Treffer (1 - 30) von 20110

Ergebnisse anzeigen für

Produktart


Filtern nach

Buchzustand

Einband

Weitere Eigenschaften

Gratisversand

Land des Anbieters

  • alle Länder

Verkäuferbewertung

SATIE, Erik.

Verlag: Paris, Lucien Vogel (1914). (1914)

Gebraucht

Anzahl: 1

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 16.020,60
Währung umrechnen
Versand: EUR 14,50
Von Schweiz nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Paris, Lucien Vogel (1914)., 1914. Folio (40 x 45cm). 3 Bll. (Titel, Farbtafel, Inhaltsverzeichnis), 20 nn.Bll. (Noten, Text) und 20 pochoir-kol. Tafeln nach Zeichnungen von Charles Martin. Lose in ill. Orig.-Halbleinenmappe mit Deckelbezug, in moderner Leinenkassette, eigens für dieses Werk gefertigt (VDeckel etwas fleckig und mit Kratzspur, Schliessbänder fehlen, Leinenkassette etwas fleckig). Eines von 215 Ex. (Nr. 32) (Ges.aufl. 900 Ex.) der seltenen Vorzugsausgabe mit 20 Farbtafeln. Dazu 1 vollständiges Exemplar der Normalausgabe (675 Ex.) mit 1 von Jules Saudé pochoirkol. Tafel von Martin sowie sämtlichen faks. Titel- und Notenblättern, in Orig.-Umschlag. - Nach der Absage Strawinskys an den Verlag hatte Satie es übernommen, zu 20 Blättern des Künstlers Charles Martin (1884-1934), Mitarbeiter der Zeitschriften "Sourire" und "Vie parisienne", jeweils Text und Musik hinzuzufügen. Vorliegende Mappe enthält alle 20 farbenprächtigen Art-Déco-Tafeln von Martin in Pochoir-Technik (Jules Saudé), 20 Blätter mit Titel und Vignette (ebenfalls von Martin) und verso jeweils das Faksimile der kalligraphischen Noten und Texte Saties (schwarze Noten auf roten Linien). Interessantes und seltenes Beispiel zum Art Déco auf dem Gebiet der Musik. - Edition originale de la musique d'Erik Satie et premier tirage des 20 compositions hors-texte, coloriées au pochoir de Charles Martin. Cet ouvrage est une heureuse réussite combinant l'humour du misicien avec l'esprit léger de l'époque. - L'ouvrage se compose d'un feuillet de titre, avec au verso une préface et un "choral inapétissant", écrit: "le 15 mai 1914 (le matin à jeun)", et de 20 pièces de musique qui ont pour titre: "Balançoire", "La Chasse", "Comédie Italienne", "Le Golf", "Les Courses", "Water-Chute", "Tennis", "Le Tango", "Flirt" etc.Toute la partie texte reproduit en fac-simile le manuscrit du compositeur. Dans sa préface, Erik Satie présente son album comme étant: ."contitué de deux éléments artistiques: dessins, musique. La partei dessin est figurée par des traits - des traits d'esprit; la partie musicale est représentée par des points - des points noirs.pour les recroquevillés" et les "abêtis", j'ai ecrit un choral grave et convenable. Ce choral est une sorte de préambule amer, une manière d'introduction austère et frivole. J'y ai mis tout ce que je connais sur l'Ennui. Je dédie ce choral à ceux qui ne m'aiment pas.". - Gelegentlich kleinere Stockfleckchen, Titelbl. mit kleinem Randeinriss und Knickspur, Ränder teils minimal gebräunt, insgesamt jedoch schönes, sauberes Exemplar. - Photographien der ganzen Serie senden wir gerne auf Anfrage zu. - Dabei: 1 vollständiges Exemplar der Normalausgabe (675 Ex.) mit 1 pochoirkol. Tafel von Martin sowie sämtlichen faks. Titel- und Notenblättern, in Orig.-Umschlag. Lang fr. Buchnummer des Verkäufers 6416

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 1.

DAS LORSCHER EVANGELIAR. [THE LORSCH GOSPELS]: FACSIMILE PUBLICATION -

FACSIMILE PUBLICATION - ILLUMINATED MANUSCRIPTS, EARLY)

Verlag: Faksimile Verlag, Lucerne (2000)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Phillip J. Pirages Rare Books (ABAA) (McMinnville, OR, USA)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 13.203,54
Währung umrechnen
Versand: EUR 8,48
Innerhalb USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Faksimile Verlag, Lucerne, 2000. 387 x 279 mm. (15 1/4 x 11"). commentary volume: 290 x 210 mm (11 1/2 x 8 1/4"); prospectus(?)folio volume: 430 x 300 mm. (17 x 12"). 111, [1], 124 leaves (in the facsimile). Three volumes (including a commentary volume in German and a prospectus). No. 208 OF 333 COPIES with the special replica binding. (There were also 60 copies without the reproduction binding.). IN AN ESPECIALLY FINE REPLICA OF THE ORIGINAL CARVED IVORY BINDING, upper cover with a headpiece showing two angels holding a medallion of Christ, tailpiece depicting the Nativity and Annunciation to the Shepherds, large triptych with the Virgin and Child at center flanked by a bearded saint on each side; lower cover with similar headpiece, but with the tailpiece depicting the visit of the Magi and central triptych with Christ triumphant, an angel on either side; both covers encased within metal frames; raised bands, black leather spine. In a padded black leather folding box with color medallion on upper cover. Text in gold, framed by decorative color columns bordered in silver and gold, three full pages of decorated text, and four full-page miniatures. In mint condition. This facsimile is surely among the most magnificent examples of its type, being deemed sufficiently grand to be used by Pope Benedict XVI as a present to Queen Elizabeth during his visit to Britain in 2010. A monumental work of Carolingian art, known both as the Lorsch Gospels and the Codex Aureus, the original manuscript is one of the rare books of the early Middle Ages entirely written in gold ink. Described as an "evangelium pictum cum auro scriptum habens tabulas eburneas" ("illustrated Gospel Book, written in gold with ivory covers"), it was produced ca. 810 in the scriptorium of Charlemagne at Aachen. It first appeared in a book record of Lorsch Abbey dating back to around 860. Between the text and the decoration, the book could hardly be more golden or more luminous. Reflecting the height of creativity at the time, the covers consist of two ivory plates masterfully carved at the court of Charlemagne around 810. The binding was removed when the manuscript was stolen from the Bibliotheca Palatina in Heidelberg during the Thirty Years War. The front cover is now in the Victoria and Albert Museum, and the rear cover at the Vatican Library, which also holds the manuscript. This facsimile is surely among the most magnificent examples of its type, being deemed sufficiently grand to be used by Pope Benedict XVI as a present to Queen Elizabeth during his visit to Britain in 2010. A monumental work of Carolingian art, known both as the Lorsch Gospels and the Codex Aureus, the original manuscript is one of the rare books of the early Middle Ages entirely written in gold ink. Described as an "evangelium pictum cum auro scriptum habens tabulas eburneas" ("illustrated Gospel Book, written in gold with ivory covers"), it was produced ca. 810 in the scriptorium of Charlemagne at Aachen. It first appeared in a book record of Lorsch Abbey dating back to around 860. Between the text and the decoration, the book could hardly be more golden or more luminous. Reflecting the height of creativity at the time, the covers consist of two ivory plates masterfully carved at the court of Charlemagne around 810. The binding was removed when the manuscript was stolen from the Bibliotheca Palatina in Heidelberg during the Thirty Years War. The front cover is now in the Victoria and Albert Museum, and the rear cover at the Vatican Library, which also holds the manuscript. No. 208 OF 333 COPIES with the special replica binding. (There were also 60 copies without the reproduction binding.). Buchnummer des Verkäufers ST12208

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 2.

