AbeBooks.de

Fliegendes Blatt


AbeBooks Buchblog

Detailsuche Stöbern Antiquarische Bücher Verkäufer
Detailsuche
Tag Archives: 2. Weltkrieg

“Warum ich meinen Onkel hasse” von William Hitler


Eine am 4. Juli 1939 erschienene Ausgabe des US-Magazins Look ist heute beinahe 900 Euro wert, weil Sie einen sechsseitigen Artikeln mit zahlreichen Fotografien enthält, in dem William P. Hitler, Adolf Hitlers Neffe, berichtet, warum er seinen Onkel hasst.

William Patrick Hitler wurde 1911 in Liverpool geboren. Sein Vater war Alois Hitler, Adolf Hitlers Bruder. William zog 1933 nach Deutschland, in der Hoffnung von der Machtposition seines Onkels profitieren zu können. Es scheint als wäre William, der die Familiengeschichte des Führers kannte, ihm in den folgenden Jahren immer mehr zum Dorn im Auge geworden. Nachdem er 1939 in die USA ausgewandert war, diente William während des 2. Weltkriegs in der US Navy. Nach dem Krieg änderte er seinen Nachnamen in Stuart-Houston.

Der Artikel  wurde von William selbst verfasst und enthüllt, wie sein Leben als Adolf Hitlers Neffe wirklich war. Hier einige Auszüge:

  • „Da er meinem Vater damals sehr nahe stand, signierte er (Adolf Hitler) dieses Foto für mich. Wir aßen Kuchen und Schlagsahne, Hitlers Lieblingsnachtisch. Ich war von seiner Intensität und seiner femininen Gestik beeindruckt. Auf seinem Mantel waren Schuppen zu sehen.“
  • „Als ich 1931 Berlin besuchte, steckte die Familie in Schwierigkeiten. Geli Raubal, die Tochter von Hitlers Halbschwester, hatte sich umgebracht. Jeder wusste, dass Hitler und sie sich nahegestanden hatten und dass sie ein Kind erwartete – was Hitler sehr wütend gemacht hatte. Seine Pistole wurde neben ihrer Leiche gefunden.“
  • „Ich veröffentlichte einige Artikel über meinen Onkel, als ich wieder nach England zurückgekehrt war und wurde prompt nach Berlin zurückbeordert und mit meinem Vater und meiner Tante zu Hitler gebracht. Er bebte vor Zorn. Er schritt im Zimmer auf und ab, mit wildem Blick und den Tränen nahe. Ich musste ihm schwören, meine Artikel zu widerrufen und drohte, sich umzubringen, wenn ich weiterhin über sein Privatleben schreiben würde.“
  • „Dies ist Hitlers Haus in Berchtesgaden, das ich 1936 zum ersten Mal sah. Ich machte mit meinen Freunden einen Ausflug dorthin und wurde in den Garten geführt. Hitler hatte mehrere schöne Frauen zum Tee da. Als er uns sah, kam er auf uns zu, knallte mit seiner Peitsche und schlug den Blumen die Köpfe ab. Bei dieser Gelegenheit warnte er mich, dass ich niemals wieder erwähnen solle, dass ich sein Neffe bin. Dann kehrte er zu seinen Gästen zurück und ließ noch einmal die Peitsche knallen.“
  • „Ich werde niemals das letzte Mal vergessen, dass er nach mir schicken ließ. Er war in einer grauenhaften Laune, als ich ankam. Er schritt auf und ab und schwang seine Peitsche. Er schrie mich an und warf mir Beleidigungen an den Kopf als würde er eine politische Rede halten.“

Die im Julie 1939 erschienene Ausgabe des Look Magazines ist ausgesprochen selten. Bei AbeBooks gibt es derzeit nur eine einzige Ausgabe, angeboten vom kanadischen Händler Rare Non Fiction.

Look war ein Konkurrent des Life Magazines und wurde zwischen 1937 und 1971 veröffentlicht. Das auf auffällige Fotos und Berühmtheiten spezialisierte Magazin beschäftigte von 1946 bis 1951 Stanley Kubrick als Fotografen.

Auf dem Cover dieser Ausgabe, die damals für 10 Cent verkauft wurde, sind Hedy Lamarr und Robert Taylor und enthält außerdem Artikel über Amerikas meistgesuchte Verbrecher, Krankenschwestern und Pferderennen. Es handelt sich um die mit großem Abstand teuerste Ausgabe von Look auf AbeBooks.