Treffer (1 - 30) von 49

Produktart


Zustand

  • Alle
  • Neu
  • Antiquarisch/Gebraucht

Einband

Weitere Eigenschaften

Verkäuferbewertung

Johannes de Cuba (Johann von Cube, Johann Wonnecke von Kaub)

Verlag: Schöffer, Mainz (1485)

Kunst / Grafik / Poster
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Antiquariat am St. Vith (Mönchengladbach, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 280,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 17,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Schöffer, Mainz, 1485. Hardcover. 26,5 x 18,5 cm. unter Passepartout, rückseitig etwas stärker gebräunt, 1 Stelle alt unterlegt 750 Gramm. Bestandsnummer des Verkäufers 14768

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 1.

Johannes de Cuba (Johann von Cube, Johann Wonnecke von Kaub)

Verlag: Schöffer, Mainz (1485)

Kunst / Grafik / Poster
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Antiquariat am St. Vith (Mönchengladbach, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 280,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 17,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Schöffer, Mainz, 1485. Hardcover. 26,5 x 18,5 cm. unter Passepartout, etwas gebräunt, recto 1 Stelle alt überklebt (2,5 x 2 cm) 750 Gramm. Bestandsnummer des Verkäufers 14769

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 2.

Verlag: (Mainz Peter Schöffer und Johann Fust 14 August ) Faksimiledruck Druck 20 Jahrhundert (1457)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 90,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: (Mainz Peter Schöffer und Johann Fust 14 August ) Faksimiledruck Druck 20 Jahrhundert, 1457. Zwei miteinander verbundene O-Faksimileblätter auf Büttenpapier. Wasserzeichen Traube. Blatt mit großer zweifarbiger Initiale im Maiglöckchenstil mit springendem Hund. Blattgröße: 31 x 42,5 cm. Der Faksmiledruck erfolgte nach dem Exemplar der Wiener Nationalbibliothek ohne den Notendruck. Bestandsnummer des Verkäufers 9339

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 3.

Konrad Botho

Verlag: Mainz Peter Schöffer (1492)

Kunst / Grafik / Poster

Anzahl: 1

Von: GALERIE HIMMEL (Dresden, Deutschland)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb
EUR 200,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 32,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer, 1492. 0. Historische Ortsansicht. Holschnitt, 1492. 13,5 x 11,7 cm (Darstellung) / 26,5 x 19 cm (Blatt). Aus: Konrad Botho, Cronecken der Sassen (Mainz: Peter Schöffer 1492). - Oberhalb der Darstellung betitelt. Darunter niederdeutscher Chronik-Text. - Verso niederdeutscher Text mit idealisierter Ansicht. - Idealisierte Darstellung von Stadttor und Stadt. Flankiert von einem Bischof und einem weltlichen Fürsten. - Verso weiterer Holzschnitt mit einer Ansicht von "Mekelenborch" (slawische Burg Mecklenburg bei Dorf Mecklenburg südlich von Wismar). - Blatt partiell schwach angeschmutzt und kleinem Ausriss im linken Rand. Verso Reste alter Montierung und Marginalie mit Buntstift. Dem Alter entsprechend guter Zustand. Sprache: Deutsch. Bestandsnummer des Verkäufers 00085993

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 4.

Bote, Conrad

Verlag: Peter Schöffer, Mencz (1492)

