ISBN 10: 3838630629 / ISBN 13: 9783838630625
Gebraucht / Anzahl: 0
Bei weiteren Verkäufern erhältlich
Alle  Exemplare dieses Buches anzeigen

Über dieses Buch

Leider ist dieses Exemplar nicht mehr verfügbar. Wir haben Ihnen weitere Exemplare dieses Titels unten aufgelistet.

Beschreibung:

Brand New, Unread Copy in Perfect Condition. A+ Customer Service!. Buchnummer des Verkäufers

Über diesen Titel:

Bewertung (bereitgestellt von GoodReads):
0 durchschnittlich
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe: Magisterarbeit, die am 03.11.1999 erfolgreich an einer Universität in Deutschland im Fachbereich Philosophische Fakultät eingereicht wurde. Problemstellung: "Lebende Bilder" gehörten zu den Vergnügen des 19. Jahrhunderts. Man ahmte ein Gemälde nach, das meistens sehr bekannt war und vor einer Dekoration von Personen aus Fleisch und Blut dargestellt wurde. Die Akteure mussten in ihren Posen wie erstarrt stehen: Sobald sie sich bewegten, verflog der Zauber des lebenden Bildes - oft dauerte das Spektakel gerade mal eine Minute. Nachdem Goethe durch seine "Italienische Reise" und die "Wahlverwandtschaften" auf dieses Phänomen aufmerksam gemacht hatte und lebende Bilder auf dem Wiener Kongress zum Unterhaltungsprogramm des versammelten europäischen Adels gehörten, etablierte sich das Tableau vivant, wie diese Attraktion auch genannt wurde, vor allem in den europäischen Kunstmetropolen, so in Düsseldorf, das ein bedeutendes Zentrum der lebenden Bilder im deutschsprachigen Raum wurde. Lebende Bilder waren in Düsseldorf fester Bestandteil des kulturellen Lebens. Die Veranstaltungen der Künstler des KVM (Künstler-Verein Malkasten) stehen im Mittelpunkt der Arbeit - und natürlich die Musik, die selbstverständlicher Bestandteil der Aufführungen war. Es war nicht nur üblich, lebende Bilder mit Musik einzuleiten oder sie von Musik begleiten zu lassen - Musik war für das lebende Bild nahezu unverzichtbar, was mit dieser Arbeit nachgewiesen wird. Der Arbeit liegen zahlreiche Quellen zugrunde, die es ermöglichen, Aussagen zu treffen, welche über eine exemplarische Betrachtung hinausgehen. Der Hauptuntersuchungszeitraum erstreckt sich von 1848 bis 1933, ein umfangreicher dreiteiliger Anhang dokumentiert die bisher in diesem Zeitraum ermittelbaren Aufführungen, die jeweils gestellten Bilder und die dazu gespielte Musik - und bemerkenswerte Umstände. Inhaltsverzeichnis: |Einleitung|1 1.|Definition des lebenden Bildes|5 2.|Düsseldorf und das lebende Bild - die Entst.

„Über diesen Titel“ kann sich auf eine andere Ausgabe dieses Titels beziehen.

Bibliografische Details




Zustand: New

Beste Suchergebnisse bei AbeBooks

1.

Volker Frech
Verlag: Diplom.de 2001-01-30 (2001)
ISBN 10: 3838630629 ISBN 13: 9783838630625
Neu paperback Anzahl: > 20
Anbieter
Blackwell's
(Oxford, OX, Vereinigtes Königreich)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Diplom.de 2001-01-30, 2001. paperback. Buchzustand: New. Buchnummer des Verkäufers 9783838630625

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 34,80
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 5,21
Von Vereinigtes Königreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

2.

