Treffer (1 - 30) von 55

Produktart


Zustand

  • Alle
  • Neu
  • Antiquarisch/Gebraucht

Einband

Weitere Eigenschaften

Gratisversand

Verkäuferbewertung

Quadragesimale: GRITSCH, Johannes [pseudo-;

GRITSCH, Johannes [pseudo-; Gritsch, Conradus]

Verlag: Johann Zainer (1476)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Symonds Rare Books Ltd (London, Vereinigtes Königreich)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb
EUR 29.904,55
Währung umrechnen
Versand: EUR 33,50
Von Vereinigtes Königreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Johann Zainer, 1476. Hardcover. Zustand: Fine. GRITSCH, Johannes [pseudo-; Gritsch, Conradus]. Quadragesimale [Ulm], Johann Zainer, [14]76. Royal folio (405 x 275mm). 269 leaves (of 271, without blanks). Gothic letters, double-column text of 50 lines. Exquisite and extremely rare decorative woodcut border on the first leaf of text, very uncommon in printed version as this sort of foliation in early printed books was usually illuminated or rubricated by hand. Numerous fine and sumptuous 10-line printed initials at the beginning of each sermon. Smaller 3-line initials in the last section of the book. The opening border as well as the decorative printed initials have not been coloured, as was customary for other copies of the same work. Manuscript corrections to the misnumbering of the early numerical quiring printed in the centre at the head of the leaves. A few marginalia throughout. Early inscription at the top left corner of the upper pastedown regarding the influence of the moon over sea levels; and the unfortunate conjunction of Jupiter and Mars according to Albertus Magnus (see, Philosophia Pauperum, XXV). Early handwritten title in ink to the fore edge. Watermarks featuring a bull s head and a flower clearly visible on both pastedowns. Some very small wormholes evenly scattered on first and final leaves, not affecting the text, and negligible soiling and thumb marks on page margins. Bound in contemporary Landshut blind-stamped pigskin over thick wooden boards [EBDB w000032]. Front cover magnificently decorated with tools showing deer, dragons, rampant lions, flowers and floral motifs on four concentric panels divided by double-fillet ruling. Minor loss of leather to foot and lower edge. Rear cover with a different floral decorative pattern. Spine in five compartments with four raised bands covering thick double sowing supports. Catches, metal centre- and corner-pieces have been removed, whilst the original clasps are still present. Despite the loss of most metal embellishments, the binding is remarkably well-preserved and the rich tool work is in near perfect condition. Faded name of the author inscribed on centre of front cover. This copy is incredibly fresh, clean, still crisp, and considerably wide-margined. This collection of Latin sermons was written by the Franciscan Konrad Gritsch between 1440 and 1444. His book was published under the name of his brother, Johann (1409 1475), a famous Basel preacher, who distinguished himself in canon law, natural science and exegesis (see, A. Munith, Jean et Conrad Grütsch de Bâle. Contribution à l histoire de la predication franciscaine au XVme siècle , Freiburg 1940). This is the third of 24 incunabular editions of this work, the second published by Johann Zainer. Compared to Zainer s first edition, there are very few changes to the text or in the general outlook of the book. Gritsch s sermons were meant to guide the faithful through fasting and meditations of Lent, providing them with practical advice that were taken from the Bible and other secular sources including Ovid. The text is accompanied by an index with an interesting reference system that makes use of both numbers (referring to the Sundays within one year) and letters, dividing each sermon into smaller sections. This mnemonic device is duly described in the preface. The index is followed by fifty sermons in Latin regarding Lent (from 27a to 252b); a list of sacred readings for the main festivities of the year (from 253a to 268b) and a final list of meditations, with the unusual explicit at colophon, in which the date format is shortened to 76 , hence omitting the millennium and the century. The splendid decoration of this book also appeared in other books printed by Zainer s workshop and it was praised by William Morris as being one of the finest examples of C15th woodcut decorations (see W. Morris, On the Artistic Qualities of the Woodcut Books of Ulm." in Bibliographica: Papers on Books, Their History and Art, 1893). BMC II, 524; ISTC ig00491000. Bestandsnummer des Verkäufers ABE-1564416684704

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 1.

PRINTED LEAVES, OFFERED INDIVIDUALLY)

Verlag: Johann Zainer, Ulm (1480)

Gebraucht

Anzahl: > 20

Von: Phillip J. Pirages Rare Books (ABAA) (McMinnville, OR, USA)

Bewertung: 2 Sterne

In den Warenkorb
EUR 118,62
Währung umrechnen
Versand: EUR 8,86
Innerhalb USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Johann Zainer, Ulm, 1480. 413 x 286 mm. (16 1/4 x 11 1/4"). Double column, 61 lines plus headline in gothic type. Capitals struck with red. One leaf with two 10-line decorative woodcut initials. Goff B-567; BMC II, 526. Large, but generally light, dampstain to upper outer corner, just touching text, otherwise excellent specimens, clean and crisp. These attractively printed Bible leaves from the first printer in Ulm have notices by Menardus Monachus at the beginning of each chapter, briefly summarizing the contents. Johann Zainer established his press in Ulm in 1473, and printed prolifically--although apparently not profitably--until 1493, when he was forced to leave town because of his debts. Bestandsnummer des Verkäufers ST12279a

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 2.

De fide De legibus: ALVERNUS, Guillelmus

ALVERNUS, Guillelmus

Verlag: [Günther Zainer], Augsburg (1475)

Gebraucht
Hardcover

Anzahl: 1

Von: Sokol Books Ltd. ABA ILAB (London, Vereinigtes Königreich)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb
EUR 15.527,36
Währung umrechnen
Versand: EUR 21,22
Von Vereinigtes Königreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: [Günther Zainer], Augsburg, 1475. Hardcover. Zustand: Fine. ESOTERICA, SEX & DEMONS FIRST EDITION fol. 139 ex 140 ll. lacking initial blank, unpaginated and unsigned [a9 b-o10], 43 lines plus headline to page, text in an elegant and unusual Gothicised Roman (type 95 reprod. BMC C15th vol II fasc. p.1), guide spaces, undecorated. Single, apparently dismissive, contemporary marginalium to prologue and marginal markings to table. Early ink smudge to one leaf. A fine, well-margined copy on thick paper, in good C19 polished calf by Mackenzie, spine and covers gilt ruled, a.e.r. First and only early edition of one of the most important works of William of Auvergne, part of his monumental Magisterium divinale, an explanation of the whole natural world, composed about 1231-36. Divided into ten parts, and subdivided into chapters, this attractively produced volume covers i.a. reason, faith and love, the nature of error, belief and its meaning, the power of faith and miracles, the dangers of credulity, heresy, and demonology, the power of the intellect and natural virtue, the errors of the Jews, the dangers of transvestism, superstition, and magic, cults and demons, the errors of Islam (especially in relation to astrology and sex) the cause of 'idolatories' such as witchcraft, conjuring, divination, necromancy, elementalism, and other idols and rites and sacrifices. Thorndike (cit. inf.) devotes an entire chapter to William "whose works present an unexpectedly detailed picture of the magic and superstition of the time. He is well acquainted with the occult literature and the natural philosophy of the day and has much to say of magic, demons, occult virtue, divination and astrology. Finally he also gives considerable information concerning what we may call the school of natural magic and experiment". Although not free from all the superstitions of his time William here makes clear the distinction between natural and black magic and refutes the power of demons over nature or of the stars over human will. William was in fact very well read in Arabic science and Pseudo-Solomonic esoterica, and acquainted with Hermetic philosophy. He has been called "the first great scholastic, setting the stage for Alexander of Hales, Albertus Magnus, and their disciples. Albertus and Alexander were at Paris with him, as was Roger Bacon", DSB cit inf. BMC II 323. GW 11863. Goff G711. Hain 8317. Thorndike vol II pp 219-20, 279-81 and chapter lii. Not in Caillet or Cantamessa. cf. DSB XIV pp 388-89. Latin. Bestandsnummer des Verkäufers L1342

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 3.

Psalterium [with] Commune sanctorum: Bible, Psalms)

Bible, Psalms)

Verlag: Johann Zainer, Ulm (1480)

Gebraucht
Hardcover
Erstausgabe

Anzahl: 1

Von: James Cummins Bookseller, ABAA (New York, NY, USA)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb
EUR 31.936,51
Währung umrechnen
Versand: EUR 10,63
Innerhalb USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Johann Zainer, Ulm, 1480. [293 of 296 leaves; lacking first 2 leaves of the Calendar, and final blank. [?6 ??8 a-x8 y12 z8 A-L8 M3]. 1 vols. 8vo; 111 x 90 mm. An Incunable of the Utmost Rarity. Johann Zainer the Elder (fl. 1472-93) established the first printing press at Ulm, where his first book is dated 1473. This pocket psalter by Zainer is undated; the colophon gives only the printer's name and the city in which it was printed. ISTC gives a conjectural date of around 1480. The book's handy but fragile format, a thick octavo that would have been easily portable for late fifteenth-century users, doubtless guaranteed a low survival rate. Indeed the few copies which have survived are often incomplete fragments, or in poor condition. ISTC gives the following locations: France: Strasbourg BNU (imperfect, wanting Commune sanctorum); Germany: Bamberg SB; Berlin SB; Fulda HLB; Leipzig DB/Buch (fragment, missing); München BSB (2, imperfect); Stuttgart WLB (3); U.S.A: Washington DC, Washington Cathedral Library (this copy) The present copy - the only copy in America - is complete, save for the first two leaves of the Calendar, and the blank leaf at the end. Goff Suppl. P1041a; H 13475*; C 4927; GW M36206; ISTC No.: ip01041500 Bound in 18th-century paper boards, with remnant of morocco spine label, edges stained red. Spine defective and covers rubbed, but binding is sound; several leaves bear stubs at outer edge from former index tabs; first leaf of Psalter extended at inner margin; final two leaves slightly waterstained; some browning and occasional stains; text block seriously trimmed but never into text. Notes on front endpapers, and a presentation inscription in 1826 from a member of the German Methodist Episcopal Church U.S. In a custom half-morocco slipcase and chemise [293 of 296 leaves; lacking first 2 leaves of the Calendar, and final blank. [?6 ??8 a-x8 y12 z8 A-L8 M3]. 1 vols. 8vo; 111 x 90 mm. Bestandsnummer des Verkäufers 254000

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 4.

Inkunabelblatt - Rainerius de Pisis].

Verlag: [Augsburg, Günther Zainer, 1474]. (1474)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Wolfgang Friebes (Graz, Österreich)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 120,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 19,80
Von Österreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: [Augsburg, Günther Zainer, 1474]., 1474. Zustand: 0. Schönes Inkunabelblatt aus der Offizin des aus Reutlingen stammenden Augsburger Erstdruckers Günther Zainer. - Mittig mit vertikaler Druckspur (wohl verursacht durch einen gebrochenen Holzdeckel). Schwach fleckig u. mit kl. Randläsuren. - GW M36921; Hain 13016; Proctor 1543; Goff R6; BSB-Ink R-2; BMC II, 321; Sheppard 1151; ISTC ir00006000. la Gewicht in Gramm: 500 Fol. (40,4 x 27,8 cm). Mit 2 in Rot eingemalten Initialen (Rom. Typ., 2 Kol., 60 Zeilen). Bestandsnummer des Verkäufers 52097

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 5.

Inkunabelblatt - Rainerius de Pisis].

Verlag: [Augsburg, Günther Zainer, 1474]. (1474)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Antiquariat Wolfgang Friebes (Graz, Österreich)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 200,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 19,80
Von Österreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: [Augsburg, Günther Zainer, 1474]., 1474. Zustand: 0. Schönes Inkunabelblatt aus der Offizin des aus Reutlingen stammenden Augsburger Erstdruckers Günther Zainer. - Mittig mit vertikaler Druckspur (wohl verursacht durch einen gebrochenen Holzdeckel). Schwach fleckig. Im Bug Spuren der alten Heftung. - GW M36921; Hain 13016; Proctor 1543; Goff R6; BSB-Ink R-2; BMC II, 321; Sheppard 1151; ISTC ir00006000. la Gewicht in Gramm: 500 Fol. (Einzelblatt: 40,4 x 27,7 cm; das vorliegende Doppelblatt: 40,4 x 55,4 cm). Mit 3 in Rot eingemalten Initialen (Rom. Typ., 2 Kol., 60 Zeilen). Bestandsnummer des Verkäufers 52098

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 6.

Pantheologia. (GWM 36921, H 13016). Blatt aus: Rainerius de Pisis:

Rainerius de Pisis:

Verlag: Augsburg Günther Zainer Type 4 (1474)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 140,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer Type 4, 1474. 60-zeiliges O-Inkunabelblatt auf festem Büttenpapier mit drei 4-zeiligen roten Lombarden. Blatt im Rand mit Flecken. Blattmaße: 28,4 x 40,2 cm. Bestandsnummer des Verkäufers 10733

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 7.

Biblia, deutsch. 6. deutsche Bibel (GW 4300,

Verlag: Augsburg Günther Zainer Type 2 (1477)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 290,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer Type 2, 1477. Zweispaltiges, 51-zeiliges O-Inkunabelblatt mit zwei 3-zeiligen roten Lombarden, breitrandiges und sauberes Exemplar auf festem Papier. Blatt mit wenigen Flecken im Rand. Wasserzeichen. Blattgröße: 27,7 x 45 cm. - - -. Bestandsnummer des Verkäufers 9871

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 8.

Beschreibung: Augsburg, Günther Zainer 1473 (ca.), 1473. Hain 14929. Copinger 455. Schramm II, 477. Goff S-670. GW M43054. - Szene von Christi Himmelfahrt mit der Versammlung seiner Jünger. - Mit zartem Altkolorit, sauber erhalten; unter Glas gerahmt 7,3 x 11,8 cm (Bildgröße); ca. 27,6 x 18,5 cm (Blattgröße). Bestandsnummer des Verkäufers 12286

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 9.

Legenda Aurea]. Incipit prologus super legendas sanctorum: JACQUES DE VORAGINE.

JACQUES DE VORAGINE.

Verlag: Johann Zainer [1478 ca], Ulm (1478)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Bonnefoi Livres Anciens (Paris, Frankreich)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 11.500,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 25,00
Von Frankreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Johann Zainer [1478 ca], Ulm, 1478. Petit in-folio gothique (20 x 29 cm) de (418) ff. à 40 lignes par page, sans foliotation, réclames ni signatures dont 2 feuillets blancs (1er et 371e), peau de truie sur ais de bois biseautés, dos à trois nerfs, décor géométrique estampé à froid dans un encadrement de médaillons, titre manuscrit en noir sur le dos, fermoirs, traces de cabochons (reliure de l'époque). Édition incunable de la Légende dorée de Jacques de Voragine, une des trois éditions latines sorties des presses Johann Zeiner premier imprimeur d'Ulm, dont le texte en caractères gothiques commence au deuxième feuillet (le premier feuillet est blanc) par cette ligne : Incipit prologus super legendas sanctorum quas compilavit frater Jacobus ianuensis natione de ordine fratrum predicatorum ; (colophon :) Impressi per Iohannem Zainer in opido Ulm finiunt feliciter. Texte fondateur de la mythologie chrétienne rédigé entre 1261 et 1266 par le dominicain et archevêque de Gênes Jacques de Voragine, la Légende dorée dont le récit de la vie des saints et martyrs avait pour vocation d?exalter la foi, connut un succès prodigieux au XVe siècle et fut imprimée plus de cinquante fois entre 1474 et 1500. Originaire de Reutlingen, frère de Günther Zainer, Johann Zainer se forma à l'imprimerie chez Johannes Mentelin à Strasbourg. Il devint bourgeois de Strasbourg en mai 1465, année de son mariage puis quitta la ville avec son frère Günther vers 1467. Prototypographe d'Ulm, où il s'établit en 1470-1471, il fut fortement endetté en 1487 au point de quitter la ville en 1493. Il y revint en 1496 et y exerça alors la librairie jusqu'en 1523 ; était encore en vie en 1527, alors âgé de plus de 80 ans. Bel exemplaire à grandes marges, orné d'initiales gravées sur bois et rubriquées en rouge, conservé dans sa première reliure estampée à froid d'origine allemande. Au verso du feuillet de garde supérieur, note bibliographique latine datée Paris 1837, calligraphiée en rouge et noir dans le goût de l'imprimé - complétée en regard par un titre en rouge et noir de la même main sur le recto du premier feuillet blanc. La date de 1480 est en surcharge. Pâles mouillures marginales, annotations marginales anciennes, petite restauration (f. 213), galerie de ver marginale sur quelques feuillets, reliure tachée et frottée avec perte de peau sur la coiffe supérieure. Brunet , V, 1366 ; Goff J-87 ; Pellechet (V) 67bis ; BMC, I, 2538. Bestandsnummer des Verkäufers 16006

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 10.

Soliloquia. Speculum peccatoris.: Aurelio Agustín. Pseudo-Aurelio

Aurelio Agustín. Pseudo-Aurelio Agustín.

Verlag: Günther Zainer, 1472 ca], [Augsburgo: (1472)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Els Llibres del Tirant (Barcelona, Spanien)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb
EUR 12.000,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 14,50
Von Spanien nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Günther Zainer, 1472 ca], [Augsburgo:, 1472. 28 folios con letra gótica del tipo 2:118G en 35 líneas. Cuadernos [1-210, 38]. Encuadernación del siglo xix. Hain 8589* (V, ff.83-105 & VI, ff.106-110). Goff A-1333 y A-1337. Londres BL, IB.5541 y IB.5541A (no en el BMC: "The edition includes both works, the Speculum peccatoris (Goff A1337) being found on [c]4-[c]8 (ff.24-28) of the BL copy IB.5541. IB.5541A is the same setting of the Speculum printed on a separate gathering (five leaves, [a]4 with a leaf inserted after [a]3), presumably for separate issue)". BSB-Ink A-902. CIBN H-118. Aquilon 69 & 70. No en BAV. No en IBE. Biblioteca Real de Múnich, vendido como duplicado hacia 1860. Sellos de biblioteca. Primera edición. Escrito en el año 387, los soliloquia son un diálogo que establece san Agustín con la razón para intentar alcanzar el conocimiento del alma humana y comprobar su existencia y su relación con la existencia de Dios. El ejemplar de la Biblioteca Real de Windsor lleva la fecha de 1472 manuscrita por el rubricador. Bestandsnummer des Verkäufers 11864

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 11.

