AbeBooks.de

Fliegendes Blatt


AbeBooks Buchblog

Detailsuche Stöbern Antiquarische Bücher Verkäufer
Detailsuche
Tag Archives: Edgar Allan Poe

10 Autoren, die unter kuriosen Umständen gestorben sind

Bizarre Arten zu sterben sind in der Literatur keine Seltenheit. Doch auch der ein oder andere Autor ist unter Umständen aus dem Leben geschieden, die einem Roman entsprungen sein könnten. 10 dieser Fälle haben wir hier zusammengetragen:

Tennessee Williams

Tennessee Williams

1. Tennesse Williams ist Gerüchten zufolge am Verschluss seiner Augentropfen erstickt. Er soll den Verschluss wie jeden Abend mit dem Mund abgezogen und dabei verschluckt haben. Dies ist jedoch umstritten, da die Gerichtsmediziner zum Zeitpunkt des Todes hohe Dosis an Alkohol und Drogen in seinem Körper feststellten und er auch an einer Überdosis gestorben sein könnte.

2. Francis Bacon wollte bereits mehr als 100 Jahre vor der Erfindung des Kühlschranks erforschen, ob gekühltes Fleisch länger haltbar ist als ungekühltes. Bei dem Versuch, ein totes Huhn mit Schnee auszustopfen, zog sich der Autor und Staatsmann eine schwere Lungenentzündung zu, an der er schließlich starb.

3. Die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann hatte die schlechte Angewohnheit im Bett zu rauchen. Als sie im Jahr 1973 dabei einschlief, setzte ihre Zigarette ihre Wohnung in Brand und die Autorin zog sich schwere Brandverletzungen zu. Diese waren allerdings nur indirekt der Grund für ihren Tod: Da ihre behandelnden Ärzte im Krankenhaus nicht wussten, dass Bachmann tablettensüchtig war, konnten ihre schweren Entzugserscheinungen nicht rechtzeitig behandelt werden.

Edgar Allan Poe

Edgar Allan Poe

4. Um den Tod von Edgar Allan Poe ranken sich viele Mythen. Fakt ist, dass Poe am 3. Oktober 1849 in fremder Kleidung in den Straßen von Baltimore aufgelesen wurde, nach dem er einige Tage verschwunden gewesen war. Der halb bewusstlose und verwirrt erscheinende Poe wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er wenige Tage später aus ungeklärter Ursache starb. Eine Theorie besagt, dass er das Opfer von Wahlschleppern geworden sei, die ihn betrunken machten und zwangen unter wechselnden Identitäten immer wieder für einen bestimmten Wahlkandidaten abzustimmen.  Andere Theorien machen Alkoholismus, Syphilis oder Tollwut für den Zustand des Autors verantwortlich.

5. Albert Camus wollte im Januar 1960 eigentlich den Zug nehmen, um von der Provence nach Paris zu reisen. Doch dann ließ er sich von seinem Verleger Michel Gallimard überreden, mit ihm mit dem Auto zu fahren. Gallimard verlor auf der vereisten Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug und raste in einen Baum. Camus war sofort tot, das unbenutzte Zugticket hatte er in seiner Tasche.

6. Der schwedische Dichter Dan Anderson  ist vor allem durch die bizarren Umstände seines frühen Todes  in Erinnerung geblieben. Er reiste im September 1920 nach Stockholm und übernachtete in einem Hotel. Unglücklicherweise war in seinem Zimmer an diesem Tag  Cyanwasserstoff  zur Bekämpfung von Bettwanzen eingesetzt worden, die Hotelangestellten hatten das Zimmer im Anschluss nicht wie vorgeschrieben gelüftet. Der Dichter wurde durch die Dämpfe vergiftet und verstarb am nächsten Tag.

7. Sherwood Anderson verschluckte auf einer Kreuzfahrt unbemerkt einen Zahnstocher. Er erlitt eine Bauchfellentzündung und verstarb. Der Zahnstocher wurde erst bei der Autopsie entdeckt.

8. Für Christopher Marlow endete ein Kneipenbesuch tödlich. Bei einem Streit mit einem seiner Saufkumpanen um die Rechnung wurde Marlow ein Dolch ins Auge gerammt.

Mark Twain

Mark Twain

9. Mark Twain wurde 1835 kurz nach dem Erscheinen des Halleyschen Kometen geboren und sagte ein Jahr vor seinem Tod vorher, dass er mit diesem Kometen wieder verschwinden würde. Tatsächlich starb er einen Tag nach der Wiederkehr des Kometen an einem Herzinfarkt.