Volker Frech
Verlag: Diplom.De Jan 2001 (2001)
ISBN 10: 3838630629 ISBN 13: 9783838630625
Neu Taschenbuch Anzahl: 2
Anbieter
Rheinberg-Buch
(Bergisch Gladbach, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Diplom.De Jan 2001, 2001. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. 211x146x15 mm. Neuware - Magisterarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Universität zu Köln (Philosophische Fakultät, Musikwissenschaftliches), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung: Lebende Bilder gehörten zu den Vergnügen des 19. Jahrhunderts. Man ahmte ein Gemälde nach, das meistens sehr bekannt war und vor einer Dekoration von Personen aus Fleisch und Blut dargestellt wurde. Die Akteure mussten in ihren Posen wie erstarrt stehen: Sobald sie sich bewegten, verflog der Zauber des lebenden Bildes - oft dauerte das Spektakel gerade mal eine Minute. Nachdem Goethe durch seine Italienische Reise und die Wahlverwandtschaften auf dieses Phänomen aufmerksam gemacht hatte und lebende Bilder auf dem Wiener Kongress zum Unterhaltungsprogramm des versammelten europäischen Adels gehörten, etablierte sich das Tableau vivant, wie diese Attraktion auch genannt wurde, vor allem in den europäischen Kunstmetropolen, so in Düsseldorf, das ein bedeutendes Zentrum der lebenden Bilder im deutschsprachigen Raum wurde. Lebende Bilder waren in Düsseldorf fester Bestandteil des kulturellen Lebens. Die Veranstaltungen der Künstler des KVM (Künstler-Verein Malkasten) stehen im Mittelpunkt der Arbeit - und natürlich die Musik, die selbstverständlicher Bestandteil der Aufführungen war. Es war nicht nur üblich, lebende Bilder mit Musik einzuleiten oder sie von Musik begleiten zu lassen - Musik war für das lebende Bild nahezu unverzichtbar, was mit dieser Arbeit nachgewiesen wird. Der Arbeit liegen zahlreiche Quellen zugrunde, die es ermöglichen, Aussagen zu treffen, welche über eine exemplarische Betrachtung hinausgehen. Der Hauptuntersuchungszeitraum erstreckt sich von 1848 bis 1933, ein umfangreicher dreiteiliger Anhang dokumentiert die bisher in diesem Zeitraum ermittelbaren Aufführungen, die jeweils gestellten Bilder und die dazu gespielte Musik und bemerkenswerte Umstände. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 1.Definition des lebenden Bildes5 2.Düsseldorf und das lebende Bild - die Entstehung und Etablierung des Tableau vivant7 2.1Die Affinität der Malerschule zum lebenden Bild: Malerei als Reflex der lokalen Gegebenheiten7 2.2Der Erfolg der Düsseldorfer Malerschule: berühmte und bekannte Gemälde als Grundlage für lebende Bilder11 2.3Die mediceische Periode von Düsseldorf 15 2.4Der Künstler-Verein Malkasten (KVM) und seine Veranstaltungen16 3.Das lebende Bild und seine Erscheinungs- und Veranstaltungsformen in Düsseldorf18 3.1Die verschiedenen Erscheinungs- und Veranstaltungsformen18 3.1.1Freie Formen und ihr Erscheinen in verschiedenen Veranstaltungstypen18 3.1.2Formen im Sinne der Definition und ihr Erscheinen in verschiedenen Veranstaltungstypen21 3.2Das lebende Bild als eigenständige Veranstaltungsform23 3.2.1Die Modalitäten der eigenständigen Veranstaltungen23 3.2.2Der Stellenwert der eigenständigen Veranstaltungen26 3.3Die Vorlagen der lebenden Bilder in Düsseldorf29 4. Mächtiger hatte nie die Musik gewirkt, als hier im Verein mit der bildenden Kunst. Das lebende Bild und Musik33 4.1Bild und Musik - das Tableau vivant und die Verbindung der Künste33 4.2 damit Dichter u. Componist davon Kenntnis nehmen können - Die Auswahl der Musik zu lebenden Bildern37 4.3Die Bedeutung, Funktion und Wirkung der Musik zu lebenden Bildern42 4.3.1Die strukturierende Funktion und Wirkung der Musik42 4.3.2Die Verzeitlichung des lebenden Bildes43 4.3.3 Unsichtbare Musik : Die Wirkung der Musik zu lebenden Bildern45 4.3.4Die erklärende Funktion der Musik47 4.4Die Düsseldorfer Musikdirektoren und das lebende Bild49 4.4.1Felix Mendelssohn Bartholdy (1833-1835)49 4.4.2Julius Rietz (1835-1847)51 4.4.3Ferdinand Hiller (1847-1850)52 4.4.4Robert Sc. 180 pp. Deutsch. Buchnummer des Verkäufers 9783838630625

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 38,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 17,13
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

3.