Heinrich II,

Verlag: München und Gütersloh, Faksimile-Verlag, 2010,. (2010)

ISBN 10: 3577129085 ISBN 13: 9783577129084

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Im Baldreit (Baden-Baden, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 12.500,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: München und Gütersloh, Faksimile-Verlag, 2010,., 2010. FAKSIMILE-AUSGABE,. das Faksimile mit 718 Seiten, mit 343 bis zu 15 cm hohen Initialen, 21 leuchtenden ideenreichen Seitenumrandungen und 14 Bildseiten, die Blätter sind dem Original entsprechend randbeschnitten und wurden von Hand geheftet, der Kommentarband umfasst 168 Seiten, TADELLOSESE EXEMPLAR dieses in aufwendiger Handarbeit in lediglich 333 Exemplare hergestellten Meisterwerks, das mit seinem großartigen Prachtdeckel eines der aufwendigsten und komplexesten Faksimile-Produktionen darstellt, die jemals realisiert wurde. "Das Sakramentar Heinrichs II. entstand im Auftrag des romisch-deutschen Kaisers Heinrich II. (973-1024) im Regensburger Benediktinerkloster St. Emmeram. Dort war der junge Heinrich als Sohn des Bayerischen Herzogs vom Heiligen Wolfgang erzogen worden. Und dieses Kloster baute er in seiner Regierungszeit zu einem der bedeutendsten Zentren ottonischer Buchmalerei aus. Das Sakramentar Heinrichs II. ist mit seinem prächtigen Einband aus Elfenbein und Gold, seinen wunderschönen Schmuckseiten und seiner Initialenvielfalt sicherlich eines der schönsten Werke der ottonischen Buchkunst überhaupt. Sprache: Deutsch 25x30 (Faksimile), 22x30 (Kommentar), rostroter Halbsamtband, Vorderdeckel mit von Goldblech gerahmten Elfenbeinrelief-Imitat, Rückendecke mit teilvergoldeter durchbrochener Silberblechplatte und Buchschnittbemalung, zusammen mit schwarzem Leinenkommentarband in schwarzen Präsentationssockel, Buchnummer des Verkäufers 39784

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 3.

Verlag: ADEVA 1981-1991, Graz (1981)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Der Buchfreund (Wien, Österreich)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 12.000,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 23,01
Von Österreich nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: ADEVA 1981-1991, Graz, 1981. min.best., g.e. Folio Oldbde.m.Goldpräg.jew.i.Schuber de Theologie - Bibel (Codices Selecti. Vol. LXX/1-9), Bd. 1: Codex Vindobonensis (C. V.) 2759, Bll. 1-98, Bd. 2: C.V. 2759, Bll. 97-175, Bd. 3: C. V. 2759, Bll. 174-239, Bd. 4: C. V. 2760, Bll. 1-74, Bd. 5: C. V. 2760, Bll. 75-147, Bd. 6: C. V. 2760, Bll. 148-182, C. V. 2761, Bll. 1-36, Bd. 7: C. V. 2761, Bll. 32r-112v, Bd. 8: C. V. 2761, Bll. 112-144, C. V. 2763, Bll. 170-206, Bd. 9: Die nicht illuminierten Bücher, C.V. 2762, Fol. 1-211, C. V. 2763, Fol. 1-169, C. V. 2764, Fol. 1-231; Nr. 561 / 419 / 104 / 532 / 124 / 652 / 656 / 419 / 330 v. jew. 780 Ex. Buchnummer des Verkäufers 201288

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 4.

Humboldt, Alexande; Aime Bonpland

Verlag: Paris 1805-1830. Hildesheim/New York, Olms 1970ff. (1970)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Stefan Wulf (Berlin, Deutschland)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 9.850,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Paris 1805-1830. Hildesheim/New York, Olms 1970ff., 1970. Leinen und Halbleder. . (Groß)folio. Eines von nur 200 Exemplaren des vergiffenen Nachdruckes eines der wichtigsten Werke der Geschichte der beschreibenden Wissenschaften. Henze 2, 662. Sauberes Exemplar. One of only 200 copies printed. (Large-) folio, gilt full cloth and half leather. Fresh copy. One of only 200 copies printed. (Large-) folio, gilt full cloth and half leather. Fresh copy. 70000 g. Buchnummer des Verkäufers 4242-00R

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 5.

History of the Destruction of Troy. Historia: Guido della Colonne

Guido della Colonne

Verlag: Orbis Mediaevalis, Editora Internacional des Facsimiles, Madrid (2014)

Gebraucht Hardcover

Anzahl: 1

Von: Andrea Brauer (Potsdam, Deutschland)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 9.800,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Orbis Mediaevalis, Editora Internacional des Facsimiles, Madrid, 2014. Hardcover. Buchzustand: Sehr gut. Zustand des Schutzumschlags: Sehr gut. Historia della destrucciòn de la Troya. Co-publication between Biliotheca Nacional de Russia and Orbis Mediaevalis 2014. Limited to 305 copies. Guido della Colonne wrote a Latin prose version of Benoit de Sainte- Maure`s epic on the Trojan War between 1270 and 1287. This version is one of the finest and richest Illumination from the early 15th century. The exemplar preserved in the National Library of Russia, St. Petersburg. 302 pages with 35 large miniatures, foliate marginal decoration. Bound in gilted leather in a leather-case. This is the Exemplar number 129 of 305 copies only. With an Certification of Luis Rueda Esteban, Notario del Ilustre Colegio de Madrid on the end of the book. Buchnummer des Verkäufers 000004

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 6.

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 9.500,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 10,00
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Ferrara, Victorius Baldinus, 1601 und 1600., 1601. 29 Bll. (von 30), 191 , 126 S., 1 Bl. Mit gest. Titel, 1 Porträt (von 2), 34 Tafeln (1 als Faksimile), Holzschnitt-Druckermarke, zahlreichen Holzschnitt-Initialen und -Vignetten. Folio (38,5 x 26,5 cm). Leder d. Z. auf 5 Bünden, mit Rollstempel- und Streicheisenprägung , Eckfleurons und zentralen Wappen-Supralibros. Einband in neuerer Zeit unter Verwendung der alten Deckel restauriert; berieben und bestoßen; Bezugsfehlstellen an Ecken und Kanten; Vorsätze erneuert; die ersten 2 Bll. am Fuß mit Wasserfleck; erste 3 Bll, mit Wurmlöchern im unteren Rand; vereinzelt gering braunfleckig; es fehlt die Tafel XXI, die hier ebenso wie das folgende Blatt als Faksimile auf gleichfarbigem Bütten beigebunden ist; es fehlt außerdem das Porträt von Ranuccio Farnes, Herzog von Parma und Piacenza; auf Titelei hs. Besitzvermerk eines Jesuitenkollegs (datiert 1624). Das Porträt des Casserius zeigt ihn im Alter von 39 Jahren. Der erste Teil (De vocis) erschien ein Jahr nach dem zweiten. Casserius (ca. 1562-1616) vergleicht in seiner Anatomie die Laut- und Hörorgane von Mensch mit denen von Pferden, Schweinen, Ochsen, Hunden, Mäusen, Katzen, sogar mit denen von Fröschen und Insekten. Es ist seine erste Veröffentlichung, bevor er sich der Anatomie der Sinnesorgane widmete (Pentaesthesion. Venedig 1609). Casserius genoß schon früh so viel Anerkennung und Ruhm, dass ihm die Universitäten von Parma und Turin einen Lehrstuhl anboten, den er jedoch ablehnte. Eine Kontroverse mit Girolamo Fabrizzio brachte mit sich, dass er dessen Lehrstuhl für Chirurgie und Anatomie in Padua, davor von Vesal gehalten, nicht übernehmen konnte. Der Konflikt mit Fabrizzio entstand wahrscheinlich durch dessen Eifersucht auf den genialen Jüngeren, den die Studenten bevorzugten. Der Einfluß Fabrizzios reichte bis weit ins 20. Jahrhundert, so dass die Leistungen des Casserius lange nicht gewürdigt wurden. Garrison/Morton (5. Aufl., #1540): "a masterpiece of book illustration", "most beautiful book ever published on the ear and throad" (die Kupfer sind von dem Schweizer Maler und Stecher Joseph Maurer). Brunet I, 1616: "Le premier a été réimp. à Francort, 1662 (.) sous le titre de Nova anatomica ." Sallander 1809 (unter Casseri). LA. Buchnummer des Verkäufers 42432

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 7.

Vargas (Toletanus), Alphonsus de.

Verlag: Venedig, Paganinus de Paganinis, 31. Oktober 1490. (1490)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Wolfgang Friebes (Graz, Österreich)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 9.000,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 14,50
Von Österreich nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Venedig, Paganinus de Paganinis, 31. Oktober 1490., 1490. Buchzustand: 0. Erstausgabe u. gleichzeitig einzige Inkunabelausgabe; von dieser Ausgabe erschien noch im 20. Jahrhundert ein Faksimile-Nachdruck (1952 in der Reihe „Cassiciacum. Studies in St. Augustine and the Augustinian Order"; American Series, Vol. II). - Von Alphonsus de Vargas (gest. um 1360), der Erzbischof von Sevilla war (vgl. Jöcher IV, 1450f.), erschien im 15. Jahrhundert nur noch ein weiteres Werk („Quaestiones super libris De anima Aristotelis"; Florenz, 1477), von dem ebenfalls nur eine einzige Ausgabe erschien. - Schwach gebräunt bzw. fleckig. Die letzten Bll. m. Wurmspuren. - Schönes Exemplar dieser seltenen Inkunabel. - GW M49431; Hain/C. 876; Goff V-91; IGI 406; BMC V, 455; Hillard 2043; Zehnacker 134; Pellechet 566; BSB-Ink A-455; Proctor 5166; Oates 2025; Ohly/Sack 2891; Scardilli-Venezia 16; ISTC iv00091000. la Gewicht in Gramm: 2000 Fol. Durchg. rubriziert u. mit zahlr. eingemalten Initialen in Rot u. Blau. 174 (das letzte weiß) nn. Bll. (Got. Typ., 2 Kol., 68-69 Zeilen), Mod. HPgmt. Buchnummer des Verkäufers 38589

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 8.