Jacobus de Voragine:

Verlag: (Ulm Johann Zainer um ) (Type 4) (1478)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 180,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: (Ulm Johann Zainer um ) (Type 4), 1478. Einspaltiges, 40-zeiliges Original-Inkunabelblatt (19,3 x 27,1 cm) mit rotgestrichenen Versalbuchstaben und Rubriken sowie Marginalien der Zeit. Blatt im Rand etwas fleckig. - - - Johann Zainer druckte von diesem Werk Voragines um 1478 drei Ausgaben. Dieses Blatt läßt sich anhand der lateinischen Blattnummerierung nach Amelung wohl der ersten Ausgabe zuordnen. Das Blatt selbst wurde auf dem Papier der 1477 gegründeten Uracher Papiermühle gedruckt (Amelung 1979, 106 f.). Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). Bestandsnummer des Verkäufers 6442

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 12.

Bartholomäus de Sancto Concordio (Pisanus):

Verlag: Augsburg Günther Zainer Type 2 4 (1475)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 200,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer Type 2 4, 1475. Zweispaltiges, 60-zeiliges Original-Inkunabelblatt mit 3-zeiliger Holzschnittlombarde. Festes Papier. Gering fleckig und im äußeren Randbereich gebräunt. Wasserzeichen: siebenblättrige Blume. Blattgröße: 28,8 x 40,5 cm. Incunabula text leaf. Im Rand des Blattes befindet sich, nahe derTextspalte, ein dreizeiliger Abdruck eines Druckwerkteiles (Teilabdruck einer Type?). Ein Bild des Inkunabelblattes wird gerne auf Wunsch per email zugesandt. Bestandsnummer des Verkäufers 4625

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 13.

Jacobus de Voragine:

Verlag: (Ulm Johann Zainer um ) (Type 4) (1478)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 260,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: (Ulm Johann Zainer um ) (Type 4), 1478. Einspaltiges, 40-zeiliges Original Inkunabelblatt (19,3 x 27,1 cm) mit rotgestrichenen Versalbuchstaben und Rubriken, zwei rotgestrichenen Holzschnittinitalen und zahlreichen Marginalien der Zeit. Blatt im Rand etwas fleckig. Johann Zainer druckte von diesem Werk Voragines um 1478 drei Ausgaben. Dieses Blatt läßt sich anhand der lateinischen Blattnummerierung nach Amelung wohl der ersten Ausgabe zuordnen. Das Blatt selbst wurde auf dem Papier der 1477 gegründeten Uracher Papiermühle gedruckt (Amelung 1979, 106 f.). Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio), aus dem heutigen Varazze bei Genua, lebte von 1230 - 1298. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedene Akten sowie überlieferte Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea hinzu. Diese lateinische Ausgabe wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Bestandsnummer des Verkäufers 6443

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 14.

Jacobus de Voragine:

Verlag: (Ulm Johann Zainer um ) (Type 4) (1478)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 280,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: (Ulm Johann Zainer um ) (Type 4), 1478. Einspaltiges, 40-zeiliges Original-Inkunabelblatt (19,3 x 27,1 cm) mit rotgestrichenen Versalbuchstaben und Rubriken, vier roten Holzschnittinitalen und zwei Nummerierungen der Zeit. Blatt im Rand etwas fleckig. - - - Johann Zainer druckte von diesem Werk Voragines um 1478 drei Ausgaben. Dieses Blatt läßt sich anhand der lateinischen Blattnummerierung nach Amelung wohl der ersten Ausgabe zuordnen. Das Blatt selbst wurde auf dem Papier der 1477 gegründeten Uracher Papiermühle gedruckt (Amelung 1979, 106 f.). - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). Bestandsnummer des Verkäufers 6444

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 15.

SAINT AUGUSTIN - SAINT JEROME

Verlag: Augsburg : Günther Zainer, about 1475-76 (1475)

Gebraucht
Hardcover
Erstausgabe

Anzahl: 1

Von: Librairie Amélie Sourget (Paris, Frankreich)

Bewertung: 4 Sterne

In den Warenkorb
EUR 15.000,00
Währung umrechnen
Versand: Gratis
Von Frankreich nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg : Günther Zainer, about 1475-76, 1475. Couverture rigide. Zustand: Très bon. Edition originale. Augsburg : Günther Zainer, about 1475-76. In-folio de (124) ff. [a-k10 l6 m n 8; *2], 2 ff. de table sur 2 colonnes, belles initiales rubriquées dans le texte, l une avec ornementation gravée sur bois. Maroquin vert, plats ornés d un double encadrement de triple filet or à la Duseuil, fleurons d angle, dos à nerfs richement orné, roulette intérieure dorée, double filet or sur les coupes, tranches dorées. Reliure signée de Rivière & son. 297 x 205 mm. EDITION PRINCEPS DE GRANDE RARETE IMPRIMEE A AUGSBOURG PAR GUNTHER ZAINER VERS LA FIN DE L ANNEE 1475 DE CES PSAUMES EXTRAITS DES COMMENTAIRES DE SAINT AUGUSTIN ET SAINT JEROME. Magnifique exemplaire complet, rubriqué, à grandes marges (hauteur 297 mm). This work is number 11 in Zainer s second advertissement, which dates it to not after 1476. It is the only recorded edition of this collection of pearls from the Psalms, extracted from the commentaries of Augustin and Jerome. Réf : Goff M 262 ; HC 10754 ; BMC ii 323 ; BSB-Ink M-171 ; Bod-inc M-096 ; GW M20961 ; Grosjean & O Connell 84. Provenance : Annotation manuscrite Beuerberg (Bavaria) College sur le premier feuillet, inscription manuscrite sur le troisième feuillet [ ? Dr Gerog Kloss, sale,Sotheby s 19 May 1835, Lot 2687] ; presence d annotations bibliographiques en anglais ( of excessive rarity ) ; William O Brien, avec ex-libris daté de 1899. Bestandsnummer des Verkäufers ABE-1521034548207

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 16.

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4 (1475)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 110,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4, 1475. Einspaltiges, 42-zeiliges Original-Inkunabelblatt (24,2 x 16 cm) mit rot gestrichenen Versalbuchstaben und Marginalien der Zeit. Wasserzeichen "Ochsenkopf mit Kreuzstandarte". Incunabula text woodcut leaf. - - - Seltenes Text-Blatt aus einer frühen Ausgabe der "Legenda Aurea" des Jacobus de Voragine! - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). - - - Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg und vollendete seinen ersten Druck in Augsburg im Jahre 1468. Zainer ist zwar nicht der erste, der auf deutschem Boden mit einer Antiqua-Type gedruckt hat, aber er ist der erste, der sich damit bewusst in einen Wettstreit mit den Italienern eingelassen hat. In der hier vorliegenden Type 4 hat er nicht nur das H, sondern auch das I, L, M, N und T mit einer Perle ausgestattet, die sich eigentlich schlecht mit der Antiqua verträgt. (vgl. F. Geldner: Die deutschen Inkunabel-Drucker, Band 1, S. 132ff.; Haebler: Der deutsche Wiegendruck, 1927, S. 15f.; Veröffentlichung der Gesellschaft für Typenkunde des XV. Jahrhunderts, 1966, Tafel 582). Bestandsnummer des Verkäufers 8536

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 17.

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4 (1475)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 130,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4, 1475. Einspaltiges 42-zeiliges Original-Inkunabelblatt (24,3 x 16,5 cm) mit einer 3-zeiligen Holzschnitt-Lombarde auf festem klanghellem Papier. - - - Seltenes Blatt aus einer frühen illustrierten Ausgabe der "Legenda Aurea" des Jacobus de Voragine mit Zainers eigenwilliger Gestaltung der Majuscula, die jeweils einen kleinen Kreis im Buchstaben aufweissen. - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). - - - Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg und vollendete seinen ersten Druck in Augsburg im Jahre 1468. Zainer ist zwar nicht der erste, der auf deutschem Boden mit einer Antiqua-Type gedruckt hat, aber er ist der erste, der sich damit bewusst in einen Wettstreit mit den Italienern eingelassen hat. In der hier vorliegenden Type 4 hat er nicht nur das H, sondern auch das I, L, M, N und T mit einer Perle ausgestattet, die sich eigentlich schlecht mit der Antiqua verträgt. (vgl. F. Geldner: Die deutschen Inkunabel-Drucker, Band 1, S. 132ff.; Haebler: Der deutsche Wiegendruck, 1927, S. 15f.; Veröffentlichung der Gesellschaft für Typenkunde des XV. Jahrhunderts, 1966, Tafel 582). Bestandsnummer des Verkäufers 9672

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 18.

Guillelmus Parisiensis:

Verlag: Augsburg Günther Zainer nicht vor Type 2 (1473)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 160,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer nicht vor Type 2, 1473. Einspaltiges, 35-zeiliges O-Inkunabelblatt mit Marginalglossen. Blatt angestaubt u. im unteren Bereich fingerfleckig. Blatt im Randbereich fachgerecht angeschöpft u. stabilisiert. Wasserzeichen: gekreuzte Schlüssel. Blattgröße: 21,1 x 30 cm. Incunabula text leaf. Bestandsnummer des Verkäufers 5011

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 19.

Conradus Gritsch (Grütsch):

Verlag: Ulm Johann Zainer 20 Oktober Type 1 (1475)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 190,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Ulm Johann Zainer 20 Oktober Type 1, 1475. Zweispaltiges Original-Inkunabelblatt mit einer 6-zeiligen Lombarde. Kleiner hellbrauner Fleck im Randbereich. Blattgröße: 40,5 x 27,8 cm. Incunabula text leaf. Der Verfasser Conrad Grütsch wurde vor 1409 in Basel geboren und stirbt vor 1475. Er nahm am Basler Konzil teil. Seit 1437 war er Lektor in Wien, Zürich, Mühausen/Elsaß, Bern und Freiburg/Schweiz. Die Predigersammlung wurde um 1440 in Basel verfasst und erfreute sich großer Beliebtheit. Conrad Grütsch war wahrscheinlich der Bruder des in den gedruckten Ausgaben des Quadragesimale als Verfasser genannten Johannes Gritsch. Johann Zainer war der Erstdrucker in Ulm! Johann Zainer, ein Bruder des Augsburger Druckers Günther Zainer, stammte wie dieser aus Reutlingen. Auch er ist vor seiner Druckertätigkeit in Straßburg gewesen und hat dort seine Frau gefunden. Seine Druckerwerkstätte bekundet diese Verwandtschaft. Seine älteste Textschrift ist eine ziemlich getreue Nachbildung von Günther Zainers Type 1 - natürlich nicht ohne einige kleine Eigenheiten (h). (Haebler 1927, S. 70f). Bestandsnummer des Verkäufers 2568

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 20.

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4 (1475)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 190,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4, 1475. Einspaltiges, 42-zeiliges Original-Inkunabelblatt (27,9 x 19 cm) mit einer neunzeiligen Maiglöckchen-Holzschnittinitiale (3,8 x 4 cm). Im inneren Rand mit althinterlegter Fehlstelle. Rotgestrichene Versalbuchstaben und roten Marginalien der Zeit. Incunabula text woodcut leaf. - - - Seltenes Blatt aus einer frühen Ausgabe der "Legenda Aurea" des Jacobus de Voragine, die insgesamt 162 Textholzschnitte beinhaltet. - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). - - - Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg und vollendete seinen ersten Druck in Augsburg im Jahre 1468. Zainer ist zwar nicht der erste, der auf deutschem Boden mit einer Antiqua-Type gedruckt hat, aber er ist der erste, der sich damit bewußt in einen Wettstreit mit den Italienern eingelassen hat. In der hier vorliegenden Type 4 hat er nicht nur das H, sondern auch das I, L, M, N und T mit einer Perle ausgestattet, die sich eigentlich schlecht mit der Antiqua verträgt. (vgl. F. Geldner: Die deutschen Inkunabel-Drucker, Band 1, S. 132ff.; Haebler: Der deutsche Wiegendruck, 1927, S. 15f.; Veröffentlichung der Gesellschaft für Typenkunde des XV. Jahrhunderts, 1966, Tafel 582). Bestandsnummer des Verkäufers 8537

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 21.