Volker Frech
Verlag: Diplom.De Jan 2001 (2001)
ISBN 10: 3838630629 ISBN 13: 9783838630625
Neu Taschenbuch Anzahl: 2
Anbieter
Agrios-Buch
(Bergisch Gladbach, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Diplom.De Jan 2001, 2001. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. 211x146x15 mm. Neuware - Magisterarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Universität zu Köln (Philosophische Fakultät, Musikwissenschaftliches), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung: Lebende Bilder gehörten zu den Vergnügen des 19. Jahrhunderts. Man ahmte ein Gemälde nach, das meistens sehr bekannt war und vor einer Dekoration von Personen aus Fleisch und Blut dargestellt wurde. Die Akteure mussten in ihren Posen wie erstarrt stehen: Sobald sie sich bewegten, verflog der Zauber des lebenden Bildes - oft dauerte das Spektakel gerade mal eine Minute. Nachdem Goethe durch seine Italienische Reise und die Wahlverwandtschaften auf dieses Phänomen aufmerksam gemacht hatte und lebende Bilder auf dem Wiener Kongress zum Unterhaltungsprogramm des versammelten europäischen Adels gehörten, etablierte sich das Tableau vivant, wie diese Attraktion auch genannt wurde, vor allem in den europäischen Kunstmetropolen, so in Düsseldorf, das ein bedeutendes Zentrum der lebenden Bilder im deutschsprachigen Raum wurde. Lebende Bilder waren in Düsseldorf fester Bestandteil des kulturellen Lebens. Die Veranstaltungen der Künstler des KVM (Künstler-Verein Malkasten) stehen im Mittelpunkt der Arbeit - und natürlich die Musik, die selbstverständlicher Bestandteil der Aufführungen war. Es war nicht nur üblich, lebende Bilder mit Musik einzuleiten oder sie von Musik begleiten zu lassen - Musik war für das lebende Bild nahezu unverzichtbar, was mit dieser Arbeit nachgewiesen wird. Der Arbeit liegen zahlreiche Quellen zugrunde, die es ermöglichen, Aussagen zu treffen, welche über eine exemplarische Betrachtung hinausgehen. Der Hauptuntersuchungszeitraum erstreckt sich von 1848 bis 1933, ein umfangreicher dreiteiliger Anhang dokumentiert die bisher in diesem Zeitraum ermittelbaren Aufführungen, die jeweils gestellten Bilder und die dazu gespielte Musik und bemerkenswerte Umstände. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 1.Definition des lebenden Bildes5 2.Düsseldorf und das lebende Bild - die Entstehung und Etablierung des Tableau vivant7 2.1Die Affinität der Malerschule zum lebenden Bild: Malerei als Reflex der lokalen Gegebenheiten7 2.2Der Erfolg der Düsseldorfer Malerschule: berühmte und bekannte Gemälde als Grundlage für lebende Bilder11 2.3Die mediceische Periode von Düsseldorf 15 2.4Der Künstler-Verein Malkasten (KVM) und seine Veranstaltungen16 3.Das lebende Bild und seine Erscheinungs- und Veranstaltungsformen in Düsseldorf18 3.1Die verschiedenen Erscheinungs- und Veranstaltungsformen18 3.1.1Freie Formen und ihr Erscheinen in verschiedenen Veranstaltungstypen18 3.1.2Formen im Sinne der Definition und ihr Erscheinen in verschiedenen Veranstaltungstypen21 3.2Das lebende Bild als eigenständige Veranstaltungsform23 3.2.1Die Modalitäten der eigenständigen Veranstaltungen23 3.2.2Der Stellenwert der eigenständigen Veranstaltungen26 3.3Die Vorlagen der lebenden Bilder in Düsseldorf29 4. Mächtiger hatte nie die Musik gewirkt, als hier im Verein mit der bildenden Kunst. Das lebende Bild und Musik33 4.1Bild und Musik - das Tableau vivant und die Verbindung der Künste33 4.2 damit Dichter u. Componist davon Kenntnis nehmen können - Die Auswahl der Musik zu lebenden Bildern37 4.3Die Bedeutung, Funktion und Wirkung der Musik zu lebenden Bildern42 4.3.1Die strukturierende Funktion und Wirkung der Musik42 4.3.2Die Verzeitlichung des lebenden Bildes43 4.3.3 Unsichtbare Musik : Die Wirkung der Musik zu lebenden Bildern45 4.3.4Die erklärende Funktion der Musik47 4.4Die Düsseldorfer Musikdirektoren und das lebende Bild49 4.4.1Felix Mendelssohn Bartholdy (1833-1835)49 4.4.2Julius Rietz (1835-1847)51 4.4.3Ferdinand Hiller (1847-1850)52 4.4.4Robert Sc. 180 pp. Deutsch. Buchnummer des Verkäufers 9783838630625

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 38,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 17,13
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

4.