The Lindisfarne Gospels, Das Buch von Lindisfarne,: Eadfrith

Eadfrith

Verlag: Faksimile Verlag Luzern (2002)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Abraxas-libris (Bécherel, Frankreich)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 8.800,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 9,01
Von Frankreich nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Faksimile Verlag Luzern, 2002. Inconnu. Splendide fac-simile de l'Evangéliaire de Lindisfarne, dont le manuscrit est conservé à la British Library de Londres, sous la côte Cotton MS Nero D. iv. Il s'agit de la plus ancienne traduction des Évangiles du latin vers le vieil anglais. Les influences à la fois celtiques et méditerranéennes se fondent en une seule et unique oeuvre d'art, qui posa les fondements de ce qui sera plus tard l'art occidental. La présente édition est composée du fac-similé (24,5 x 30 cm.) et d'un volume de commentaires fournis par le Dr Michelle Brown, conservatrice au Département des Manuscrits de la British Library. Elle a été éditée à 980 à travers le monde, dont 290 avec la couverture victorienne ; cet exemplaire de 518 pages porte le n°32. Le livre comporte quinze pages enluminées, des portraits d'évangélistes et de nombreuses autres illustrations, certains inédites pour l'époque (oiseaux, arcades et entrelacs décorant les pages de canons). La couverture victorienne en velours pourpre comprend un cadre en argent couvrant les premier et quatrième plats, les plaques sont faites d'un alliage d'étain et d'argent, en partie recouvert d'une fine couche d'or et incrusté de pierres semi-précieuses. Le tout est protégé par un coffret en cuir laissant voir la couverture à travers une vitre en plexiglas. Excellent état. Eadfrith. Buchnummer des Verkäufers bf4640

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 9.

Das Lorscher Evangeliar: Anonyme

Anonyme

Verlag: Cité du Vatican,Faksimile Verlag Luzern (2000)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Abraxas-libris (Bécherel, Frankreich)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 8.800,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 9,01
Von Frankreich nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Cité du Vatican,Faksimile Verlag Luzern, 2000. Inconnu. Magnifique fac-similé de l'Evangéliaire de Lorsch, conservé dans 4 sites différents : la Biblioteca Apostolica Vaticana (Pal.lat.50), la Biblioteca Documentara Batthyaneum (Alba Julia), au Victoria & Albert Museul de Londres (Inv;Nr. 138-1866) et au Museo Sacro du Vatican. Sa création remonterait autour de 810, sous le règne de Charlemagne et aurait été réalisé par les enlumineurs du scriptorium de la cour carolingienne. Ce manuscrit illustré, tout de violet, d'or et d'argent et dont les plats sont faits d'ivoires, fut le livre le plus précieux et le mieux protégé de l'abbaye de Lorsch. Le présent fac-similé, un témoignage somptueux de l'art médiéval, a été publié à seulement 333 exemplaires, comprenant tous une couverture en ivoire (l'original est fragmenté depuis 500 ans) ; celui-ci porte le n°108. Ses 437 pages (27 x 37 cm.), comportent de magnifiques miniatures ; toutes les pages ornementales ainsi que les tables canoniques ont été fidèlement reproduites, tout comme le texte, initialement rédigé à l'or. Le tout est préservé dans un volumineux coffret en cuir noir (36 x 46 cm.), avec une pièce d'illustration sur la couverture et le titre doré au dos et sur le premier plat. Le livre de commentaires rédigé par le Dr Hermann Schefers fait 279 pages, texte en allemand. Superbe exemplaire. Buchnummer des Verkäufers bf4637

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 10.

Verlag: Rom, Salerno Editrice, (2009)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Im Baldreit (Baden-Baden, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 8.500,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Rom, Salerno Editrice, 2009. das Faksimile umfasst mit 831 einzel beschnittene und handgeheftete Blätter, von denen 1280 Seiten gemalte Ausschmückungen höchster Qualität tragen. Es enthält unzählige Schmuckinitialen, daneben 120 reich mit Gold verzierte Prachtminiaturen, 68 davon ganzseitig, SEHR SCHÖNES EXEMPLAR dieser im Impressum handschriftlich nummerierten, in lediglich 750 Exemplare hergestellten prächtigsten Handschrift der Renaissance. Schon äußerlich ist es mit seinen mehr als 18 Kilogramm beeindruckend. Es ist bis ins Detail dem Original aus dem frühen 16. Jahrhundert nachempfunden Sprache: Deutsch 24x30, roter Halbsamtband mit einem floral geschmückten und vergoldetem Bronzerahmen auf der vorderen und hinteren Buchdecke sowie 2 Portrait-Medaillons und weiteren Schmuck-Plaketten, 2 Samt-Schließen mit Metall-Beschlägen und beeindruckendem Voll-Goldschnitt, FAKSIMILE-AUSGABE aus der Reihe:" Codices Mirabiles" Band VI,. Buchnummer des Verkäufers 39787

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 11.

Alexander, Jonathan J., Fox Peter, Kommentar

Verlag: Faksimile Verlag, Luzern (1990)

ISBN 10: 3856720316 ISBN 13: 9783856720315

Gebraucht Hardcover

Anzahl: 1

Von: mneme (Kirchheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 8.458,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 7,90
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Faksimile Verlag, Luzern, 1990. Hardcover. Buchzustand: Wie neu. Dieser Faksimileband ist eine originalgetreue Nachbildung der Bilderhandschrift Ms. 58, die von der Bibliothek des Trinity College in Dublin aufbewahrt wird. Die Faksimile-Edition besteht aus einem Faksimileband in Schmuckkassette und einem Kommentarband. Faksimileband: 35 x 26 cm, 339 Doppelseiten, OZiegenleder mit 4 echten Bünden in Schmuckkassette, Kassette in Rindsleder mit Silberbeschlägen, Kommentarband: 407 Seiten, Text Deutsch, mit Vorwort von Umberto Eco, OHLdr mit Leinendeckenbezug in schwarzen OSchuber, neuwertig, unbenutzt, Nr. 467 von 1480 arabisch numerierten Exemplaren (die Auflage wurde auf 1560 Stück limitiert. Buchnummer des Verkäufers d14041603

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 12.

Faksimile. -

Verlag: Valencia, Grupo de Arte y Bibliofilia. (1993)

Gebraucht Hardcover

Anzahl: 1

Von: EOS Buchantiquariat Benz (Zürich, Schweiz)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 7.342,77
Währung umrechnen
Versand: EUR 25,00
Von Schweiz nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Valencia, Grupo de Arte y Bibliofilia., 1993. 2 Bde. 8°. (1) Bl., (355) S., (6) Bl., (2) S. Mit zahlr. Miniaturen.; (Kommentar:) 168 S. Mit 8 Tafeln. Seiden- bzw. Leinenband in Leinenschuber. Eins von 999 Exemplaren. Das Stundenbuch des Marquis de Dos Aguas vom Ende des XV. Jahrh. befindet sich in der Stiftung Bartolomé March in Palma de Mallorca. Die faksimilierte Wiedergabe mit reichem Buchschmuck wurde als "Libro Mejor Editado" vom Ministerio de Cultura mit dem Nationalpreis ausgezeichnet. Der Kommentarband enthält kunsthistorische Beiträge von Francisco Gimeno Blay (Dozent für Historiographische Wissenschaften und Techniken, Universität von Valencia) u. Santiago Sebastièn Lopez (Dozent für Kunstgeschichte, Universität von Valencia). Buchnummer des Verkäufers 4641BB

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 13.

