Siri Hustvedt

Siri Hustvedt, geboren am 19. Februar 1955 in Minnesota in einer Familie norwegischer Abstammung, gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen amerikanischen Schriftstellerinnen.

International bekannt geworden durch den Bestseller Was ich liebte, wird sie nicht nur auf dem Gebiet des Romaneschreibens geschätzt, sondern in aller Welt für ihre Essays und Vorträge zu so unterschiedlichen Themen wie Kunst, Psychoanalyse, Neurowissenschaften oder Feminismus eingeladen. Daneben schreibt sie Gedichte, Übersetzungen und Kurzgeschichten.

Ebenso bekannt wie ihre literarische Leistung ist ihre in Brooklyn angesiedelte Ehe mit Paul Auster, Autor von Büchern wie die New-York-Trilogie oder Mond über Manhatten. Die beiden heirateten am 16. Juni 1982, dem von James Joyce's Roman Ulysses inspirierten Bloom's Day.

In einem Interview 2012 fragt ihr Ehemann sie nach ihrer Arbeitsdisziplin und wie sie es fertig bringt, an so vielen unterschiedlichen Projekten gleichzeitig zu arbeiten. Siri Hustvedt antwortet, dass viel davon mit Neugier zu tun habe und mit ihrer Wissbegierde. Sie sei süchtig nach Büchern und nach dem Lesen. Man kann ihr nur wünschen, dass sie diese Sucht behält...


Ihre Romane in deutscher Übersetzung:

Romane im englischen Original:


Essays und Autobiografisches:

Unsere AutorInnen der vergangenen Monate: