Bücher

Kurz und bündig. Dünne Bücher unter 150 Seiten

Sicher lieben wir es, uns in einer Geschichte zu verlieren und Zeit zu haben, uns mit den Charakteren anzufreunden. Aber würden Sie Frank Schätzings Der Schwarm mit seinen 987 Seiten in der Bahn lesen oder mit in den Urlaub nehmen? Vermutlich nicht.

Auf interessante Handlungen mit außergewöhnlichen Charakteren, geschrieben von namhaften Autoren, brauchen Sie dennoch nicht zu verzichten. Auf dieser Seite wollen wir Ihnen einige Bücher vorstellen, die witzig, spannend, gefühlvoll oder erstaunlich und dabei keine 150 Seiten lang sind.

Damit sind sie die perfekten Begleiter für unterwegs, ob in der Bahn, im Flugzeug oder am Strand. Sie sind ideal zum gemeinsamen Lesen, Verschenken oder für alle, die wenig Zeit haben.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Schmökern.

Dünne Bücher unter 150 Seiten

von T.C. Boyle
von Henry Miller
von Khalil Gibran
von Ernest Hemingway
von Birgit Vanderbeke
von Stefan Zweig
von Albert Camus
von Doris Dörrie
von Jean-Jacques Sempé
von Truman Capote

Markieren
Teilen

Weitere essenzielle Leselisten

08. März 2022
Das Antiquariat F. Neidhardt ist ein Buchantiquariat mit Sitz in Böblingen, etwa 20 km südlich von Stuttgart in Deutschland. Fritz Neidhardt gründete das Unternehmen 1953 als Buchhandlung in Stuttgart.
2 Min. Lesezeit
08. März 2022
Diese Antiquariate, die von Frauen geführt werden, befinden sich in den Vereinigten Staaten, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Schweden und Deutschland. Erfahren Sie, wie diese Unternehmerinnen, die mit seltenen Büchern handeln, ihre Karriere begonnen haben und welchen Rat sie jungen Frauen geben, die heute diesen Beruf ergreifen möchten.
12 Min. Lesezeit
08. März 2022
Für heutige Verhältnisse mag diese Aussage altmodisch oder gar selbstverständlich klingen. Doch als Mary Wollstonecraft sie 1792 in ihrem Werk Zur Verteidigung der Frauenrechte veröffentlichte, waren ihre Ansichten noch weitgehend unbekannt und äußerst unpopulär. Sie erhielt dafür viel Lob von den Kritikern, musste aber auch eine gehörige Menge Empörung und Verachtung (sowohl von Männern als auch von Frauen) über sich ergehen lassen. Dennoch setzte sie sich weiterhin für die Bedeutung von Frauen als wichtige Mitglieder der Gesellschaft ein und forderte, dass Frauen Zugang zu höherer Bildung haben sollten. Sie blieb hartnäckig.
1 Min. Lesezeit