Kunst / Grafik / Poster

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Friederichsen (Hamburg, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 950,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 45,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Peter Schöffer, Mencz, 1492. Holzschnitt aus der Sachsen-Chronik Conrad Botes mit einer Stadtansicht Magedeburgs sowie Textpassage. Blattgröße 28,5 x 20 cm (Höhe x Breite) unter Glas gerahmt (Rahmenmaß: 38 x 29,5 cm - ungeöffnet ). Das Blatt mit zahlreichen handschriftlichen Anmerkungen von alter Hand, auch auf der Darstellung * Magdeburg soll ein Bischofssitz sein, darunter ganz Wendland zerstöret, Saxo lib.3, Cap. 24-25*.Die Textpassage beginnend: " Keyser Otto de hadde gerne eynen Bischopsdom gemaket to Meydeborch unde des wolde ome de Bischopp Bernd nicht staden.". Das Blatt etwas fleckig, am oberen Rand mit 2 Montagespuren sowie (wie erwähnt) mit zahlreichen handschriftlichen Anmerkungen von alter Hand in Tinte. - sehr selten - ( Gewicht 800 Gramm ) ( Pic erhältlich // webimage available ). Bestandsnummer des Verkäufers 7602

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 5.

Biblia Latina: GUTENBERG, Johann; FAUST,

GUTENBERG, Johann; FAUST, Johann (publ.)

Verlag: Johann Gutenberg and Johann Fust (1455)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Symonds Rare Books Ltd (London, Vereinigtes Königreich)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb
EUR 120.768,37
Währung umrechnen
Versand: EUR 33,50
Von Vereinigtes Königreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Johann Gutenberg and Johann Fust, 1455. No Binding. Zustand: Fine. Royal folio (369 x 256mm). Single leaf, on thick paper; 42-lines, double column; type: 1:140G. Bull s head watermark. Two initial I s, book headers and chapter numbers rubricated in alternating red and blue ink. Capitals highlighted with red strokes. Rubricator s guidelines in black-brown ink to upper blank margins in a neat German hand. Minimally dusty, very minor spotting to upper blank margin, tiny interlinear hole (f. 83r, lines 16-17); faint fading caused by the mount in the frame covering the outer margins by about 1 cm. A remarkably clean, well-margined and rubricated leaf from the 1455 Biblia Latina the first substantial European book to be printed with movable types and the symbol of the printing revolution. This Bible was produced in the course of five years, from 1450 to 1455, at the workshop of Johann Gutenberg and Johann Fust in Mainz, Germany. Each of the two volumes featured over 300 leaves of text in double column, the majority of which has 42 lines per page. Only 64 copies (several of which fragmentary) have survived out of approximately 158 to 180 originally produced, a quarter of which were probably printed on vellum. These copies all required the addition of initials and book headers by the hands of rubricators. In 1455, the then papal legate, and future Pope Julius II, wrote to the Cardinal Juan de Carvajal that he had seen quires from the Bible exhibited by Gutenberg in Frankfurt: The script is extremely neat and legible, not at all difficult to follow. Your grace would be able to read it without effort, and indeed without glasses. [ ] buyers were said to be lined up even before the books were finished .[1] The present leaf features a section from the Old Testament of St Jerome s Vulgate: Jeremiah 25:19 to 27:6, mentioning the Seventy Years of Captivity of the tribe of Judah, Jeremiah being threatened with death and God s command that the tribe of Judah serve King Nebuchadnezzar of Babylon. The leaf has been identified as vol. II, quire 9 (leaf 3), fol. 83; the Bull s Head (type I or II) watermark suggests this was a first setting. This leaf one of the Noble Fragments , so named by the book collector A. Edward Newton (1864-1940) comes from an imperfect copy once in the Mannheim library of Carl Theodor von Pfalz-Sulzbach (1721-94), Electoral Prince of Palatinate and later Bavaria. In 1803, the copy was transferred, with Carl Thedor s other books, to the Royal Library of Munich. It was thence sold as a duplicate in 1832 and purchased by Robert Curzon, Baron Zouche (1810-73). Next sold at Sotheby s in 1920, the copy was acquired by Joseph Sabin and, subsequently, by the bookdealer Gabriel Wells. Wells removed the eighteenth-century binding with the gilt Palatine arms and subdivided the copy into smaller fragments or individual leaves. He sold these separately (several with initials replaced in facsimile), the great majority bound in gilt dark blue morocco and accompanied by A. Edward Newton s bibliographical essay, A Noble Fragment: Being a leaf of the Gutenberg Bible . Many are now preserved in institutional libraries [2] (see White, Editio Princeps, p. 135). In the past few years, individual leaves, rather than longer excerpts, have been offered for sale. The Noble Fragments are the closest a dedicated bibliophile can get to acquiring of this monument of Western printing. Bibliography: H *3031; BMC I, 17; GW 4201; Needham P-18; Goff B-526. [1] E. M. White, Editio Princeps: A History of the Gutenberg Bible (2017), p. 135 [2] M. Davies, Juan de Caravajal and Early Printing on The Library XVIII, 3 (1996), p. 196. Bestandsnummer des Verkäufers ABE-1571151094042