Verlag: Luzern, Faksimile (1990)

Gebraucht Hardcover

Anzahl: 1

Von: antiquariat peter petrej (Zürich, Schweiz)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 7.342,77
Währung umrechnen
Versand: EUR 34,00
Von Schweiz nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Luzern, Faksimile, 1990. Gr.4° (35 x 28 cm), 680 farb. faksimilierte S.; Kommentarbd.: 407 S., beiliegende Videokassette, Faksimile: Weisses Ziegenleder mit 4 echten Bünden, in mit Rindsleder bezogener, silberbeschlagener Original-Schmuckkassette. Kommentarbd: ZiegenHLdr. in Lwd.-Schuber, Tadell. (Neupreis: CHF 23400.?). Nr. 1224 (von 1480 arab. num. Exemplaren). Die Handschrift wurde bis ins kleinste Detail und vollkommen originalgetreu wiedergegeben. Der Einband von Hand auf 4 echte Bünde gebunden. Elementare Formen aus dem Book of Kells spiegeln sich in den Beschlägen und Prägungen in Silber und Messing wieder.Der wissenschaftliche Kommentarband umfaßt 400 Seiten. Die Experten: Dr. J.J. Alexander, Professor für Kunstgeschichte am Institute of Fine Arts, New York; Anthony Cains, Leiter der Restaurierungsabteilung, Trinity College Library, Dublin; Geraóid MacNiocaill, Professor für Geschichte, University College Galway; Dr. Patrick McGurk, Dozent für Geschichte des Mittelalters, Birbeck College, University of London, uvm. Hg. der deutschen Ausgabe des Kommentars ist Prof. Dr. Anton von Euw, Konservator am Schnütgen-Museum Köln, Umberto Eco verfaßte ein mitreißendes Vorwort. Ausserdem beiliegend die Verlagsmappe mit einigen faksimierten Seiten.Irische Mönche waren es, die nach der stürmischen Völkerwanderungszeit den christlichen Glauben durch ihre aufopfernde Missionierung während des 5. bis 7. Jahrhunderts in Europa verbreiteten. Die uralte irisch-keltische Kultur vermischte sich mit den von den Mönchen von ihren weiten und gefährlichen Reisen mitgebrachten Eindrücken. In dieser Zeit, die man oft "die Zeit der Heiligen und Gelehrten" nennt, bildeten irische Klöster einflußreiche kulturelle und geistige Zentren Europas. Auf dem Höhepunkt irischer Mönchskultur entstand ihr kostbarstes Werk das Book of Kells.Das wurde vermutlich im Kloster Iona um das Jahr 800 von unbekannten, genialen Künstlern geschaffen. Ein erster Hinweis auf seine Existenz findet sich in einem Bericht von 1007 über einen Diebstahl in der Kirche von Kells, in dem das Buch "Das große Evangeliar des Columcille, die Hauptreliquie der westlichen Welt" genannt wird.Bald darauf wurde das in Kells vergrabene Buch aufgefunden. Es blieb in Kells, bis man es während der Regierungszeit Cromwells aus Sicherheitsgründen nach Dublin brachte. Um 1661 übergab es Henry Jones, Bischof von Meath, dem Trinity College. Seither wird es in der Bibliothek des College in Dublin gehütet.Kaum ein anderes Werk besitzt eine solch ungeheure Symbolkraft und magische Ausstrahlung wie dieses prachtvolle Evangeliar. Das Geheimnisvolle gründet vor allem im Reichtum und in der Komplexität seiner Dekoration. Der Eindruck der Heiligkeit des Textes wird durch eine Ausgestaltung, die übernatürlich anmutet, bestärkt.Das Book of Kells enthält vor allem die vier Evangelien. Aber auch andere Texte fanden Aufnahme: etwa am Anfang der Handschrift Kanontafeln, die die Konkordanzverzeichnisse enthalten, die von Eusebius von Cäsarea zusammengestellt worden waren, oder für das Kloster Kells wichtige besitzrechtliche Urkunden. Der lateinische Text wurde in stolzer insularer Halbunziale geschrieben, die wie auch die Illumination einen Höhepunkt irischen Kunstschaffens darstellt. 24000 gr. Schlagworte: Handschriften - FaksimileGeschichte - MittelalterReligion - katholisch. Buchnummer des Verkäufers 48958

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 14.

LES TRÈS RICHES HEURES DU DUC DE: FACSIMILE PUBLICATION -

FACSIMILE PUBLICATION - ILLUMINATED MANUSCRIPTS, EARLY)

Verlag: Faksimile Verlag Luzern, Lucerne (1984)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Phillip J. Pirages Rare Books (ABAA) (McMinnville, OR, USA)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 7.073,33
Währung umrechnen
Versand: EUR 8,48
Innerhalb USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Faksimile Verlag Luzern, Lucerne, 1984. No. 755 OF 980 COPIES. 302 x 216 mm. (11 7/8 x 8 1/2"). [206] leaves (in the facsimile). Two volumes (the facsimile plus a commentary volume in German). Commentary by Raymond Cazelles and Johannes Rathofer. No. 755 OF 980 COPIES. Publisher's replica red morocco binding, covers with gilt-ruled border and cresting floral frame, coat of arms with coronet at center, raised bands, spine gilt in compartments with floral spray centerpiece and leafy frond cornerpieces, green silk pastedowns, all edges gilt. Commentary volume in red morocco-backed green silk. Both housed in an acrylic case with slide-out panel. With numerous illuminated initials, many WITH marginal extensions, 65 SMALL MINIATURES (measuring approximately 80 x 50 mm.) AND 66 FULL-PAGE MINIATURES. In nearly mint condition. This is an excellent facsimile of one of the greatest--and certainly the most famous--Medieval Book of Hours. It was commissioned by Jean, Duke of Berry (1340-1416), from the great illuminators Paul, Herman, and Jean Limbourg, who had previously created the "Belles Heures" for the duke. They began work on this masterpiece around 1412, but all three brothers died in 1416, probably from plague, leaving the manuscript incomplete. The duke also died in that year, broken by the defeat of the French monarchy at Agincourt, and the manuscript passed into the hands of his great-nephew, King Charles VII of France. An artist known only as the "Intermediate Painter"worked on some of the illustrations: costume details in some of the miniatures indicate they were executed in the mid-15th century. In 1485, Charles, Duke of Savoy, commissioned painter Jean Colombe to complete the book of hours. The large miniature of the Man of Sorrows on folio 75 depicts the duke and his duchess kneeling on either side of the wounded Christ. Cazelles and Rathofer identify the calendar miniature of November as Colombe's sole work. Other indications that a painting was done or finished by Colombe is the presence of an architectural frame or the use of an intense blue in the landscape. In addition to being far more lavishly illustrated than the usual book of hours, the "Tres Riches Heures" is distinguished by its quarto size. It is an impressive tome, not a small book for personal devotion. This is an excellent facsimile of one of the greatest--and certainly the most famous--Medieval Book of Hours. It was commissioned by Jean, Duke of Berry (1340-1416), from the great illuminators Paul, Herman, and Jean Limbourg, who had previously created the "Belles Heures" for the duke. They began work on this masterpiece around 1412, but all three brothers died in 1416, probably from plague, leaving the manuscript incomplete. The duke also died in that year, broken by the defeat of the French monarchy at Agincourt, and the manuscript passed into the hands of his great-nephew, King Charles VII of France. An artist known only as the "Intermediate Painter"worked on some of the illustrations: costume details in some of the miniatures indicate they were executed in the mid-15th century. In 1485, Charles, Duke of Savoy, commissioned painter Jean Colombe to complete the book of hours. The large miniature of the Man of Sorrows on folio 75 depicts the duke and his duchess kneeling on either side of the wounded Christ. Cazelles and Rathofer identify the calendar miniature of November as Colombe's sole work. Other indications that a painting was done or finished by Colombe is the presence of an architectural frame or the use of an intense blue in the landscape. In addition to being far more lavishly illustrated than the usual book of hours, the "Tres Riches Heures" is distinguished by its quarto size. It is an impressive tome, not a small book for personal devotion. Buchnummer des Verkäufers ST12465

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 15.

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 6.800,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 9,95
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Graz : Akad. Druck- u. Verl.-Anst., 1965-1970., 1965. 2 Bände,. Zahlreiche Abbildungen, 491 Bl. Gutes Exemplar. Band 12 der Reihe "Codices selecti". Der Wiener Dioskurides (auch Anicia-Juliana-Kodex) ist eine der wertvollsten illuminierten Handschriften der Spätantike. Das Pflanzenbuch entstand im 6. Jh. in Konstantinopel. Die spätantike Sammelhandschrift in griechischer Sprache enthält vor allem Texte des Arztes Pedanios Dioskurides und befindet sich seit dem 16. Jahrhundert in Wien. Der Text ist mit zahlreichen Pflanzenbildern, figürlichen Malereien und zoologischen Illustrationen versehen. Angefertigt wurde die Handschrift um das Jahr 512 für Anicia Juliana, eine vornehme Römerin von kaiserlicher Abstammung. Heute ist sie ein wertvolles Quellenwerk für antike Naturwissenschaften und frühbyzantinische Kunst- und Kulturgeschichte. Der Codex hatte eine jahrhundertelange Nachwirkung, war Vorbild zahlreicher Pflanzen- und Kräuterbücher des Mittelalters und selbst der beginnenden Neuzeit.Seit 1997 zählt er zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Aufbewahrungsort ist die Österreichische Nationalbibliothek, wo er die Signatur Codex medicus Graecus 1 hat. Sprache: Deutsch 33,5 x 39,5, heller Schweinslederband. Buchnummer des Verkäufers 46979

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 16.