Volker Frech
Verlag: Diplom.De Jan 2001 (2001)
ISBN 10: 3838630629 ISBN 13: 9783838630625
Neu Taschenbuch Anzahl: 2
Print-on-Demand
Anbieter
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Diplom.De Jan 2001, 2001. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. 211x146x15 mm. This item is printed on demand - Print on Demand Neuware - Magisterarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Universität zu Köln (Philosophische Fakultät, Musikwissenschaftliches), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung: Lebende Bilder gehörten zu den Vergnügen des 19. Jahrhunderts. Man ahmte ein Gemälde nach, das meistens sehr bekannt war und vor einer Dekoration von Personen aus Fleisch und Blut dargestellt wurde. Die Akteure mussten in ihren Posen wie erstarrt stehen: Sobald sie sich bewegten, verflog der Zauber des lebenden Bildes - oft dauerte das Spektakel gerade mal eine Minute. Nachdem Goethe durch seine Italienische Reise und die Wahlverwandtschaften auf dieses Phänomen aufmerksam gemacht hatte und lebende Bilder auf dem Wiener Kongress zum Unterhaltungsprogramm des versammelten europäischen Adels gehörten, etablierte sich das Tableau vivant, wie diese Attraktion auch genannt wurde, vor allem in den europäischen Kunstmetropolen, so in Düsseldorf, das ein bedeutendes Zentrum der lebenden Bilder im deutschsprachigen Raum wurde. Lebende Bilder waren in Düsseldorf fester Bestandteil des kulturellen Lebens. Die Veranstaltungen der Künstler des KVM (Künstler-Verein Malkasten) stehen im Mittelpunkt der Arbeit - und natürlich die Musik, die selbstverständlicher Bestandteil der Aufführungen war. Es war nicht nur üblich, lebende Bilder mit Musik einzuleiten oder sie von Musik begleiten zu lassen - Musik war für das lebende Bild nahezu unverzichtbar, was mit dieser Arbeit nachgewiesen wird. Der Arbeit liegen zahlreiche Quellen zugrunde, die es ermöglichen, Aussagen zu treffen, welche über eine exemplarische Betrachtung hinausgehen. Der Hauptuntersuchungszeitraum erstreckt sich von 1848 bis 1933, ein umfangreicher dreiteiliger Anhang dokumentiert die bisher in diesem Zeitraum ermittelbaren Aufführungen, die jeweils gestellten Bilder und die dazu gespielte Musik und bemerkenswerte Umstände. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 1.Definition des lebenden Bildes5 2.Düsseldorf und das lebende Bild - die Entstehung und Etablierung des Tableau vivant7 2.1Die Affinität der Malerschule zum lebenden Bild: Malerei als Reflex der lokalen Gegebenheiten7 2.2Der Erfolg der Düsseldorfer Malerschule: berühmte und bekannte Gemälde als Grundlage für lebende Bilder11 2.3Die mediceische Periode von Düsseldorf 15 2.4Der Künstler-Verein Malkasten (KVM) und seine Veranstaltungen16 3.Das lebende Bild und seine Erscheinungs- und Veranstaltungsformen in Düsseldorf18 3.1Die verschiedenen Erscheinungs- und Veranstaltungsformen18 3.1.1Freie Formen und ihr Erscheinen in verschiedenen Veranstaltungstypen18 3.1.2Formen im Sinne der Definition und ihr Erscheinen in verschiedenen Veranstaltungstypen21 3.2Das lebende Bild als eigenständige Veranstaltungsform23 3.2.1Die Modalitäten der eigenständigen Veranstaltungen23 3.2.2Der Stellenwert der eigenständigen Veranstaltungen26 3.3Die Vorlagen der lebenden Bilder in Düsseldorf29 4. Mächtiger hatte nie die Musik gewirkt, als hier im Verein mit der bildenden Kunst. Das lebende Bild und Musik33 4.1Bild und Musik - das Tableau vivant und die Verbindung der Künste33 4.2 damit Dichter u. Componist davon Kenntnis nehmen können - Die Auswahl der Musik zu lebenden Bildern37 4.3Die Bedeutung, Funktion und Wirkung der Musik zu lebenden Bildern42 4.3.1Die strukturierende Funktion und Wirkung der Musik42 4.3.2Die Verzeitlichung des lebenden Bildes43 4.3.3 Unsichtbare Musik : Die Wirkung der Musik zu lebenden Bildern45 4.3.4Die erklärende Funktion der Musik47 4.4Die Düsseldorfer Musikdirektoren und das lebende Bild49 4.4.1Felix Mendelssohn Bartholdy (1833-1835)49 4.4.2Julius Rietz (1835-1847)51 4.4.3Ferdinand Hiller (1847-1850)52 4.4.4Robert Sc. 180 pp. Deutsch. Buchnummer des Verkäufers 9783838630625