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 6.

Inkunabelblatt - Gratianus. Decretum].

Verlag: [Mainz, Peter Schöffer, 13. VIII. 1472]. (1472)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Wolfgang Friebes (Graz, Österreich)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 400,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 19,80
Von Österreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: [Mainz, Peter Schöffer, 13. VIII. 1472]., 1472. Zustand: 0. Peter Schöffer (um 1425 bis um 1503) war einer der ersten Buchhändler und Verleger im Zeitalter des Buchdrucks. Er vervollkommnete die von Johannes Gutenberg gemachte Erfindung des Druckens mit beweglichen Lettern und hatte bedeutenden Anteil an ihrem ökonomischen und technologischen Siegeszug zu Beginn der Neuzeit [.]. Als Mitarbeiter Gutenbergs hatte Schöffer gesellschaftlich und innerbetrieblich eine weitaus höhere Stellung als die eines Gehilfen. Schöffer war Urheber technischer und ästhetischer Verbesserungen an den Lettern und entwickelte eigene Drucktypen. Heute wird ihm sogar nachgesagt, dass er als Typograf und Drucker Gutenberg übertraf [.]. Peter Schöffer wird heute als einer der besten Drucker, Verleger und Buchhändler Europas gesehen [.]" (Wikipedia). - Etw. gebräunt bzw. fleckig u. tlw. schwach wasserrandig. - GW 11353; Hain/C. 7885; Goff G362; BSB-Ink G-254; Proctor 99; ISTC ig00362000. la Gewicht in Gramm: 500 Gr.-Fol. (Einzelblatt: 47,1 x 33,1 cm; das vorliegende Doppelblatt: 47,1 x 66,2 cm). In Rot u. Schwarz gedruckt. Rubriziert u. mit zahlr. Initialen in Rot u. Blau (Got. Typ., 2 Kol., 62 bzw. 80 Zeilen, Text von Kommentar umgeben). Bestandsnummer des Verkäufers 58076

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 7.

Inkunabelblatt - Gratianus. Decretum].

Verlag: [Mainz, Peter Schöffer, 13. VIII. 1472]. (1472)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Wolfgang Friebes (Graz, Österreich)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 480,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 19,80
Von Österreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: [Mainz, Peter Schöffer, 13. VIII. 1472]., 1472. Zustand: 0. Peter Schöffer (um 1425-um 1503) war einer der ersten Buchhändler und Verleger im Zeitalter des Buchdrucks. Er vervollkommnete die von Johannes Gutenberg gemachte Erfindung des Druckens mit beweglichen Lettern und hatte bedeutenden Anteil an ihrem ökonomischen und technologischen Siegeszug zu Beginn der Neuzeit [.]. Als Mitarbeiter Gutenbergs hatte Schöffer gesellschaftlich und innerbetrieblich eine weitaus höhere Stellung als die eines Gehilfen. Schöffer war Urheber technischer und ästhetischer Verbesserungen an den Lettern und entwickelte eigene Drucktypen. Heute wird ihm sogar nachgesagt, dass er als Typograf und Drucker Gutenberg übertraf [.]. Peter Schöffer wird heute als einer der besten Drucker, Verleger und Buchhändler Europas gesehen [.]" (Wikipedia). - Etw. gebräunt bzw. fleckig u. tlw. schwach wasserrandig. - GW 11353; Hain/C. 7885; Goff G362; BSB-Ink G-254; Proctor 99; ISTC ig00362000. la Gewicht in Gramm: 500 Gr.-Fol. (47,2 x 33,2 cm). In Rot u. Schwarz gedruckt. Rubriziert, mit zahlr. Initialen in Rot u. Blau sowie einer farb. Initiale S" auf punziertem Goldgrund mit in den Rand auslaufendem floralem Rankenwerk (Got. Typ., 2 Kol., 62 bzw. 80 Zeilen, Text von Kommentar umgeben). Bestandsnummer des Verkäufers 58077