Das Goldene Evangelienbuch von Echternach (Codex Aureus: Faksimiles -

Faksimiles -

Verlag: Zürich, Coron, Frankfurt am Main, S. Fischer und Stuttgart, Müller und Schindler. (1982)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Peter Fritzen (Trier, Deutschland)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 6.500,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 12,00
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Zürich, Coron, Frankfurt am Main, S. Fischer und Stuttgart, Müller und Schindler., 1982. Folio. 136 Bl.; 261 S. Ockerfarbener Original-Rohseidenband über Holzdeckeln mit ziselierten, vergoldeten Kupferbeschlägen bzw. OHalbpergament (Kommentar). Eine der aufwendigsten Faksimile-Ausgaben der Buchgeschichte: alle Blätter wurden einzeln dem Original entsprechend beschnitten, die Handvergoldung wurde in Echtgold (23,5 Karat) nach dem Prinzip der mittelalterlichen Klosterwerkstätten vorgenommen, die Seide wurde eigens für die Faksimile-Ausgabe gewebt usw. Der Kommentarband wurde verfasst von Rainer Kahsnitz und enthält einen Beitrag von Elisabeth Rücker. Als hervorragendes Zentrum mittelalterlicher Buchmalerei ist die Reichsabtei der Bendiktinermönche von Echternach in Luxemburg in die Geschichte eingegangen. Das Goldene Evangelienbuch, das ca. 1030 entstanden ist, steht an der Spitze der ottonischen Buchkunst. Es offenbart die Wurzeln des Echternacher Skriptoriums am reinsten und stellt dessen typenschaffendes, die Schule konstituierendes Meisterwerk dar. Seit 1955 bildet es den Mittelpunkt der reichen Sammlungen des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Das Goldene Evangelienbuch von Echternach ist ein Werk von unvorstellbarer Pracht, verschwenderisch in seinem Reichtum an Bildmotiven, an herrlichen Ornamenten und farbenprächtigen szenischen Darstellungen zum biblischen Geschehen. Schon die Größe der Pergamentseiten -31 x 44 cm- verrät die Bedeutung, die diesem Buch als kirchlich-kaiserlichem Repräsentationsobjekt zukam. In vierundsechzig ganzseitigen Miniaturen und Schrifttafeln, in Hunderten von kostbaren Initialen zeigt die Echternacher Malerschule ihr einzigartiges Können in voller Blüte. Silbertöne und kaiserlicher Purpur steigern den Eindruck vornehmer Würde. Seinen Namen aber erhielt der Codex Aureus durch die geradezu verschwenderische Verwendung von strahlendem Gold auf nahezu allen Seiten - selbst der überall mit feinen Initialen durchsetzte Text ist durchweg mit reinem Gold auf das makellose Pergament aufgetragen. Nach Nürnberg gelangte das berühmte Buch durch den Ankauf vom Haus Sachsen-Coburg-Gotha. Nach der Beschlagnahme der Besitzungen in Gotha durch die Russischen Besetzer sahen sich die Besitzer zu einem Notverkauf gezwungen. Erworben hatte Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg den Codex 1801 vom letzten Prior von Echternach, der wertvolle Objekte vor der Schließung des Klosters im Zuge der Französischen Okkupation um 1795/1796 über Mainz nach Erfurt geflüchtete hatte. Die hier vorliegende Ausgabe unterscheidet sich nur durch den fehlenden Prunkdeckel von der Prachtausgabe. Für diese Ausgabe diente die Rückseite des Originaleinbandes als Vorlage, deren Stoff und Goldbleche imitiert wurden. Buchnummer des Verkäufers 5360AB

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 17.

Sammlung von 100 Abschriften, Reinschriften, Matrizenabzügen u.: Johann Wolfgang von

Johann Wolfgang von Goethe]. – Friedrich von Müller, weimarischer Kanzler und Freund Goethes (1779–1849).

Verlag: Verschiedene Orte, 1808–1854. (1854)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Kotte Autographs GmbH (Roßhaupten, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 6.500,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 9,96
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Verschiedene Orte, 1808–1854., 1854. Zusammen rund 490 SS. auf 411 Bll. Verschiedene Formate. Wie am Vorderdeckel der marmorierten Halbledermappe (in der die Schriftstücke aufbewahrt werden) auf einem zeitgenossisch montierten Schildchen vermerkt, stammen die vorliegenden Schriftstücke (mehrheitlich) „aus [der] alten Weimarischen Zeit vor 1830" und aus dem Nachlaß von Friedrich von Müller; „einige [Hand]schriften von Goethe", wie weiters notiert ist, sind hingegen nicht darin enthalten. Zweifelsohne aber stammen einige der Abschriften aus Werken Goethes aus der Hand Friedrich Müllers, andere möglicherweise auch a. d. H. der mit Goethe befreundeten Malerin Julie Gräfin von Egloffstein (1792–1869, der Hofdame von Erbherzogin Anna Amalia), der zahlreiche Gedichte gewidmet sind; manche der Widmungen bzw. Gedichte liegen als Faksimile vor, manche als Abschriften. Weitere Widmungsträger sind etwa Prinzessin Zeneide Volkonksky, Marie Szymanowska, Casimira Waldschek, Auguste Gräfin von Egloffstein und Line Gräfin von Egloffstein, Gräfin Rapp, Caecilie von Türkheim sowie eine Jenny und eine Kitty. Manche der Widmungen sind möglicherweise unveröffentlicht. – Beiliegend vier Drucke. – Detaillierte Verlistung auf Anfrage. Buchnummer des Verkäufers 25274

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 18.

Buchbeschreibung: Luzern, Quaternio, 2015. Faksimile: 2°, (36 27,4 cm), 92 Seiten (46 Blatt); Kommentarband: 4° (29 x 20 cm), 318 S., einige Abb., Faks.: Ganzpergament-Bd. mit kalligraphischem Rückentitel; Kommentarbd.: Blauer OLwd. in OLwd.-Schmuckschuber. Beides in Acrylglas-Kassette., Verlagsfrisch Eins von 680 Exemplaren. - Originalgetreue Faksimile Der um 1450/1460 wahrscheinlich in den burgundischen Niederlanden entstandene lateinische Einsiedler Heilsspiegel gilt als einer der am reichsten ausgestatteten Heilsspiegel überhaupt. In 176 Miniaturen werden Szenen aus dem Neuen und dem Alten Testament zu einem engen Beziehungsgeflecht verwoben, mit dem der Buchmaler die Geschichte des Sündenfalls und der Erlösung der Menschheit von ihrer Erschaffung bis zum Jüngsten Gericht in lebendigen Bildern vor Augen führt. Damit illustriert der Heilsspiegel in Bild und Wort, was in so vielen mittelalterlichen Bildwerken begegnet, nämlich die Überzeugung, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Neuen und dem Alten Testament gibt.Die 176 mit zarten Farben lavierten Federzeichnungen schmücken in einer fortlaufenden Reihe die insgesamt 92 Seiten im Format 36 27,4 cm. Höchst ungewöhnlich für einen Heilsspiegel ist, dass alle Ränder mit reichem Dornblattdekor in Gold geschmückt sind. Insgesamt 57 dreizeilige Zierinitialen auf Blattgoldgrund schmücken den Text.Mit dem Heilsspiegel wurde zu Beginn des 14. Jahrhunderts ein neuer Buchtypus geschaffen, der von Anfang an als Text-Bild-Programm konzipiert war. Der »Heilsspiegel« oder das Speculum humanae salvationis stellt einen direkten Zusammenhang zwischen dem Alten und dem Neuen Testament her: zu jedem Geschehnis aus dem Neuen Testament findet er drei Vorbilder vorzugsweise aus dem Alten Testament, die das neutestamentliche Geschehen vorankünden. Damit soll »bewiesen« werden, was der Inhalt des christlichen Glaubens ist: die Erlösung der Menschen durch Christus ist die Erfüllung der dem Volk Israel gegebenen Verheißung. Dieses sog. typologische Denken beherrscht das gesamte mittelalterliche Welt- und Geschichtsverständnis, und damit auch die durch die bildenden Künste dargestellten Themen.Der Heilsspiegel wendet sich sowohl an Geistliche wie an gebildete Laien. Die Texte erläutern die Bilder, und die theologischen Aussagen sind dank der Bilder schneller erfassbar. Die Bilder fungieren als eingängige Verstärker, rufen in Erinnerung und erläutern, was der Laie auch beim Kirchgang auf Wandmalereien, Altartafeln oder in den Glasfenstern abgebildet sah. Eine der schönsten Handschriften, die diese Überlegungen in ausdrucksstarke Bilder übersetzt, ist der Heilsspiegel aus Kloster Einsiedeln.Die Bilder erzählen aber nicht nur die biblische Geschichte, sondern auch vom mittelalterlichen Alltagsleben. Viel Platz wird architektonischen Darstellungen eingeräumt: mächtige Stadttore, Tempelarchitekturen, Brunnen zum Wasserschöpfen, Werkstätten wie z.B. eine Schmiede mit Blasebalg oder ein Kran auf einer Baustelle künden von einem städtischen Ambiente voller Leben. Herrscher, Ritter, Handwerker bevölkern viele Miniaturen.Das Medium der Federzeichnung bietet dabei ganz besondere künstlerische Perspektiven, da sie eine viel höhere Plastizität bei der Figurengestaltung erlaubt. In vielen Fällen berücksichtigt der Meister sogar den Schattenwurf, das Licht kommt dabei stets von links. Mit großem zeichnerischen Geschick schwelgt der Meister des Einsiedler Heilsspiegels in der Draperie der Gewänder. Ihre graphische Wirkung erzielen die Miniaturen durch die mal feinere dann wieder stärkere Schraffur. Es scheint, als ob der Meister des Einsiedler Heilsspiegels versucht habe, den bildnerischen Ausdrucksmöglichkeiten des damals noch jungen Kupferstichs nachzueifern. Auch gekonnt eingesetzte Farbakzente verleihen den vier Bildern auf jeder Doppelseite zusätzliche Spannung.In den flandrischen und nordfranzösischen Städten unter der Herrschaft des Burgunderherzogs Philipps des Guten blühten die Künste der Buch- und Tafelmalerei wie nirgendwo sonst. In dies. Buchnummer des Verkäufers 68634