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 38,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 29,50
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

5.

Volker Frech
Verlag: Diplom.De Jan 2001 (2001)
ISBN 10: 3838630629 ISBN 13: 9783838630625
Neu Taschenbuch Anzahl: 1
Anbieter
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Diplom.De Jan 2001, 2001. Taschenbuch. Buchzustand: Neu. 211x146x15 mm. Neuware - Magisterarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,0, Universität zu Köln (Philosophische Fakultät, Musikwissenschaftliches), Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsangabe:Problemstellung: Lebende Bilder gehörten zu den Vergnügen des 19. Jahrhunderts. Man ahmte ein Gemälde nach, das meistens sehr bekannt war und vor einer Dekoration von Personen aus Fleisch und Blut dargestellt wurde. Die Akteure mussten in ihren Posen wie erstarrt stehen: Sobald sie sich bewegten, verflog der Zauber des lebenden Bildes - oft dauerte das Spektakel gerade mal eine Minute. Nachdem Goethe durch seine Italienische Reise und die Wahlverwandtschaften auf dieses Phänomen aufmerksam gemacht hatte und lebende Bilder auf dem Wiener Kongress zum Unterhaltungsprogramm des versammelten europäischen Adels gehörten, etablierte sich das Tableau vivant, wie diese Attraktion auch genannt wurde, vor allem in den europäischen Kunstmetropolen, so in Düsseldorf, das ein bedeutendes Zentrum der lebenden Bilder im deutschsprachigen Raum wurde. Lebende Bilder waren in Düsseldorf fester Bestandteil des kulturellen Lebens. Die Veranstaltungen der Künstler des KVM (Künstler-Verein Malkasten) stehen im Mittelpunkt der Arbeit - und natürlich die Musik, die selbstverständlicher Bestandteil der Aufführungen war. Es war nicht nur üblich, lebende Bilder mit Musik einzuleiten oder sie von Musik begleiten zu lassen - Musik war für das lebende Bild nahezu unverzichtbar, was mit dieser Arbeit nachgewiesen wird. Der Arbeit liegen zahlreiche Quellen zugrunde, die es ermöglichen, Aussagen zu treffen, welche über eine exemplarische Betrachtung hinausgehen. Der Hauptuntersuchungszeitraum erstreckt sich von 1848 bis 1933, ein umfangreicher dreiteiliger Anhang dokumentiert die bisher in diesem Zeitraum ermittelbaren Aufführungen, die jeweils gestellten Bilder und die dazu gespielte Musik und bemerkenswerte Umstände. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Einleitung1 1.Definition des lebenden Bildes5 2.Düsseldorf und das lebende Bild - die Entstehung und Etablierung des Tableau vivant7 2.1Die Affinität der Malerschule zum lebenden Bild: Malerei als Reflex der lokalen Gegebenheiten7 2.2Der Erfolg der Düsseldorfer Malerschule: berühmte und bekannte Gemälde als Grundlage für lebende Bilder11 2.3Die mediceische Periode von Düsseldorf 15 2.4Der Künstler-Verein Malkasten (KVM) und seine Veranstaltungen16 3.Das lebende Bild und seine Erscheinungs- und Veranstaltungsformen in Düsseldorf18 3.1Die verschiedenen Erscheinungs- und Veranstaltungsformen18 3.1.1Freie Formen und ihr Erscheinen in verschiedenen Veranstaltungstypen18 3.1.2Formen im Sinne der Definition und ihr Erscheinen in verschiedenen Veranstaltungstypen21 3.2Das lebende Bild als eigenständige Veranstaltungsform23 3.2.1Die Modalitäten der eigenständigen Veranstaltungen23 3.2.2Der Stellenwert der eigenständigen Veranstaltungen26 3.3Die Vorlagen der lebenden Bilder in Düsseldorf29 4. Mächtiger hatte nie die Musik gewirkt, als hier im Verein mit der bildenden Kunst. Das lebende Bild und Musik33 4.1Bild und Musik - das Tableau vivant und die Verbindung der Künste33 4.2 damit Dichter u. Componist davon Kenntnis nehmen können - Die Auswahl der Musik zu lebenden Bildern37 4.3Die Bedeutung, Funktion und Wirkung der Musik zu lebenden Bildern42 4.3.1Die strukturierende Funktion und Wirkung der Musik42 4.3.2Die Verzeitlichung des lebenden Bildes43 4.3.3 Unsichtbare Musik : Die Wirkung der Musik zu lebenden Bildern45 4.3.4Die erklärende Funktion der Musik47 4.4Die Düsseldorfer Musikdirektoren und das lebende Bild49 4.4.1Felix Mendelssohn Bartholdy (1833-1835)49 4.4.2Julius Rietz (1835-1847)51 4.4.3Ferdinand Hiller (1847-1850)52 4.4.4Robert Sc. 180 pp. Deutsch. Buchnummer des Verkäufers 9783838630625