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 8.

Inkunabelblatt - Gratianus. Decretum].

Verlag: [Mainz, Peter Schöffer, 13. VIII. 1472]. (1472)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Wolfgang Friebes (Graz, Österreich)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 550,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 19,80
Von Österreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: [Mainz, Peter Schöffer, 13. VIII. 1472]., 1472. Zustand: 0. Peter Schöffer (um 1425 bis um 1503) war einer der ersten Buchhändler und Verleger im Zeitalter des Buchdrucks. Er vervollkommnete die von Johannes Gutenberg gemachte Erfindung des Druckens mit beweglichen Lettern und hatte bedeutenden Anteil an ihrem ökonomischen und technologischen Siegeszug zu Beginn der Neuzeit [.]. Als Mitarbeiter Gutenbergs hatte Schöffer gesellschaftlich und innerbetrieblich eine weitaus höhere Stellung als die eines Gehilfen. Schöffer war Urheber technischer und ästhetischer Verbesserungen an den Lettern und entwickelte eigene Drucktypen. Heute wird ihm sogar nachgesagt, dass er als Typograf und Drucker Gutenberg übertraf [.]. Peter Schöffer wird heute als einer der besten Drucker, Verleger und Buchhändler Europas gesehen [.]" (Wikipedia). - Leicht gebräunt bzw. fleckig u. vereinzelt min. wasserrandig. Eine Seite im unteren weißen Rand m. alter Pagnierung in Tinte, eine ebenfalls im unteren weißen Rand m. älterem Namenszug. - GW 11353; Hain/C. 7885; Goff G362; BSB-Ink G-254; Proctor 99; ISTC ig00362000. la Gewicht in Gramm: 500 Gr.-Fol. (Einzelblatt: 47,1 x 33,1 cm; das vorliegende Doppelblatt: 47,1 x 66,2 cm). In Rot u. Schwarz gedruckt. Rubriziert, mit zahlr. Initialen in Rot u. Blau sowie einer farb. Initiale F" auf punziertem Goldgrund mit in den Rand auslaufendem floralem Rankenwerk (Got. Typ., 2 Kol., 62 bzw. 80 Zeilen, Text von Kommentar umgeben). Bestandsnummer des Verkäufers 58075

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 9.

Decretales. Mit der Glosse des Bernardus Parmensis.: Papst Gregor IX.:

Papst Gregor IX.:

Verlag: Mainz Peter Schöffer 23 November Type 5 und 6 (1473)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 165,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 23 November Type 5 und 6, 1473. O-Inkunabelblatt mit zweispaltigem Text von einem 81-zeiligen Kommentar umgeben auf festem klanghellem Papier. Einige Wurmlöcher im Blatt. Blatt mit roten Rubriken und 2-zeiligen roten und blauen Lombarden. Blatt sauber. Wasserzeichen "Vogel auf Buch". Blattgröße: 30,8 x 43,6 cm. - - - Gedruckt wurde dieses Werk wohl in Mainz im Haus zum Humbrecht, in dem schon Schöffer's Meister Gutenberg 1455 die 42-zeilige Bibel gedruckt hatte (Schneider: Peter Schöffer, Bücher für Europa 2003, 14f.). Zum Zeitpunkt des Druckes dieses Blattes war die Schöffer'sche Offizin die einzige Druckerei in Mainz, da kurz nach 1460 die Gutenberg'sche Offizin schloss. Da man heute noch von einer Gutenberg'schen Urdruckerei ausgeht, kann man davon ausgehen, dass dieses Blatt aus der dritten Mainzer Druckwerkstatt stammt. Bestandsnummer des Verkäufers 9392

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 10.