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 19.

EVANGELIAR DES JOHANN VON TROPPAU - Faksimile

Verlag: CORON Verlag (2005)

Gebraucht Hardcover

Anzahl: 1

Von: agentiko - Antiquariat & Galerie (Erfurt, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 5.999,99
Währung umrechnen
Versand: EUR 9,96
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: CORON Verlag, 2005. Hardcover. Buchzustand: Wie neu. SONDERPREIS! Hier verkaufen wir die Faksimile-Ausgabe des Evangeliars des Johann von Troppau. Das Evangeliar des Johann von Troppau (Codex 1182 der Österreichischen Nationalbibliothek Wien) gilt als eine der bedeutendsten Handschriften der böhmischen Buchmalerei. Johann von Troppau vollendete es 1368 für Herzog Albrecht III. von Österreich, ganz in Goldtinte verfasst und mit außergewöhnlich reich verzierten und filigran gearbeiteten Prunkdeckeln versehen. Der Coron Verlag schuf 2005 in aufwändiger Handarbeit lediglich 333 Exemplare (streng limitiert und handnummeriert). Diese Faksimile-Ausgabe ist beim Verlag vergriffen und dort nicht mehr erhältlich. - Angebotsumfang: 1 Band Faksimile, 1 Band wissenschaftlicher Kommentar, Schmuckkassette - bis ins Detail dem Original aus dem 14. Jahrhundert nachempfunden; im Originalformat von ca. 27,5 x 38,5 cm (Deckelgröße) bzw. ca. 25,5 x 37,3 cm (Blattgröße); alle Seiten, dem Original entsprechend, randbeschnitten; jeweils 12 Szenen aus dem Leben der Evangelisten mit 23-karätigem Gold versehen; 85 prachtvolle, historisierte Initialen; Text vollständig mit Goldtinte verfasst; Prunkeinband zeigt auf Vorder- und Rückseite aufwändige Schmiedearbeit aus vergoldetem Silber (verziert durch jeweils 5 Löwenköpfe); Prunkdeckel des Evangeliars von Troppau ist einzige erhaltene Metallbuchdeckel der Österreichischen Nationalbibliothek; zwei Metallschließen aus vergoldetem Messing; Echtleder-Einband aus rotem Rindsleder; Original ist öffentlich nicht mehr zu besichtigen; stammt aus sehr gepflegtem Nichtraucherhaushalt; verlagsfrischer Zustand (ungelesen) - traumhaftes Buch für bibliophile Sammler und Kunstkenner, auf lediglich 333 Exemplare weltweit limitiert, eines der teuersten Faksimiles des Verlages - NP lag bei 19.980,00€ (in Raten sogar bei über 25.000€), Exemplar trägt Nr. 43. Buchnummer des Verkäufers 058_2012

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 20.

Buchbeschreibung: Frankfurt a. M.: Insel-Verlag (), 1989. Faksimile mit 226 faksimilierte Blätter mit 50 ganzseitigen Miniaturen, davon 17 Kanontafeln, 4 Evangelistenbilder, 9 Zierseiten und 20 Bildseiten, im Text etwa 1500 kleine, außerdem 77 größere und 7 große, reicher verzierte Initialen sowie eine Randsynopse unter farbig verzierten Arkaden; Kommentarband mit zahlreichen Abbildungen und 16 Farbtafeln. 335 S. Das Faksimile in einem von Hand gefertigen dunkelroten Ledereinband auf Holzdeckeln mit Schließen, in einer mit Brokatstoff bezogenen repräsentativen Kassette, der Deckel der Kassette mit einer vergoldeten Metallarbeit verziert. Der Kommentarband in einem Original-Leinenband mit Rückentitelvergoldung und Original-Schuber. - Der wissenschaftliche Kommentarband umfasst 250 Seiten. Seit der über fünfzig Jahre zurückliegenden Dissertation von Franz Jansen zur Helmarshausener Buchmalerei stellt dieser Kommentarband die erste ausführliche wissenschaftliche Veröffentlichung zum Evangeliar Heinrichs des Löwen dar. - Neuwertiges Exemplar. Ein numeriertes Exemplar von 1000 numerierten Exemplaren, davon 950 Exemplare für den Handel. - Das Evangeliar Heinrichs des Löwen ist die kostbarste Handschrift des deutschen 12. Jahrhunderts. Es ist gleichzeitig ein bedeutendes Monument der weltlichen wie geistlichen Geschichte Deutschlands. Unter den Bilderhandschriften gebührt dem Evangeliar ein besonderer Rang, durch die Kostbarkeit seiner Ausstattung, den Reichtum und die Vielfalt seines bildlichen und ornamentalen Schmuckes. Heinrich der Löwe selbst hat diese Handschrift anfertigen lassen und sie, gemeinsam mit seiner Gemahlin Mathilde, der von ihm neu errichteten Stiftskirche St. Blasius in Braunschweig gewidmet. Buchnummer des Verkäufers 14094AB

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 21.

Verlag: Graz: ADEVA 1995/1997. (1997)

Gebraucht Softcover

Anzahl: 1

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 5.800,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 8,00
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Graz: ADEVA 1995/1997., 1997. Faksimile mit 165 nn Bll.,46 ganz- und 12 halbseitige Miniaturen und Initialen, 70 teilw. figürliche Initialen, Lederband mit Silberschmuckleisten in Leinenkassette. *Expl.Nr. 87/280* Kommentar herausgegeben von Felix Heinzer und Hans Ulrich Rudolf. 286 S., 1 w. Bl. mit farbigem Frontispiz und einigen meist s/w. Abbildungen. 4° Ln. dazu Interimskommentar von Hanns Swarzenski. 48 S. 4° Br. *Kanten der belederten Kassette minimal berieben, sonst verlagsneu*. Buchnummer des Verkäufers 76992

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 22.

Buchbeschreibung: Eines von nur 180 numerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit den eingelassenen Replikaten der zwölf Elfenbeintäfelchen. Das Material für die feinen Nachbildungen der Elfenbeintäfelchen wurde eigens für diese Ausgabe entwickelt; sein spezifisches Gewicht entspricht dem von echtem Elfenbein. Das Salzburger Perikopenbuch aus der Zeit Kaiser Heinrichs II. (um 1020), ist ein prachtvolles Beispiel für die ottonische Buchkunst. Die Handschrift ist vermutlich in Salzburg enstanden. Die 19 vergoldeten Miniaturen sind von erlesener Qualität, ebenso die 70 reich mit Gold ausgestatteten Prunkinitialen sowie die unzähligen kleineren Goldinitialen. Die Vorzugsausgabe wurde in aufwendiger Handarbeit hergestellt. Der Neupreis beim Verlag betrug seinerzeit € 16.800,- und ist dort schon lange vergriffen. Tadellos erhalten und noch im Orig.-Karton. Buchnummer des Verkäufers 10172AB

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 23.