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 38,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 11,99
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

6.

Frech, Volker
Verlag: diplom.de (2001)
ISBN 10: 3838630629 ISBN 13: 9783838630625
Neu Softcover Anzahl: 1
Anbieter
English-Book-Service Mannheim
(Mannheim, Deutschland)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung diplom.de, 2001. Buchzustand: New. Buchnummer des Verkäufers L9783838630625

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 38,00
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 5,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

7.

Volker Frech
Verlag: Diplom.de (2001)
ISBN 10: 3838630629 ISBN 13: 9783838630625
Neu Anzahl: > 20
Print-on-Demand
Anbieter
Books2Anywhere
(Fairford, GLOS, Vereinigtes Königreich)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Diplom.de, 2001. PAP. Buchzustand: New. New Book. Delivered from our UK warehouse in 3 to 5 business days. THIS BOOK IS PRINTED ON DEMAND. Established seller since 2000. Buchnummer des Verkäufers LQ-9783838630625

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 35,52
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 10,42
Von Vereinigtes Königreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

8.

Frech, Volker
Verlag: diplom.de (2016)
ISBN 10: 3838630629 ISBN 13: 9783838630625
Neu Paperback Anzahl: 1
Print-on-Demand
Anbieter
Ria Christie Collections
(Uxbridge, Vereinigtes Königreich)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung diplom.de, 2016. Paperback. Buchzustand: New. PRINT ON DEMAND Book; New; Publication Year 2016; Not Signed; Fast Shipping from the UK. No. book. Buchnummer des Verkäufers ria9783838630625_lsuk

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 41,14
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 3,87
Von Vereinigtes Königreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

9.

Volker Frech
Verlag: Diplom.de (2001)
ISBN 10: 3838630629 ISBN 13: 9783838630625
Neu Anzahl: > 20
Print-on-Demand
Anbieter
PBShop
(Wood Dale, IL, USA)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Diplom.de, 2001. PAP. Buchzustand: New. New Book. Shipped from US within 10 to 14 business days. THIS BOOK IS PRINTED ON DEMAND. Established seller since 2000. Buchnummer des Verkäufers I1-9783838630625

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 43,21
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: EUR 3,73
Innerhalb USA
Versandziele, Kosten & Dauer

10.

Frech, Volker
Verlag: Diplomarbeiten Agentur diplom.de (1999)
ISBN 10: 3838630629 ISBN 13: 9783838630625
Neu Paperback Anzahl: 1
Anbieter
Irish Booksellers
(Rumford, ME, USA)
Bewertung
[?]

Buchbeschreibung Diplomarbeiten Agentur diplom.de, 1999. Paperback. Buchzustand: New. book. Buchnummer des Verkäufers 3838630629

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter

Neu kaufen
EUR 52,01
Währung umrechnen

In den Warenkorb

Versand: Gratis
Innerhalb USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Es gibt 3 weitere Exemplare dieses Buches

Alle Suchergebnisse ansehen