AbeBooks.de

Fliegendes Blatt


AbeBooks Buchblog

Detailsuche Stöbern Antiquarische Bücher Verkäufer
Detailsuche
Tag Archives: Literarisch Reisen

Literarisch Reisen: Tips für den nächsten Urlaub

Wenn Ihr noch nicht wisst, wo Ihr Euren nächsten Urlaub verbringen sollt, dann haben wir hier für Euch ein paar Anregungen der besonderen Art. Ihr wolltet schon immer den Spuren bedeutender Schriftsteller folgen? Und ein besseres Verständnis für Leben und Werk eines Autors gewinnen?

Wir haben für Euch eine Liste interessanter literarischer Orte zusammengestellt, von Wanderrouten, über Geburts- und Wohnorte, bis hin zu realen Schauplätzen aus berühmten Werken, die sicherlich eine Reise wert sind:

Schillerstadt Marbach: 1759 wurde Schiller in Marbach geboren. Mit dem Rad können Besucher bequem die Region rund um den Neckar erkunden, in der Schiller seine Kindheit und Jugend verbrachte.

Weimar und die deutsche Klassik: Folgt den Spuren Schillers, Goethes, Wielands und Herders, die die deutsche Literatur bis heute maßgebend beeinflusst haben!

Untitled-1Städtereise Lübeck: Lübeck ist der Geburtstort der Brüder Heinrich und Thomas Mann. Ohne tatsächlich erwähnt zu werden, bildet die Stadt ebenfalls den Hauptschauplatz des Romans Die Buddenbrooks.

Brecht in Berlin: Brecht kam 1924 nach Berlin, wo ihm sein Durchbruch als Dramatiker gelang und wo er später mit Helene Weigel eine eigene Schauspieltruppe gründete, das Berliner Ensemble.

Heinrich Heines Geburtsstadt: Am 13. Dezember 1797 wurde Heine in der Bolkerstraße 53 in Düsseldorf geboren. Erinnerungen an seine Kindheit spiegeln sich im Buch Le Grand und seinen Memoiren wider.

Auf den Spuren Erich Kästners: Am 23. 1899 wurde Erich Kästner in Dresden geboren. Seine glücklichen Kindheitserinnerungen beschreibt er in seinem Roman Als ich ein kleiner Junge war, der zudem ein Bild des kleinbürgerlichen Milieus aus dem Gründerzeitviertel liefert, welches dem Feuersturm von 1945 entging.

Die Welt des elisabethanischen Theaters: Im 16. Jahrhundert beeinflusste das Theater das gesellschaftliche Leben Londons maßgeblich. William Shakespeare kam um 1590 nach London und wirkte 20 Jahre als Stückeschreiber. Berühmtester Schausplatz rund um Shakespeare und das Theater bildet das Globe Theatre.

Verbrechen in London: Folgt den Spuren Eurer Krimihelden! Im 19./20. Jahrhundert ist London Hauptschauplatz vieler Krimis und Detektivromane, so z.B. von Sir Arthur Conan Doyle, Agatha Christie und Edgar Wallace.

Kafkas Prag: 1883 wurde Kafka in Prag geboren. Er verbrachte den Großteil seines Lebens in dieser Stadt und schrieb dort die meisten seiner Werke.

Verschwörerisches Rom: Folgt dem “Pfad der Erleuchtung” und löst zusammen mit Robert Langdon die Rätsel rund um den Geheimbund der Illuminati.Untitled-2

Märchenhaftes Kopenhagen: Besucht die Heimat des Nationalautors Hans-Christian Andersen, der 1819 nach Kopenhagen kam, wo er sein schriftstellerisches Talent entdeckte.

Die Wiener Moderne: Von 1890 bis 1910 gründete sich in  Wien eine neue Avangardebewegung, zu der berühmte Vertreter wie Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthal, Karl Kraus, Sigmund Freud und Ludwig Wittgenstein gehörten. Entdeckt das Wien der Jahrhundertwende und lasst euch von der Wiener Kaffehauskultur verzaubern.

Comic-Hauptstadt Brüssel: Belgien ist die Heimat der Comic-Kultur und nirgendswo wird der Comic so selbstverständlich als Kunstform betrachtet wie dort. Bekannte Comics aus Belgien sind z.B. Tim und Struppi, Die Schlümpfe und Lucky Luke. Brüssel ist zudem Schauplatz zahlreicher Comics und verfügt über das Belgische Comic Centre und die belgische Comic-Route.

Deutsche Märchenstraße: Die Route der deutschen Märchenstraße führt vom Geburtstort der Brüder Grimm in Hanau über 600 km bis in den Norden zu den Bremer Stadtmusikanten. Der Weg führt vorbei an Lebensstationen der Brüder Grimm sowie Orten, in denen ihre berühmten Märchen beheimatet sind.

Literarisch Reisen Teil 3 – Canterbury

Ich glaube, ich war selten so schlecht vorbereitet wie vor meiner Reise nach Canterbury. Das war aber ganz bewusst so, denn es ist viel schöner, eine Stadt mit jemandem zu erkunden, der bereits dort wohnt.

Blick über Canterbury, links die älteste Kirche Englands.

Blick über Canterbury, links die älteste Kirche Englands.

Was fällt Euch zu Canterbury spontan ein? Gehört hat den Namen bestimmt jeder schon mal. Der Erzbischof von Canterbury ist das Oberhaupt der Kirche von England, die gotische Kathedrale ist seit 1988 Weltkulturerbe und die Canterbury Tales von Geoffrey Chaucer geben dem Ganzen die nötige literarische Würze.