Albertus Magnus:

Verlag: Ulm Johann Zainer 29 Mai Type 1 (1473)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 240,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Ulm Johann Zainer 29 Mai Type 1, 1473. Einspaltiges 34-zeiliges Original-Inkunabelblatt mit 6 dreizeiligen Holzschnittinitialen. Reste von zwei Papiermontagestreifen im Rand. Breitrandiger Druck. Blattgröße: 20,4 x 29,5 cm. Incunabula text woodcut leaf. Albertus Magnus, ein Dominikaner aus Lauingen, gehörte zu den bevorzugten Autoren, dessen Werke Johann Zainer druckte. Für das angebotene Blatt verwendete Johann, wie sein Bruder Günther in Augsburg, zwei verschiedene M-Typen, jedoch im Gegensatz zu Günther Zainer auch zwei verschiedene H-Typen. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal seiner Type 1 zu der nahezu gleichen Type 1 seines Bruders Günther, ist die Verwendung des Bustabens M 15 statt M 13, sowie der zusätzlichen Verwendung eines Kleinbuchstaben h mit Unterlänge. "De mysterio missae" ist Zainers viertes datiertes Druckwerk, gedruckt im ersten Ulmer Druckjahr 1473. "Johannen czeyner de Reuetlingen" wie er sich im Kolophon nennt stammt wie sein Bruder aus Reutlingen. Beide erlernten das Druckerhandwerk in Strassburg. Johann Zainer ist für das Jahr 1565 als Bürger zu Strassburg nachgewiesen und siedelte zwischen 1470 und 71 nach Ulm über. Sein Bruder Günther druckte bereits seit 1468 in Augsburg und half seinem Bruder mit seinen Typen aus. (Geldner 1968 I, 196 f.). Bestandsnummer des Verkäufers 5713

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 22.

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4 (1475)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 420,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4, 1475. Einspaltiges 42-zeiliges Original-Inkunabelblatt (24,3 x 16,5 cm) mit einer achtzeiligen Maiglöckchen-Holzschnittinitiale (3,8 x 3,9 cm), einer 3-zeiligen Holzschnitt-Lombarde und einem Holzschnitt (7,3 x 7,6 cm) des Heiligen Gregor (Gregorius). Incunabula text woodcut leaf. - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). --- Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg und vollendete seinen ersten Druck in Augsburg im Jahre 1468. Zainer ist zwar nicht der erste, der auf deutschem Boden mit einer Antiqua-Type gedruckt hat, aber er ist der erste, der sich damit bewusst in einen Wettstreit mit den Italienern eingelassen hat. In der hier vorliegenden Type 4 hat er nicht nur das H, sondern auch das I, L, M, N und T mit einer Perle ausgestattet, die sich eigentlich schlecht mit der Antiqua verträgt. (vgl. F. Geldner: Die deutschen Inkunabel-Drucker, Band 1, S. 132ff.; Haebler: Der deutsche Wiegendruck, 1927, S. 15f.; Veröffentlichung der Gesellschaft für Typenkunde des XV. Jahrhunderts, 1966, Tafel 582). Bestandsnummer des Verkäufers 2802

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 23.

Legenda aurea (GWM 11168, C 6387), Blatt: Jacobus de Voragine:

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4 (1475)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 450,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4, 1475. Einspaltiges 42-zeiliges Original-Inkunabelblatt mit einer 8-zeiligen Maiglöckchen-Holzschnitt-Initiale und einem Holzschnitt des Heiligen Philippus (7,3 x 7,9 cm) auf festem klanghellem Papier, Blatt mit einer handschriftlichen Zahl im Rand. Blattgröße: 16,6 x 24,2 cm. Incunable woodcut leaf - - - Seltenes Blatt aus einer frühen illustrierten Ausgabe der "Legenda Aurea" des Jacobus de Voragine mit Zainers eigenwilliger Gestaltung der Majuscula, die jeweils einen kleinen Kreis im Buchstaben aufweissen. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieses deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). - - - Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg und vollendete seinen ersten Druck in Augsburg im Jahre 1468. Zainer ist zwar nicht der erste, der auf deutschem Boden mit einer Antiqua-Type gedruckt hat, aber er ist der erste, der sich damit bewusst in einen Wettstreit mit den Italienern eingelassen hat. In der hier vorliegenden Type 4 hat er nicht nur das H, sondern auch das I, L, M, N und T mit einer Perle ausgestattet, die sich eigentlich schlecht mit der Antiqua verträgt. (vgl. F. Geldner: Die deutschen Inkunabel-Drucker, Band 1, S. 132ff.; Haebler: Der deutsche Wiegendruck, 1927, S. 15f.; Veröffentlichung der Gesellschaft für Typenkunde des XV. Jahrhunderts, 1966, Tafel 582). Bestandsnummer des Verkäufers 10491

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 24.