DAS FLORENTINER STUNDENBUCH DES LORENZO DE MEDICI.: FACSIMILE PUBLICATION -

FACSIMILE PUBLICATION - ILLUMINATED MANUSCRIPTS, EARLY)

Verlag: Franco Cosimo Panini Editore/Faksimile Verlag Luzern, Modena (2004)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Phillip J. Pirages Rare Books (ABAA) (McMinnville, OR, USA)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 5.658,66
Währung umrechnen
Versand: EUR 8,48
Innerhalb USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Franco Cosimo Panini Editore/Faksimile Verlag Luzern, Modena, 2004. No. 7 OF 980 COPIES. 162 x 105 mm. (6 3/8 x 4 1/8"). [472] pp. (in the facsimile). Two volumes (including commentary volume in German). No. 7 OF 980 COPIES. SUMPTUOUS REPLICA ROYAL PURPLE VELVET, SET WITH LARGE JEWELS, covers adorned with gilded metal filigree lozenge centerpiece containing a large oval lapis lazuli, gilded cornerpieces set with cabochon rose quartz, two golden clasps featuring silver hearts with chain link fasteners incorporating a rectangular piece set with a blue stone, edges gilt and gauffered in a diapered pattern. In a padded, satin-lined blue velveteen jewel box with silver and enamel heraldic crest on the upper cover (the commentary volume concealed beneath the velveteen lining). Rubrics and Calendar text in blue and gold, Kalends and a handful of four- to five-line initials in gold on a blue and green background with foliate decoration, numerous two-line initials in colors and gold, 12 medallions depicting the labors of the month, seven six-line historiated initials in gold accompanied by a floral quarter panel border in pink, blue, green, and yellow with many gold bezants, five large historiated initials in an elaborate full border teeming with flowers, putti, and gold bezants, with a small vignette in the tail-edge border, and MORE THAN 20 EXQUISITE MEDALLION PORTRAITS of various sizes, as well as four large arch-topped miniatures in golden frames surrounded by an extremely ornate border full of fruit, flowers, garlands, birds, putti, bezants, and much gold, with similar vignette and medallions. In mint condition. This is a splendid facsimile of the book of hours given by Lorenzo the Magnificent (1449-92) to his daughter Luisa (1477-88) in 1485. The text was written by the distinguished humanist scribe Antonio Sinibaldi, who did a great deal of work for the Medicis; he signed and dated the work. To rpovied the illumination, the great patron of the arts commissioned Francesco Rosselli (1445-ca.1513), a student of Francesco del Chierico who hade worked on the famed Bible of Federico da Montefeltro. The result was a jewel of Renaissance art, which was then wrapped in velvet and jewels before being present to the young recipient. The illumination was exceedingly elaborate: the borders alone must have taken weeks to produce, so extensive is the detail in the wealth of decoration. The miniatures--of the Annunciation, King David at Prayer, the Crucifixion, and the Deposition from the Cross--are wonderful compositions in the Italian Renaissance style, all with beautiful Italian landscapes in the background (that in the Annunciation appearing throught an open door. The Crucifixion scene shows the Virgin Mary andsaintJohn on either side of the cross, with Mary Magdalene kneeling at the foot, her arms reaching up to touch Christ's bleeding feet. The arrangement of her skirt and the position of her arms give her the outline of her symbol, an alabaster jar. The Deposition show the body of Christ laid out at the foot of the cross, surrounded by his mother,saintJohn, and the myrrhbearers (Magdalene, Mary the wife of Cleopas, Martha, Salone, Joanna, Joseph of Arimathea, and Nicodemus). After the death of Luisa, and Lorenzo, the manuscript at some point ended up in the Netherlands--Ferdinand De Merode, Comte de Montfort, inscribed his name on the flyleaf in 1660. The book fell into the hands of infamous book thief Guglielmo Libri in the 19th century, and was subsequently purchased by fourth Earl of Ashburnham. After the earl's death, the Italian government acquired the work and returned it to Florence, where the original presently resides in the Medicean Laurentian Library. This is a splendid facsimile of the book of hours given by Lorenzo the Magnificent (1449-92) to his daughter Luisa (1477-88) in 1485. The text was written by the distinguished humanist scribe Antonio Sinibaldi, who did a great deal of work for the Medicis; he signed and dated the work. To rpovied the illumination, the great patron of the arts commissioned Francesco R. Buchnummer des Verkäufers ST12203

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 24.

LES TRÈS RICHES HEURES DU DUC DE: DUC DE BERRY

DUC DE BERRY (Herzog Jean) / CAZELLES (commentaires)

Gebraucht Hardcover

Anzahl: 1

Von: Librairie de l'Univers (Lausanne, Schweiz)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 5.500,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 30,00
Von Schweiz nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Lucerne, Faksimile-Verlag, 1984, 22x30, deux volumes. Magnifiques reliures réalisée par Burkhardt à Zürich protégées dans un emboîtage transparent. Le reliure du volume de commentaire est en plein maroquin rouge, dos lisse portant le titre en lettres dorée. Le volume fac-similé est relié en plein maroquin rouge (sur le modèle de la reliure originale), dos à 5 nerf, richement décoré de motifs dorés. Les plats sont encadrés de motifs dorés, au centre de chaque plat est représenté un blason différent. Filets dorés sur les coupes. Tranche supérieure dorée. Roulette intérieure dorée. Splendide fac-similé, tiré à 980 exemplaires. Celui est un des 80 exemplaires numéroté en chiffres romains (LXX) les commentaires sont en français. Les deux tomes sont à l'état de neuf, un petit morceau de plastique s'est détaché de l'emboîtage (sans gravité). Buchnummer des Verkäufers 3717

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 25.

Morisot, Claude Barthélmy:

Verlag: Dijon, Pierrre Palliot, 1643. (1643)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat am Moritzberg (Hildesheim, NDS, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 5.500,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 10,00
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Dijon, Pierrre Palliot, 1643., 1643. Titel, 9 Bl. (von 12), 725 S., 10 Bl. (letztes weiß). Mit gestochenem Titel, Drucktitel in Rot und Schwarz, 1 Falttafel und 44 Textkupfern, davon 23 Karten (von Inseln und Küsten). 2°. Marmorierter Kalbslederband d. Z. auf 7 Bünden, mit goldgepr. zentralem Wappen und Monogramm der Pariser Sorbonne auf den Deckeln, gerahmt von breiter Lilien-Bordüre, reichvergoldetem Rücken (mit Titel), Stehkantenvergoldung und dreiseitigem Goldschnitt. Sabin 50723: "A kind of encyclopaedia of everything relating to maritime affairs. Pages 592-612 contain a description of America, with 3 maps. The cuts are copied from De Bry." Vorgebunden Widmungsblatt: Das Kollegium der Pariser Sorbonne, datiert 20. August 1698, verleiht im Angedenken an den Stifter Kardinal Richelieu an den "ingenuus adolescens Jacobus" (Nachname unleserlich) das Buch wegen besonderer Leistungen in Griechisch, unterschrieben und besiegelt (in Papier) vom Primarius Th. Durieux. Die drei fehlenden Bl. der Praefatio bzw. des Personenindex sind als Faksimile auf gelblichem Büttenpapier beigebunden. Etwas berieben und bestoßen; Lederbezug trockenrissig; die beiden fliegenden Vorsätze fehlen; die mehrfach gefaltete Tafel gebräunt; ab ca. S. 250 im oberen Bug schwach wasserrandig. LA. Buchnummer des Verkäufers 42876

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 26.

Buchbeschreibung: Akademische Druck- und Verlagsanstalt/ Société nouvelle d'édition de la colection Mansi (H. Welter); 1903 - 1962., 1903. Gebundene Ausgabe/ Großformat; Buchzustand: Gut. je Band ca. 1200 Seiten; zweispaltig; Die hier angebotenen Bände stammen aus einer teilaufgelösten Bibliothek und tragen die entsprechenden Kennzeichnungen (Rückenschild/ Instituts-Stempel .); Schnitt und Einband sind leicht staubschmutzig; Der Gesamtzustand ist ansonsten ordentlich und dem Alter entsprechend gut; Textsaubere Exemplare; Orig.Ganzleinen; KOMPLETTPREIS für 53 Bände; bei Versand ins Ausland erfragen Sie bitte zuerst die Versandkosten; LATEINISCH !! la Gewicht in Gramm: 125000. Buchnummer des Verkäufers 1029675

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 27.