Decretum. Mit Kommentar von Johannes Teutonicus und: Gratianus:

Gratianus:

Verlag: Mainz Peter Schöffer 13 August Type 5 und 6 (1472)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 185,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 13 August Type 5 und 6, 1472. O-Inkunabelblatt mit zweispaltigem Text in schwarzem und rotem Druck von einem Kommentar umgeben. Blatt durchgängig mit roten Rubriken und mehrzeiligen roten und blauen Lombarden. Wasserzeichen Halbmond mit Sternstandarte. Blatt etwas gewellt und gebräunt. Blattgröße: 33,3 x 47,2 cm - - - Gedruckt wurde dieses Werk wohl in Mainz im Haus zum Humbrecht, in dem schon Schöffer's Meister Gutenberg 1455 die 42-zeilige Bibel gedruckt hatte (Schneider: Peter Schöffer, Bücher für Europa 2003, 14f.). Zum Zeitpunkt des Druckes dieses Blattes war die Schöffer'sche Offizin die einzige Druckerei in Mainz, da kurz nach 1460 die Gutenberg'sche Offizin schloss. Da man heute noch von einer Gutenberg'schen Urdruckerei ausgeht, kann man davon ausgehen, dass dieses Blatt aus der dritten Mainzer Druckwerkstatt stammt. - - - Johannes Teutonicus, erster bekannter deutscher Juraprofessor wirkt ab 1210 für knapp zehn Jahre als Rechtsgelehrter in Bologna. Bologna ist Europas älteste Universität und älteste Rechtsschule, die bereits 1088 von Irnerius von Bologna (um 1050 - 1130) gegründet wurde. Um das Jahr 1100 hatte Irnerius angefangen Fragmente römischer Rechtsquellen sogenannte Vulgathandschriften zu sammeln. Diese Rechtssammlung hatte der letzte byzantinische Kaiser Flavius Petrus Sabbatius Justinianus - bekannt als Justinian I - im 6. Jahrhundert auf den Weg gebracht. Irnerius und seine Schüler machen sich fast 600 Jahre später daran, den verbliebenen Fragmenten einen Rahmen zu geben, sie auszuwerten und sie vor allem mit erklärenden Anmerkungen zu versehen, den so genannten Glossen. Irnerius methodisches Vorgehen als Glossator lässt dabei eine Rechtsschule entstehen. Die wird schnell bekannt und zieht Studierende aus aller Herren Länder an. Um 1200 sollen bereits tausend Studenten bei berühmten Rechtsgelehrten wie etwa Azo, der dort seit 1190 als Scholar lehrt, studiert haben. Ähnlich wie Irnerius dem römische Recht widmet sich ein paar Jahrzehnte später der Mönch Gratian dem kanonischen Recht. Als Vater des Kirchenrechts kommt ihm das Verdienst zu, die kaum zu durchschauende Menge an kirchlichen Regelungen, Erlassen und Anordnungen aufbereitet zu haben. Um das Jahr 1140 schließt er sein als "Decretum Gratiani" bekanntes Rechtsbuch ab. Es ist ein Mammutwerk, an dem sich viele nachfolgende Generationen abarbeiten werden. Gratians Schüler machen sich daran, weitere Glossen zu verfassen und dabei so genannte Dekrete, also gerichtliche Entscheidungen, zu berücksichtigen. Man nennt sie deshalb Dekretisten und Dekretalisten. Unter ihnen ist ein gewisser Johannes Teutonicus. Sein umfangreicher Apparat zum "Decretum Gratiani", den er zwischen 1210 und 1216 abfasst, wird zu einem Meilenstein. Sein lateinischer Beiname "Teutonicus" legt eine deutsche Herkunft nahe. Heute geht man davon aus, dass Johannes Zemeke von Halberstadt und der Glossator Johannes Teutonicus ein und dieselbe Person sind. Zemeke wird 1223 zunächst Propst eines Stifts, dann 1235 Dekan des Domkapitels und ab 1241 zuletzt Domprobst von Halberstadt. Am 25. April 1245 stirbt Johannes Zemeke, der erste deutsche Juraprofessor (Prof. Dr. André Niedostadek, LL.M.). Bestandsnummer des Verkäufers 9393