Legenda aurea (GWM 11168, C 6387), Blatt: Jacobus de Voragine:

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4 (1475)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 460,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer vor Type 2 und 4, 1475. Einspaltiges 42-zeiliges Original-Inkunabelblatt mit einer achtzeiligen Maiglöckchen-Holzschnittinitiale (3,9 x 3,9 cm), einer 3-zeiligen Holzschnitt-Lombarde und einem Holzschnitt (7 x 7,7 cm) des Heiligen Clemens. Handschriftliche Ziffern von alter Hand in oberer Ecke. Wasserzeichen Ochsenkopf mit Kreuzstandarte. Rückseitig mit Resten von zwei Papiermontagestreifen. Blattgröße: 16,1 x 24,2 cm. Incunabula text woodcut leaf. - - - Seltenes Blatt aus einer frühen illustrierten Ausgabe der "Legenda Aurea" des Jacobus de Voragine, die insgesamt 162 Textholzschnitte beinhaltet. - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). - - - Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg und vollendete seinen ersten Druck in Augsburg im Jahre 1468. Zainer ist zwar nicht der erste, der auf deutschem Boden mit einer Antiqua-Type gedruckt hat, aber er ist der erste, der sich damit bewusst in einen Wettstreit mit den Italienern eingelassen hat. In der hier vorliegenden Type 4 hat er nicht nur das H, sondern auch das I, L, M, N und T mit einer Perle ausgestattet, die sich eigentlich schlecht mit der Antiqua verträgt. (vgl. F. Geldner: Die deutschen Inkunabel-Drucker, Band 1, S. 132ff.; Haebler: Der deutsche Wiegendruck, 1927, S. 15f.). Bestandsnummer des Verkäufers 9620

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 25.

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer 25 Oktober Type 2 (1471)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 800,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer 25 Oktober Type 2, 1471. Zweispaltiges 50-zeiliges Original-Inkunabelblatt mit einem fein altkolorierten Holzschnitt des Heiligen Gregorius (72 x 77 mm) auf festem Büttenpapier. Blatt mit einer vierzeiligen blauroten Lombarde, handschriftlicher Blattzahl der Zeit am oberen Rand "Ccxxvi", blauen Rubriken und rotgestrichenen Versalbuchstaben. Blatt etwas fingerfleckig, rückseitig mit Resten von zwei Papiermontagestreifen. Blattgröße: 25,4 x 34,6 cm. Incunabula text woodcut leaf. - - - Seltenes Blatt aus der ersten illustrierten Ausgabe der "Heiligenlegende" des Jacobus de Voragine mit einem sehr fein und zart kolorierten Holzschnitt. Zainer hatte bei diesem Werk zuerst den Text gedruckt und in einem zweiten Druckvorgang den Holzschnitt. In einem dritten Arbeitsschritt wurde dann der Holzschnitt koloriert. (vgl. Schramm Bd. 2, S. 1). Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg. Seinen ersten Druck vollendete er im Jahre 1468. Geldner geht davon aus, dass Günther Zainer das Buchdruckerhandwerk in der Mentelinschen Buchdruckerei in Straßburg erlernt hatte. (Geldner I, 133) - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219).- - - Der Sommerteil der Legenden erschien am 27.April 1472. Bestandsnummer des Verkäufers 9319

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 26.

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer 25 Oktober Type 2 (1471)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 820,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer 25 Oktober Type 2, 1471. Zweispaltiges 50-zeiliges Original-Inkunabelblatt mit einem feinaltkolorierten Holzschnitt des Heiligen Silvester (72 x 78 mm) auf festem Büttenpapier. Blatt mit einer vierzeiligen blauen Lombarde, handschriftlicher Blattzahl der Zeit am oberen Rand "Cxlv" und rotgestrichenen Versalbuchstaben. Blatt etwas fingerfleckig. Wasserzeichen. Blattgröße: 25,4 x 34,6 cm. Incunabula text woodcut leaf. - - - Seltenes Blatt aus der ersten illustrierten Ausgabe der "Heiligenlegende" des Jacobus de Voragine mit einem sehr fein und zart kolorierten Holzschnitt. Zainer hatte bei diesem Werk zuerst den Text gedruckt und in einem zweiten Druckvorgang den Holzschnitt. In einem dritten Arbeitsschritt wurde dann der Holzschnitt koloriert. (vgl. Schramm Bd. 2, S. 1). Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg. Seinen ersten Druck vollendete er im Jahre 1468. Geldner geht davon aus, dass Günther Zainer das Buchdruckerhandwerk in der Mentelinschen Buchdruckerei in Straßburg erlernt hatte. (Geldner I, 133) - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). - - - Der Sommerteil der Legenden erschien am 27.April 1472. Bestandsnummer des Verkäufers 9320

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 27.

Legenda aurea, deutsch (GWM 11402, HC 9968).: Jacobus de Voragine:

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer 27 April Type 2 (1472)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 860,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer 27 April Type 2, 1472. Zweispaltiges, 50-zeiliges Original-Inkunabelblatt mit einem altkolorierten Holzschnitt der heiligen Walburga (72 x 78 mm) mit Nimbus in altem Gold der Zeit. Blatt mit einer vierzeiligen roten Lombarde, handschriftlicher Blattzahl der Zeit am oberen Rand "xxviii" und rotgestrichenen Versalbuchstaben. Blatt im unteren Rand fleckig und mit kleineren Läsuren. Blattgröße: 22,6 x 31,2 cm. Beiliegend: Blatt xxix mit dem fortlaufenden Text und dem Wasserzeichen "Zweierberg mit Kreuz". Incunabula text woodcut leaf. - - - Seltenes Blatt aus der ersten illustrierten Ausgabe der "Heiligenlegende" des Jacobus de Voragine mit einem kolorierten Holzschnitt und vergoldetem Nimbus. Zainer hatte bei diesem Werk zuerst den Text gedruckt und in einem zweiten Druckvorgang den Holzschnitt. In einem dritten Arbeitsschritt wurde dann der Holzschnitt koloriert (vgl. Schramm Bd. 2, S. 1). Die Kolorierung schloss, wie bei einer Miniatur, die Vergoldung des Nimbus mit ein. Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg. - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). Bestandsnummer des Verkäufers 10394

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 28.

