AbeBooks.de

Fliegendes Blatt


AbeBooks Buchblog

Detailsuche Stöbern Antiquarische Bücher Verkäufer
Detailsuche
Tag Archives: Gone Girl

(Un)Sympathische Protagonisten

„Was für eine unsympathische Figur!“ Das hat wahrscheinlich jeder regelmäßige Leser schon einmal bei der Lektüre gedacht. Den ein oder anderen hat die Antipathie vielleicht sogar bewogen, das Buch aus der Hand zu legen. Doch muss ein Protagonist wirklich sympathisch sein? Oder ist es nicht sogar viel spannender, einen Blick ins Seelenleben einer Figur zu werfen, mit der man sich im realen Leben lieber nicht auf einen Kaffee treffen würde?

Das Parfum

Das Parfum

Wir stellen hier einige Werke mit unsympathischen Hauptfiguren vor:

1. Jean-Baptiste Grenouille in Das Parfum von Patrick Süskind wird von zwei Bedürfnissen angetrieben: seinem überaus stark ausgeprägtem Überlebenswillen und seinem Bestreben den perfekten Duft zu finden. Menschen hingegen erfüllen ihn mit solcher Abscheu, dass er nicht davor zurückschreckt, sie zu ermorden.

2. Gillian Flynn zeichnet in der ersten Hälfte ihres Bestsellers Gone Girl – Das perfekte Opfer noch ein sympathisches Bild ihrer Protagonisten, des Ehepaars Amy und Nick Dunne. Nur um das Bild, das der Leser von den beiden gewonnen hat, später komplett auf den Kopf zu stellen. Mehr wollen wir an dieser Stelle lieber nicht verraten!

Vom Winde verweht

Vom Winde verweht

3. Emma aus dem gleichnamigen Roman von Jane Austen hat es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Freundinnen unter die Haube zu bringen. Ihre gutgemeinte Hilfe geht nicht nur ihren Kameradinnen, sondern auch dem Leser schnell auf die Nerven.

4. Während Scarlet O’Hara in Vom Winde verweht mit dem Charme einer Südstaatenschönheit die anderen Figuren um den Finger wickelt, haben ihre Skrupellosigkeit und ihre Vernarrtheit in den falschen Mann sie die Sympathien vieler Leser gekostet.

5. Warum der Humbert Humbert genannte Erzähler mit pädophilen Neigungen in Vladimir Nabokovs umstrittenen Roman Lolita kein Sympathieträger ist, bedarf wohl keiner weiteren Ausführung.

Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche

Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche

6. Holden Caulfield vereint all die negativen Eigenschaften, die Teenagern oft zugeschrieben werden: Er ist zynisch, besserwisserisch und rebelliert gegen die Erwartungen der Erwachsenen. Doch genau deswegen ist  Der Fänger im Roggen von  J.D. Salinger zum Kultbuch vieler Heranwachsender geworden.

7. Großmutter Rosalinda in Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche von Alina Bronsky ist herrschsüchtig und manipulativ. Um ihren Willen durchzusetzen, würde sie sogar über Leichen gehen. Selbst dann, wenn es die ihrer eigenen Kinder und Enkel sind.

8. Der namenlose Erzähler in Fjodor Dostojewskis Aufzeichnungen aus dem Kellerloch bezeichnet sich selbst als bösartig, verkommen und hässlich. Seine zynische und aggressive Art führt dazu, dass der Leser ihm nicht mit mehr Liebe entgegensieht als er sich selbst.

American Psycho

American Psycho

9. Dass Patrick Batemann ein typischer Yuppie der 80er Jahre ist, macht ihn vielen schon unsympathisch genug. Doch statt wie seine Kollegen seine innere Leere mit Konsum, Drogenexzessen und Sexorgien zu füllen, geht der American Psycho noch einen Schritt weiter und driftet immer mehr in Gewalt, Vergewaltigung und Mord ab.

10. Die Hauptfigur Nora Eldridge in The Woman Upstairs von Claire Messud ist unzufrieden, verbittert und wütend. Dass Nora in nahezu jeder Rezension des Romans als unsympathisch charakterisiert wurde, hat in den USA im Erscheinungsjahr eine Diskussion über unsympathische Charaktere entfacht.

Welche Bücher mit unsympathischen Protagonisten fallen Ihnen noch ein?

Nicht alles glauben, was man liest

unzu

Hat Nick seine verschwundene Frau Amy wirklich umgebracht? Warum belügt er die Polizei, wenn er doch nichts zu verbergen hat? Oder hat Amy alles nur inszeniert? In ihrem Roman Gone Girl (2012) spielt die Autorin Gillian Flynn geschickt mit den Erwartungen des Lesers. Immer dann, wenn man glaubt, man wüsste, was Sache ist, verläuft die Geschichte wieder in eine andere Richtung.

