AbeBooks.de

Fliegendes Blatt


AbeBooks Buchblog

Detailsuche Stöbern Antiquarische Bücher Verkäufer
Detailsuche

Vinegar Valentines: Aus Liebe zum Hass


A Fright

So completely all charm does your countenance lack,
That a glimpse of your face would a looking-glass crack.
You’ve the mouth of a toad, and the head of an ape,
The ears of a calf, and a nondescript shape.
You’re so horribly ugly you frighten the crows,
So what chance is there for you to capture the beaus. 

Traditionell ist der rosa-rote Valentinstag der Tag der Liebenden – überall tauschen Paare kleine Aufmerksamkeiten aus, mit denen sie sich gegenseitig ihre Zuneigung bekunden.

Auch der Brauch sich gegenseitig Liebesbekundungen in Form von verzierten Grußkarten, den sogenannten Valentines, zu schicken ist nach wie vor beliebt. Das Austauschen von Valentinsgrüßen wird mittlerweile auch unter guten Freunden häufiger gesehen.

In Vergessenheit geraten sind allerdings deren Pendant, die Vinegar Valentines. Diese hübsch verzierten Kärtchen mit Karikaturen und frecher Poesie beglückten den Empfänger nicht mit Liebe, sondern mit Beleidigungen und Hass.

Der Kreativität sind auch hier keine Grenzen gesetzt. Mit Wortwitz und pointierten Zeichnungen werden Fettleibigkeit, Trinksucht, Angebertum, alte Jungfern, untreue Ehepartner, Feiglinge usw. aufs Korn genommen. Nach freundlichen Tönen wird hier vergeblich gesucht.

Annebella Pollen, Professorin für Kunstgeschichte und Design an der University of Brighton in England, ist eine Expertin für die Hassgrüße.

“Sie waren besonders in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verbreitet und konnten in den Städten in Schreibwarenläden gekauft werden,” erklärt Frau Pollen. “Hin- und wieder soll ein besonders hässlicher Gruß sogar ein juristisches Nachspiel gehabt haben.”

Warum sie im 20. Jahrhundert aus der Mode gekommen sind, ist unklar. Möglicherweise hat sich herausgestellt, dass Liebesbotschaften einen größeren Markt erreichen als Hassgrüße.

Heutzutage sind Originalexemplare der sogenannten Vinegar Valentines nur schwer aufzutreiben. Wem ist es zu verdenken, eine Beleidigung nicht für die Nachwelt zu verwahren. Dennoch haben diese kreativen Frechheiten erneut unsere Aufmerksamkeit auf sich gezogen, denn unter Sammlern werden sie wieder geschätzt und für Werte zwischen 60-750 Euro gehandelt.

         

Entdecken Sie mehr Vinegar Valetines beim amerikanischen Spezialisten White Fox Rare Books aus Vermont oder lesen sie Annebella Pollens vollständigen Artikel The Valentine has Fallen Upon Evil Days: Mocking Victorian valentines and the ambivalent laughter of the carnivalesque.

 

Twitter Facebook Email
avatar