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 11.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 85,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges, 39-zeiliges O-Inkunabelblatt mit Marginalien der Zeit. Wasserzeichen Ochsenkopf mit Sternstandarte. Blatt fleckig. Blattgröße: 19 x 28 cm. Incunabula text leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10982

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 12.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 85,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges, 39-zeiliges O-Inkunabelblatt mit Marginalien der Zeit. Blatt fleckig. Blattgröße: 21 x 28,5 cm. Incunabula text leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10984

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 13.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 85,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges, 39-zeiliges O-Inkunabelblatt mit Marginalien der Zeit. Blatt fleckig. Blattgröße: 19,5 x 28 cm. Incunabula text leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10985

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 14.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 85,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges, 39-zeiliges O-Inkunabelblatt mit Marginalien der Zeit. Blatt fleckig und mit kleinem Einriss im unteren Rand. Blattgröße: 19 x 28 cm. Incunabula text leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10981

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 15.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 85,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges, 37-zeiliges O-Inkunabelblatt mit Marginalien der Zeit. Wasserzeichen Ochsenkopf mit Sternstandarte. Blatt fleckig. Blattgröße: 21 x 28,5 cm. Incunabula text leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10983

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 16.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 85,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges, 40-zeiliges O-Inkunabelblatt mit Marginalien der Zeit. Wasserzeichen Ochsenkopf mit Sternstandarte. Blatt fleckig. Blattgröße: 20 x 28,5 cm. Incunabula text leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10986

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 17.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 120,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges Original Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (7 x 15,5 cm) des Sauerampfers. Blatt mit einer Marginalie der Zeit. Blatt fleckig. Blattgröße: 16,5 x 23,5 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10964

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 18.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 130,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges O-Inkunabelblatt mit einem einfarbig kolorierten Pflanzenholzschnitt (8 x 6 cm) einer Flechte. Blatt mit einer Marginalie der Zeit. Wasserzeichen "P" mit Blattstandarte. Blatt fleckig und mittig mit kleiner Fehlstelle im Blatt. Blattgröße: 19,5 x 28 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10980

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 19.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 160,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges Original Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (10 x 17 cm) der Sellerie-Pflanze und mit einer Marginalie der Zeit. Blatt im Rand etwas fleckig, mit kleinen Randeinriss und mit einigen Wurmlöchern. Blattgröße: 20,5 x 28,5 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10963

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 20.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 200,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges O-Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (8,5 x 15,5 cm) des Essigbaums. Blatt mit Wasserzeichen "P" mit Blattstandarte. Blattgröße: 17 x 24 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10978

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 21.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 220,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges Original Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (7,5 x 15,5 cm) der kleinen Schwertel (Gladiolus segetalis). Blatt mit einer Marginalie der Zeit. Blattgröße: 19 x 28 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10966

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 22.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 220,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges O-Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (10 x 17 cm) des Kümmels. Blatt mit Marginalie der Zeit. Blatt im Rand etwas fleckig. Blattgröße: 19 x 28 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10977

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 23.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 220,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges Original Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (10 x 8 cm) des Wildklees (wohl eher eine Farnart) und mit einer Marginalie der Zeit. Blatt im Randbereich etwas fleckig. Blattgröße: 19 x 28 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10968

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 24.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 220,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges O-Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (10 x 16 cm) des Rittersporns (Stephanskraut). Blatt mit Marginalie der Zeit. Blatt fleckig. Blattgröße: 19 x 28 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10975

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 25.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 220,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges Original Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (10 x 16,5 cm) der Braunelle oder Brunelle. Blatt mit einer Marginalie der Zeit und mit Wasserzeichen Ochsenkopf mit Sternstandarte. Blatt im Rand etwas fleckig. Blattgröße: 19 x 27,5 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10965

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 26.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 220,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges Original Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (17 x 7 cm) des Lauchs mit einer Marginalie der Zeit. Blatt im Randbereich etwas fleckig. Blattgröße: 19 x 28 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10971

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 27.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 220,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges Original Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (11 x 15 cm) des Thymians. Wasserzeichen "P" mit Blattstandarte. Blatt im Randbereich etwas fleckig. Blattgröße: 18,5 x 26,3 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10973

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 28.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 230,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges O-Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (11,5 x 17,5 cm) der Brennessel. Blatt mit einer Marginalie der Zeit. Blatt fleckig. Blattgröße: 19 x 28 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10979

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 29.

Gart der Gesundheit (GWM 9766, Hain 8948).: Johann von Cube

Johann von Cube (Johannes de Cuba, Johann Wonnecke von Kaub):

Verlag: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9 (1485)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 240,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Mainz Peter Schöffer 28 März Type 7 8 und 9, 1485. Einspaltiges Original Inkunabelblatt mit einem kolorierten Pflanzenholzschnitt (9 x 8 cm) der Wasserlinsen und mit einer Marginalie der Zeit. Blatt im Randbereich wenig fleckig. Blattgröße: 19 x 28 cm. Incunabula text woodcut leaf - - - Der Gart der Gesundheit ist das erste gedruckte und illustrierte Buch der Kräuter und Heilmittel in deutscher Sprache. Er gilt gleichsam als die "Gutenbergbibel" unter den Herbarien. Herausgegeben hat es Peter Schöffer (1430-1502/03), der sein Handwerk 30 Jahre zuvor als Mitarbeiter beim Mainzer Bibeldruck erlernt hatte. Den Text hatte Johann Wonnecke von Kaub aus mehreren Quellen erstellt: Als solche nennt die Forschung den Araber Avicenna ebenso wie Bartholomäus Anglicus, die "Circa instans" und die Pandekten des Matthäus Sylvaticus. Die Holzschnittabbildungen folgen nicht handschriftlichen Vorlagen, sondern wurden von drei Schnitzern mehrheitlich nach der Natur geschnitten. Auf eine Kolorierung hin angelegt, weisen die Schnitte nur selten Schraffuren auf und beschränken sich auf den Umriss. Einzelne Graphiken erzielen einen räumlichen Effekt durch dargestellte Überschneidungen, meist aber sind die Darstellungen flächig und lassen vermuten, dass die Studien gepresster Pflanzen als Vorlage dienten. Die Erläuterungen zu jeder Pflanze waren Kompilationen nach mehreren mittelalterlichen Quellen. Dieses inhaltlich und künstlerisch qualitätsvoll illustrierte Werk der deutsche "Gart der Gesundheit" (1485) erschien ein Jahr nach Schöffers lateinischem "Herbarius" (1484) (vgl. Gutenberg aventur und kunst 2002, Seite 221ff, 377). Der Gesamtkatalog der Wiegendrucke (GW) unterscheidet für die Inkunabelzeit drei Arten von Kräuterbüchern und nennt die Erstdrucker: 1. Herbarius: Peter Schöffer Mainz 1484 (wurde zur Norm für die meisten Nachdrucke), 2. Gart der Gesundheit: Peter Schöffer 1485, 3. Hortus Sanitatis: Jakob Meydenbach 1491(Der lateinische Hortus zeigt sich im Vorwort, Textkern und Illustration als eine von Meydenbach groß angelegte Nachahmung des Gart der Gesundheit). Bestandsnummer des Verkäufers 10967

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 30.

Treffer (1 - 30) von 49