Manipuliert wird der Leser durch die beiden Ich-Erzähler Nick und Amy, deren Erzählstränge sich immer wieder abwechseln und eine komplett unterschiedliche Sichtweise einnehmen. Wem soll der Leser nur glauben?

Während Gillian Flynn nicht nur einen, sondern gleich zwei unzuverlässige Erzähler in ihren Roman einführt, gibt es in der Literatur genügend andere Erzählfiguren, denen man entweder glauben kann – oder auch nicht:

1. Nick Carraway in Der große Gatsby – F. Scott Fitzgerald

2. Dr. James Sheppard in Alibi – Agatha Christie

3. Holden Caulfield in Der Fänger im Roggen – J. D. Salinger

4. Humbert Humbert in Lolita – Vladimir Nabokov

5. Chief Bromden in Einer flog über das Kuckucksnest – Ken Kesey

6. Der Erzähler in Fight Club – Chuck Palahniuk

7. Edward Daniels in Shutter Island – Dennis Lehane

8. Patrick Bateman in American Psycho – Bret Easton Ellis

9. Pi in Schiffbruch mit Tiger – Yann Martel

10. Briony in Abbitte – Ian McEwan

 

Die Inspiration zum Film – Dark Places + Gone Girl

Habt ihr auch schon einmal einen Film gesehen und erst hinterher erfahren, dass er eigentlich auf einem Buch basiert? Oder die Zeit vergessen und es einfach nicht geschafft den Roman vor dem Film zu lesen? Die Meisten sind sich einig: die Leseerfahrung ist immer besser als das Kinoerlebnis. Die Reihe „Die Inspiration zum Film“ rückt Bücher in den Fokus, die in naher Zukunft auf der großen Leinwand zu sehen sein werden, mit der Idee: Erst das Buch, dann das Popcorn!

12432507240Stephen King lobte sie als ernst zu nehmende, scharfzüngige, bösartige und bezwingende Geschichtenerzählerin mit einem Hang zum Makaberen. 2006 erschien der erste Roman, Cry Baby, der amerikanischen Autorin Gillian Flynn, mit dem sie sofort großes Aufsehen erregte. Ihr zweites Buch Dark Places erschien 2009 und wurde ein ebenso großer Erfolg. Ihr letzter Roman, Gone Girl, stand monatelang auf Platz 1 der New York Times- Bestsellerliste und wurde mehr als 3 Millionen mal verkauft. Alle drei Werke sollen verfilmt werden.

Dark Places erzählt die Geschichte einer Frau, die als Kind als einzige ein Massker überlebt hat. Nachdem sie mitangesehen hat, wie ihre zwei Schwestern und ihre Mutter in einem scheinbar satanischen Kultritual getötet wurden, belastet sie mit ihrer Zeugenaussage ihren Bruder vor Gericht. 25 Jahre später trifft sie auf eine Gruppe von Amateurermittlern, die von der Unschuld ihres Bruders überzeugt sind. Nun muss sie sich der Vergangenheit stellen und untersuchen, was wirklich in jener Nacht geschehen ist.

Der Film wird im September in den amerikanischen Kinos anlaufen. Der deutsche Kinostart steht noch nicht fest. Regisseur und Drehbuchautor ist der Franzose Gilles Paquet-Brenner. In den Hauptrollen werden Charlize Theron, Chloe Grace Moretz und Nicholas Hoult zu sehen sein.12710388214

Auch die zweite Adaption verspricht viel Spannung. In Gone Girl sucht ein Ehemann nach seiner Frau, die an ihrem 5. gemeinsamen Hochzeitstag spurlos verschwindet. Die Polizeit verdächtigt sofort Nick. Auch die Freunde seiner Frau Amy bezeugen, dass sie Angst vor ihrem Ehemann hatte. Nick schwört jedoch, dass das nicht wahr ist. Auf seinem Computer findet die Polizei seltsame Hinweise und plötzlich erhält Nick sonderbare Anrufe. Was ist mit seiner Frau geschehen?

David Fincher, namenhafter Regisseur von Filmen wie Fight Club oder Panic Room, übernimmt bei der Verfilmung des Buches die Regie. In den Hauptrollen sind Ben Affleck und Rosamund Pike zu sehen. Deutscher Kinostart ist der 2. Oktober 2014.

Wir wünschen Euch ein spannungsgeladenes und packendes Lese- und Filmvergnügen!