Les Très Riches Heures du Duc de: Cazelles Raymond,Frères de

Cazelles Raymond,Frères de Limbourg

Verlag: Faksimile Verlag Luzern (1984)

Gebraucht Hardcover

Anzahl: 1

Von: Abraxas-libris (Bécherel, Frankreich)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 5.500,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 9,01
Von Frankreich nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Faksimile Verlag Luzern, 1984. Relié. On ne présente plus le plus CELEBRE des livres d'heures produit au début du XV siècle 1412 à 1416 par les 'frères de Limbourg'. Attachons-nous ici à décrire le soin avec lequel ce magnifique fac-similé a été reproduit. Imprimé par les ateliers Mengis et Sticher à Lucerne. Il a été nécessaire d'utiliser jusqu'à neuf couleurs pour reproduire fidèlement les illustrations. Les parties d'or et d'argent, exécutées au pinceau sur l'original, ont exigé jusqu'à 4 couleurs d'or et d'argent. La maison Bawarel de Niederwangen a réalisé les reproductions des lettrines et des miniatures exécutés à la feuille d'or sur l'original. La reliure artisanale d'après le modèle de la reliure originale est l'oeuvre des ateliers Burkhardt de Zürich. L'ouvrage reproduit donc 131 miniatures incrustées d'or et d'argent, nombreuses initiales historiées. Plein maroquin rouge, armes frappées or au centre des plats, large roulette dorée encadrant les plats, dos à nerfs richement orné, coupes décorées, contreplats recouverts de soie verte, roulette intérieure dorée, tranches dorées. Toutes petites épidermures en pied. Très bel exemplaire portant la lettre K. Le volume de commentaire fait 331 pages, la première partie d'attache à décrire le duc de Berry et sa famille. La deuxième l'oeuvre proprement dite, et la troisième et dernière partie est une transcription et traduction des textes. Les deux volumes sont protégés par une boite transparente en vynil. (La reliure est beaucoup plus rouge que sur les photographies) Frères de Limbourg. Buchnummer des Verkäufers bf4537

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 28.

DAS STUNDENBUCH DER SFORZA. [THE SFORZA HOURS]: FACSIMILE PUBLICATION -

FACSIMILE PUBLICATION - ILLUMINATED MANUSCRIPTS, EARLY)

Verlag: Faksimile Verlag, Lucerne (1993)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Phillip J. Pirages Rare Books (ABAA) (McMinnville, OR, USA)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 5.470,04
Währung umrechnen
Versand: EUR 8,48
Innerhalb USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Faksimile Verlag, Lucerne, 1993. No. 195 OF 980 COPIES. 206 x 168 mm. (8 1/8 x 6 5/8"). Four volumes (each with separate volume of commentary in English and German). With commentary by Mark L. Evans. No. 195 OF 980 COPIES. Publisher's red velvet, flat spine, two silver gilt clasps, each volume housed in a matching velvet box with the commentary volume (in paper wrapper), gilt coat of arms on upper cover of each box. With 138 borders and 48 miniatures by Birago, and two borders and 16 miniatures by Horenbout. In mint condition. This is a very fine facsimile of a Renaissance book of hours with an intriguing history and decoration by two different and distinguished illuminators, one Italian and the other Flemish. The Sforza Hours was originally commissioned from Italian miniaturist Giovan Pietro Birago (fl. 1471-1513) by Bona Sforza, wife of the Duke of Milan, around 1490. A surviving letter from Birago to an unknown nobleman complains that part of the manuscript was stolen by an unscrupulous "Fra Jacopo," and demands restitution in the enormous amount of 500 ducats. No one knows if Birago was ever reimbursed for his loss, but the duchess bequeathed the partial manuscript to her nephew's wife, Margaret of Austria. In 1506, Margaret, daughter of the Holy Roman Emperor, moved to the Netherlands, where she served as Regent for the future Charles V until his coronation in 1520. In 1517, she set about completing the Sforza Hours, hiring scribe Etienne de Lale to provide the missing text pages and illuminator Gerard Horenbout (ca. 1465-1541) to paint miniatures and two borders. Horenbout had produced the miniatures in the Breviary of Eleanor of Portugal and those in the Hours of James IV of Scotland. He also briefly worked as painted in the court of Henry VIII. Horenbout included a small portrait of Charles V in one of the borders here, leading art historians to believe that Margaret gave the book to the emperor to commemorate his coronation. The manuscript resurfaced in Madrid in 1871; it was purchased by an Englishman and was donated to the British Library by a later owner. As noted in the library's online exhibit of the work, "The manuscript is outstanding for its rich decorative scheme and an unusually high number of its text pages have minutely detailed borders, initials and vignettes in deep blues, greens and rich reds, to complement the many full-page miniatures." This is a very fine facsimile of a Renaissance book of hours with an intriguing history and decoration by two different and distinguished illuminators, one Italian and the other Flemish. The Sforza Hours was originally commissioned from Italian miniaturist Giovan Pietro Birago (fl. 1471-1513) by Bona Sforza, wife of the Duke of Milan, around 1490. A surviving letter from Birago to an unknown nobleman complains that part of the manuscript was stolen by an unscrupulous "Fra Jacopo," and demands restitution in the enormous amount of 500 ducats. No one knows if Birago was ever reimbursed for his loss, but the duchess bequeathed the partial manuscript to her nephew's wife, Margaret of Austria. In 1506, Margaret, daughter of the Holy Roman Emperor, moved to the Netherlands, where she served as Regent for the future Charles V until his coronation in 1520. In 1517, she set about completing the Sforza Hours, hiring scribe Etienne de Lale to provide the missing text pages and illuminator Gerard Horenbout (ca. 1465-1541) to paint miniatures and two borders. Horenbout had produced the miniatures in the Breviary of Eleanor of Portugal and those in the Hours of James IV of Scotland. He also briefly worked as painted in the court of Henry VIII. Horenbout included a small portrait of Charles V in one of the borders here, leading art historians to believe that Margaret gave the book to the emperor to commemorate his coronation. The manuscript resurfaced in Madrid in 1871; it was purchased by an Englishman and was donated to the British Library by a later owner. As noted in the library's online exhibit of the work, "The manuscript is outstan. Buchnummer des Verkäufers ST12210

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 29.

Evangeliar des Johann von Troppau. Codex 1182: Faksimiles -

Faksimiles -

Verlag: Gütersloh, Coron Exclusiv. (2005)

ISBN 10: 3577125195 ISBN 13: 9783577125192

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Peter Fritzen (Trier, Deutschland)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb legen
Preis: EUR 5.400,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 12,00
Von Deutschland nach USA

Versandziele, Kosten & Dauer

Buchbeschreibung: Gütersloh, Coron Exclusiv., 2005. Hrsg. von Andreas Fingernagel. Beitr. von Ulrike Jenni u.a. 2 Bände: Faksimile, Kommentar, Kasette. 38,5 x 27,5 cm. 378 Seiten. Mit 5 ganzseitigen Miniaturen und 4 ganzseitigen Zierseiten mit Initialen, sowie 85 Bildinitialen. Ganzledereinband aus rotem Rindsleder mit zwei vergoldeten Messingschließen. Acrylglashaube mit kl. Riss und Kratzspuren. Das Evangeliar des Johann von Troppau (heute in Wien) gilt als eine der bedeutendsten Handschriften der böhmischen Buchmalerei und wurde von dem Brünner Kanonikus und Pfarrer zu Landskron, Johannes von Troppau, für Herzog Albrecht III. von Österreich geschrieben (vollendet 1368). Der Text wurde durchgehend mit Goldtinte geschrieben und durch böhmische Buchmaler illuminiert. Beim Faksimile wurden alle Blätter dem Original entsprechend unregelmäßig im Rand beschnitten. Der prachtvolle Prunkeinband wurde zwei Jahre nach dem Erwerb durch Friedrich III. (eigener handschriftlicher Eintrag 1444) wahrscheinlich in Prag erstellt und zeigt in der Mitte des Vorder- und Rückdeckels jeweils einen Löwenkopf (Sonne), dessen Strahlenkranz in 4 Löwenköpfe an den Buchecken endet. Eins von weltweit 333 num. Exemplaren. Originalpreis 19.980 € (Beleg beiliegend). Buchnummer des Verkäufers 6477AB

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Frage an den Anbieter 30.

Treffer (1 - 30) von 20110