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer 27 April Type 2 (1472)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 950,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer 27 April Type 2, 1472. Zweispaltiges, 50-zeiliges Original Inkunabelblatt mit einem altkolorierten Holzschnitt des Heiligen Loy (71 x 80 mm) und einer vierzeiligen roten Lombarde "D" mit ausladendem, prächtigem Federwerk und floraler Verzierung auf klanghellem Papier mit dem Wasserzeichen Kreuz über zwei Kugeln. Rückseitig mit Resten von Papiermontagestreifen. Blatt mit handschriftlicher Blattzahl der Zeit am oberen Rand "lxiiii" und rotgestrichenen Versalbuchstaben. Blatt im oberen Rand etwas fleckig. Blattgröße: 26,5 x 37,6 cm. Incunabula text woodcut leaf. - - - Seltenes Blatt aus der ersten illustrierten Ausgabe der "Heiligenlegende" des Jacobus de Voragine mit einem sehr fein und zart kolorierten Holzschnitt. Zainer hatte bei diesem Werk zuerst den Text gedruckt und in einem zweiten Druckvorgang den Holzschnitt. In einem dritten Arbeitsschritt wurde dann der Holzschnitt koloriert (vgl. Schramm Bd. 2, S. 1). Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg. Seinen ersten Druck vollendete er im Jahre 1468. Geldner geht davon aus, dass Günther Zainer das Buchdruckerhandwerk in der Mentelinschen Buchdruckerei in Straßburg erlernt hatte. (Geldner I, 133) - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). - - - Der Sommerteil der Legenden erschien am 27.April 1472. Bestandsnummer des Verkäufers 9321

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 29.

Jacobus de Voragine:

Verlag: Augsburg Günther Zainer 27 April Type 2 (1472)

Gebraucht

Anzahl: 1

Von: Versandantiquariat Christine Laist (Seeheim-Jugenheim, Deutschland)

Bewertung: 5 Sterne

In den Warenkorb
EUR 950,00
Währung umrechnen
Versand: EUR 20,00
Von Deutschland nach USA
Versandziele, Kosten & Dauer

Beschreibung: Augsburg Günther Zainer 27 April Type 2, 1472. Zweispaltiges, 50-zeiliges Original Inkunabelblatt mit einem altkolorierten Holzschnitt der Heiligen Abdon und Sennes (73 x 79 mm) und zwei vierzeiligen roten Lombarden "A" und "S" mit ausladendem, prächtigem Federwerk mit floraler und figürlicher ("S") Verzierung. Handschriftliche Blattzahl der Zeit am oberen Rand "Cix" und rotgestrichene Versalbuchstaben. Blatt klanghell, mit Wasserzeichen und Resten von Papiermontagestreifen. Blattgröße: 26,6 x 37,8 cm. Incunabula text woodcut leaf. - - - Seltenes und außergewöhnlich prächtiges Blatt aus der ersten illustrierten Ausgabe der "Heiligenlegende" des Jacobus de Voragine mit einem altkolorierten Holzschnitt. Die Federinitiale der Lombarde "S", auf der Rückseite beinhaltet ein Kriechtier (Drollerie) welches sich an ein Akanthusblatt schmiegt. Sennis und Abdo waren nach der Legende Unterkönige, tatsächlich wohl orientalische Sklaven oder Freigelassene. Unter Kaiser Decius, Valerian oder Dokletian - wurden sie um ihres Glaubens willen im Amphitheater in Rom von Gladiatoren im Kampf getötet. Die Gebeine von Sennis und Abdo wurden in den Katakomben des Ponzianus beigesetzt, was seit dem 7. Jahrhundert durch die Depositio martyrum bezeugt ist. Papst Damasus I. ließ das Grab mit einer Inschrift versehen. Im 5. / 6. Jahrhundert kam ein Freskobild an ihrem Grab hinzu. Eine ihnen geweihte Basilika stand über den Katakomben, sie wurde von Papst Hadrian I. restauriert. Papst Gregor IV. übertrug 826 die Reliquien in die Kirche S. Marco Evangelista in Rom, danach ist die ihnen geweihte Kirche nicht mehr bezeugt. Im 10. Jahrhundert kamen Gebeine auch nach Arles-sur-Tech in Südfrankreich. Ihr Fest wurde schon 354 begangen, es war dann in allen liturgischen Büchern enthalten, wodurch sich die Verehrung weit ausbreitete, vor allem in Frankreich und Spanien. Günther Zainer aus Reutlingen war der erste Drucker in Augsburg. Seinen ersten Druck vollendete er im Jahre 1468. Geldner geht davon aus, dass Günther Zainer das Buchdruckerhandwerk in der Mentelinschen Buchdruckerei in Straßburg erlernt hatte (Geldner I, 133). - - - Seltenes Blatt aus der Heiligenlegende in deutscher Sprache. "Volkstümliche" Werke wurden von den Gläubigen häufig gelesen. Die ab etwa 1480 abnehmende Papierqualität trug zusätzlich dazu bei, dass die populären Werke einem hohen Verschleiß unterlagen und deshalb heute selten erhalten sind. - - - Der italienische Prediger und Schriftsteller Jacobus de Voragine (Viraggio) aus dem heutigen Varazze bei Genua lebte von 1230-1298 n. Chr. Der Dominikaner Jacobus de Voragine fügte aus der Bibel, den Apokryphen, verschiedenen Akten, sowie überlieferten Geschichten, die Lebensgeschichten der Heiligen zur Legenda Aurea zusammen. Das Werk, in volkstümlicher lateinischer Sprache geschrieben, wurde zum populärsten religiösen Volksbuch des Mittelalters. Die deutschen Übersetzungen der Legenda Aurea wurden das Leben der Heiligen oder Der Heiligen Leben genannt. Zahlreiche Anzeichen deuten heute darauf hin, dass zwischen 1384 und 1421 im Umkreis des Dominikanerordens in Nürnberg eine neue Kompilation der Heiligenlegenden entstand, die unter Einbeziehung der Legenda aurea stärker auf den deutschsprachigen Glaubensraum bezogen waren. So wurden in diesem Legendar Eucharius, Bonifazius, Gallus, Kilian oder Magnus von Füssen aufgenommen. Dieser deutsche Legendar übertraf in seiner Verbreitung die Legenda Aurea. (Becker; Overgaauw: Aderlass + Seelentrost 2003, 219). - - - Der Winterteil der Legenden erschien bereits am 25. Oktober 1471. Bestandsnummer des Verkäufers 8343

Weitere Informationen zu diesem Verkäufer | Verkäufer kontaktieren 30.

Treffer (1 - 30) von 55