10. Kondrati Fjodorowitsch Rylejew war ein russischer Dichter und einer der Anführer des Dekabristenaufstandes. Er wurde zum Tode durch Erhängen verurteilt, doch nachdem sich die Falltür unter Rylejew geöffnet hatte, riss der Strang. Dies wurde als Zeichen Gottes gewertet, Rylejew wurde begnadigt. Der Revolutionist konnte es sich aber nicht verkneifen, sich über die schlechte russische Wertarbeit lustig zu machen, die nicht einmal ein haltbares Seil zustandebringe. Das fand der anwesende Zar der Überlieferung nach gar nicht lustig – er hob die Begnadigung auf und Rylejew wurde am nächsten Tag doch noch gehängt.

Fallen euch noch andere Autoren ein, die unter kuriosen Umständen ums Leben gekommen sind?

Welten der Angst

horror1Seit Anbeginn der Menschheit verbreiten Horrorgeschichten Angst und Schrecken. Und bis heute erfreut sich dieses Genre in Literatur und Film großer Popularität. Aber was fasziniert uns so an übernatürlichen Wesen, daran mit den Figuren Angst, Schrecken, Wahnsinn und Schmerz zu empfinden und in bedrohlich-unheimliche Situationen einzutreten?

Schrecken, Horror, Ekel – so beschreibt Stephen King die drei grundlegenden Arten des Grauens in der Horrorliteratur. Und genau diese Gefühle sollen durch das Lesen von Schauergeschichten ausgelöst werden. Seit jeher bieten sie dem Leser die Möglichkeit ihn mit seinen Ängsten vor der Dunkelheit, dem Tod, dem Unbekannten und Kontrollverlust zu konfrontieren.

Den exakten Ursprung von Horrorgeschichten zu bestimmen ist schwer, denn Elemente des Übernatürlichen gab es bereits schon in der antiken Literatur, so z.B. in Homers Odyssee oder Dantes Die Göttliche Komödie – die in machen Quellen als eine der ersten Horrorgeschichten genannt wird. Und auch in Legenden, Sagen und Märchen sind übernatürliche Phänomene keine Seltenheit.

Einen guten Ansatz bildet das 18. Jahrhundert. Denn in dieser Zeit beginnt die Geschichte der Gothic Novel (dt. Schauerroman), in der düstere Schlösser, Jungfrauen in Not, finstere Wälder und übersinnliche Wesen die bestimmenden Motive sind. Als erster Roman dieses Genres gilt Die Burg von Otranto (1764) von Horace Walpole. In Deutschland wurde der Schauerroman besonders durch Werke von E. T. A Hoffmann geprägt.

Im 19. Jahrhundert setzte eine zweite Gothic-Welle ein, mit Autoren wie Wilkie Collins, Charles Dickens, Mary Shelley und Bram Stoker, der mit seinem Roman Dracula die Figur des blutsaugenden Vampirs in Literatur und Film populär machte. Durch den Altmeister des Gruselns, Edgar Allan Poe, wurde die Horrorgeschichte auch für die Entwicklung der modernen Kurzgeschichte bedeutend. Die moderne Horrorliteratur ist vor allem mit Namen wie H.P. Lovecraft, Robert Bloch und Stephen King verbunden.

Durch ihre lange Geschichte und ihre Kombination mit anderen Genres wie Science Fiction, Fantasy oder dem Detektivroman, ist es geradezu unmöglich einer Auflistung an großartigen Horrorwerken gerecht zu werden. Nichtsdestotrotz haben wir für Euch einige der prägendesten Horrorklassiker zusammengestellt. Perfekt für alle, die an Halloween das Bedürfnis verpüren, sich etwas gruseln zu wollen!

dracula11. Die Elixiere des Teufels – E.T.A. Hoffmann

2. Untergang des Hauses Usher – Edgar Allan Poe

3. Dracula – Bram Stoker

4. Frankenstein – Mary Shelley

5. Cthulhu-Mythos-Romane – H.P. Lovecraft

6. Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde – Robert Louis Stevenson

7. I am Legend – Richard Matheson

8. Der Exorzist – William Peter Blatty

9. Shining – Stephen King

10. Das Schweigen der Lämmer – Thomas Harris