Chaucers "Canterbury Tales", hier eine Detailansicht aus einer Ausgabe von 1946.

Chaucers “Canterbury Tales”, hier eine Detailansicht aus einer Ausgabe von 1946.

Diese kann man in einer Art Märchenwald in der Innenstadt von Canterbury nachempfinden, und auch sonst sind die berühmten Tales und ihr Autor hier allgegenwärtig. Trotzdem war das für mich mal eine eher faule literarische Reise; kein strenger “Ich-muss-alles-sehen-und-fotografieren” Tourismus, sondern ein ruhiges (und verregnetes), vorweihnachtliches Erlebnis, das hauptsächlich mit Buchläden aller Art zu tun hatte.

Chaucer ist überall!

Chaucer ist überall!

Obwohl Deutschland viele schöne Buchläden hat, ist das in England für mich noch immer was anderes. Ein Besuch bei Waterstone’s muss zum Beispiel immer sein – denn hier dreht sich alles wirklich nur ums Buch und um nichts anderes. Außerdem liebe ich es, in Oxfam Buchläden zu gehen. Hier findet man nicht nur zum Teil wunderschöne Ausgaben für einen tollen Preis, sondern gibt sein Geld beim Kauf automatisch für einen guten Zweck aus. Zur Zeit werden beispielsweise Spenden für die Taifunopfer auf den Philippinen gesammelt. Da ist es gut zu wissen, dass Oxfam sich auch hier in Deutschland langsam verbreitet. Einige Oxfam Bookshops sind auch AbeBooks-Partner, wie zum Beispiel Oxfam Broomhill in Sheffield.

Antiquarische Schätze im Waterstone's

Antiquarische Schätze im Waterstone’s

Um  nochmal zurück zur Stadt zu kommen, hier mein Fazit: Canterbury kann ich allen ans Herz legen, die es nicht allzu groß mögen, aber trotzdem geschichtsbewusste Orte zu schätzen wissen. In vielen Tea Rooms kann man die Geschichte der Häuser nachlesen, die zum Teil bis ins 17. Jahrhundert zurückgehen und meist Geister und andere Spukgeschichten beinhalten. So erlebt jeder seine ganz eigene Canterbury Tale!

Julia

Literarisch Reisen Teil 2 – Dublin

Auch wenn die Reise nach Dublin beinahe 2 Jahre her ist, so habe ich doch nur positive Erinnerungen daran (oder gerade WEIL es schon so lange her ist, denn über längere Zeit verschwinden bekanntlicherweise ja auch viele Dinge, wie zum Beispiel die typisch-herbstliche Erkältung oder die schlaflose Nacht am Flughafen am Ende des Urlaubs sowie die Postkarten, die gekauft, aber nie geschickt werden…)

Wie bereits erwähnt (siehe meinen Prag-Eintrag), bin ich mit meinen literarischen Interessen meistens ziemlich allein. Anders war es auch nicht in Dublin. Also habe ich alle für mich interessanten Dinge in einen halben Tag gequetscht, da war also auch perfekte Planungsarbeit mit im Spiel.

Trinity College

Trinity College

Morgens: All-inclusive Führung am Trinity College  von einem Dozenten der Uni. Die war erstklassig, der Sarkasmus des Führenden war gratis. Die berühmte Universität zählt zu den Wahrzeichen von Dublin und wurde 1592 von Elizabeth I. gegründet. Jonathan Swift, Bram Stoker, Oscar Wilde und Samuel Beckett haben hier studiert. Und der erste Eindruck bestätigt sich nur; diese Uni steckt voller Geschichte und Geschichten. Auch die Old Library enthält einige davon. Das berühmteste Buch, das hier liegt, ist das Book of Kells aus dem 9. Jahrhundert, eine der wichtigsten mittelalterlichen Handschriften der Welt. Aber auch die Bibliothek selbst ist traumhaft, vor allem der Long Room! Mehr…

Literarisch Reisen Teil 1 – Kafkas Prag

Es ist zutiefst ironisch, dass Franz Kafka (1883-1924) heute – nachdem er zu Lebzeiten eher unbekannt und unter der kommunistischen Diktatur lange verboten war – zu den Touristenattraktionen Nummer eins in Prag gehört. Und auch wenn Kafka sein Leben lang Prag am liebsten für immer den Rücken gekehrt hätte, wird sich der Lesebegeisterte nur zu gern dem Kafka-Hype hingeben. Ich bin zwar wegen Prag – nicht wegen Kafka – hergekommen, als Literaturstudentin liegt mir jedoch das innere Verlangen, literarische Erinnerungsorte zu besuchen, im Blut.

Kafka Denkmal

Kafka Denkmal

Jeder Stadtrundgang führt am Kafka-Denkmal in der Nähe der Spanischen Synagoge vorbei und selbst der lesefaulste Tourist wird sich mit ihm fotografieren lassen. Das Denkmal zeigt den Ich-Erzähler aus der unveröffentlichten Kurzgeschichte Beschreibung eines Kampfes, wie er auf einer kopf- und handlosen Figur reitet. In der Geschichte heißt es: „Schon sprang ich mit ungewohnter Geschicklichkeit meinem Bekannten auf die Schultern und brachte ihn dadurch, dass ich meine Fäuste in seinen Rücken stieß in einen leichten Trab.“ Der Standort des Denkmals ist auf der Schwelle zwischen Josefstadt und Prager Altstadt, wo Kafka einen großen Teil seines Lebens verbrachte. Eine Plakette erinnert auch heute noch an Kafkas Geburtshaus in der Nähe des Altstädter Rathauses. Mehr…