2006 (2006)
ISBN 10: 3826031865 ISBN 13: 9783826031861
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
Rheinberg-Buch
(Bergisch Gladbach, Deutschland)
Bewertung

Buchbeschreibung Königshausen & Neumann Jul 2006, 2006. Taschenbuch. Zustand: Neu. Neuware - Bis heute gelten die Wahlverwandtschaften als uninterpretierbar und rätselhaft. Die 'durchgreifende Idee', nach der Goethe gearbeitet hat, erschloß sich weder hermeneutischer Forschung noch diskursanalytischem Scharfsinn. Relativ früh wurde Rousseaus Neue Héloise als Quelle des Romans erkannt, nicht aber die der Umgestaltung zugrunde liegende kritische Intention Goethes. Der vorliegende Vergleich beider Werke, der diesen Aspekt berücksichtigt, weist ,Die Wahlverwandtschaften' als den naturwissenschaftlich fundierten Gegenentwurf zu Rousseaus platonisch-christlich orientiertem Roman aus und erbringt schlüssig: Beide Werke stehen in der Nachfolge von Abélards ,Héloïse' ; beiden liegt die Idee zugrunde, aus Eva solle Maria werden; beiden gemeinsam ist auch das Transformationsprinzip, die Analogieantithese, wobei (im Ganzen wie im Einzelnen) die Analogie zum Vergleich auffordert, der Gegensatz die Kritik erkennen läßt. Während jedoch Rousseau, vom Aufklärer zum 'champion de Dieu' mutiert, in seiner Neuen Héloïse den berühmten alten Stoff lediglich säkularisiert und moralisiert hat, entzieht Goethe der Idee von der zu wiederholenden christlichen Heilsgeschichte die Grundlage, indem er sie als unsittlich entlarvt (der Ehebruch in der Phantasie, das Sohnesopfer) und setzt ihr ein neues, auf Eigenverantwortung gegründetes Verständnis von Sittlichkeit entgegen. 100 pp. Deutsch. Bestandsnummer des Verkäufers 9783826031861

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 18,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 17,13
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

8.

Anneliese Botond
Verlag: Königshausen & Neumann Jul 2006 (2006)
ISBN 10: 3826031865 ISBN 13: 9783826031861
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
BuchWeltWeit Inh. Ludwig Meier e.K.
(Bergisch Gladbach, Deutschland)
Bewertung

Buchbeschreibung Königshausen & Neumann Jul 2006, 2006. Taschenbuch. Zustand: Neu. Neuware - Bis heute gelten die Wahlverwandtschaften als uninterpretierbar und rätselhaft. Die 'durchgreifende Idee', nach der Goethe gearbeitet hat, erschloß sich weder hermeneutischer Forschung noch diskursanalytischem Scharfsinn. Relativ früh wurde Rousseaus Neue Héloise als Quelle des Romans erkannt, nicht aber die der Umgestaltung zugrunde liegende kritische Intention Goethes. Der vorliegende Vergleich beider Werke, der diesen Aspekt berücksichtigt, weist ,Die Wahlverwandtschaften' als den naturwissenschaftlich fundierten Gegenentwurf zu Rousseaus platonisch-christlich orientiertem Roman aus und erbringt schlüssig: Beide Werke stehen in der Nachfolge von Abélards ,Héloïse' ; beiden liegt die Idee zugrunde, aus Eva solle Maria werden; beiden gemeinsam ist auch das Transformationsprinzip, die Analogieantithese, wobei (im Ganzen wie im Einzelnen) die Analogie zum Vergleich auffordert, der Gegensatz die Kritik erkennen läßt. Während jedoch Rousseau, vom Aufklärer zum 'champion de Dieu' mutiert, in seiner Neuen Héloïse den berühmten alten Stoff lediglich säkularisiert und moralisiert hat, entzieht Goethe der Idee von der zu wiederholenden christlichen Heilsgeschichte die Grundlage, indem er sie als unsittlich entlarvt (der Ehebruch in der Phantasie, das Sohnesopfer) und setzt ihr ein neues, auf Eigenverantwortung gegründetes Verständnis von Sittlichkeit entgegen. 100 pp. Deutsch. Bestandsnummer des Verkäufers 9783826031861

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 18,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 17,13
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

9.

Anneliese Botond
Verlag: Königshausen & Neumann Jul 2006 (2006)
ISBN 10: 3826031865 ISBN 13: 9783826031861
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung

Buchbeschreibung Königshausen & Neumann Jul 2006, 2006. Taschenbuch. Zustand: Neu. Neuware - Bis heute gelten die Wahlverwandtschaften als uninterpretierbar und rätselhaft. Die 'durchgreifende Idee', nach der Goethe gearbeitet hat, erschloß sich weder hermeneutischer Forschung noch diskursanalytischem Scharfsinn. Relativ früh wurde Rousseaus Neue Héloise als Quelle des Romans erkannt, nicht aber die der Umgestaltung zugrunde liegende kritische Intention Goethes. Der vorliegende Vergleich beider Werke, der diesen Aspekt berücksichtigt, weist ,Die Wahlverwandtschaften' als den naturwissenschaftlich fundierten Gegenentwurf zu Rousseaus platonisch-christlich orientiertem Roman aus und erbringt schlüssig: Beide Werke stehen in der Nachfolge von Abélards ,Héloïse' ; beiden liegt die Idee zugrunde, aus Eva solle Maria werden; beiden gemeinsam ist auch das Transformationsprinzip, die Analogieantithese, wobei (im Ganzen wie im Einzelnen) die Analogie zum Vergleich auffordert, der Gegensatz die Kritik erkennen läßt. Während jedoch Rousseau, vom Aufklärer zum 'champion de Dieu' mutiert, in seiner Neuen Héloïse den berühmten alten Stoff lediglich säkularisiert und moralisiert hat, entzieht Goethe der Idee von der zu wiederholenden christlichen Heilsgeschichte die Grundlage, indem er sie als unsittlich entlarvt (der Ehebruch in der Phantasie, das Sohnesopfer) und setzt ihr ein neues, auf Eigenverantwortung gegründetes Verständnis von Sittlichkeit entgegen. 100 pp. Deutsch. Bestandsnummer des Verkäufers 9783826031861

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren

Neu kaufen
EUR 18,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 34,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer