Comics

Literaturklassiker als Graphic Novels

Wenn wir den Begriff Comics hören denken wir oft an klamaukige Kindergeschichten oder grellbunte Superheldenabenteuer. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben sich die Schöpfer anspruchsvollerer Bildergeschichten entschlossen, diese nicht als Comics sondern als Graphic Novels (Graphische Romane) zu betiteln. Die Unterschiede zwischen den beiden Arten der erzählenden Bildergeschichten sind dabei fließend: Fest steht jedoch, dass sich Graphic Novels mit ihrer inhaltlichen Tiefe und erzählerischen Komplexität weitestgehend an ein erwachsenes Publikum richten. Zudem sind die literarischen Bilderfolgen meist mit einem Band abgeschlossen.

Inzwischen sind die Inhalte der Graphic Novels ebenso differenziert wie jene der restlichen Literaturlandschaft: Es gibt autobiografische Erzählungen, Krimis, anspruchsvolle Werke über aktuelle Themen, aber eben auch die Literaturklassiker. Bereits 1941 erschien in der Reihe Classics Illustrated mit Die drei Musketiere die erste Comic-Adaption eines Klassikers der Weltliteratur, der fast 170 weitere Titel folgen sollten. Inzwischen wurden zahlreiche Geschichten aus dem Literaturkanon mit den Mitteln des Comics neu erzählt und finden auf diesem Weg vielleicht eine neue Zielgruppe.

von Arthur Conan Doyle
von Ray Bradbury
von Theodor Storm
von Albert Camus
von Gottfried Keller
von Cervantes
von Stefan Zweig
von Dante Alighieri
von Mark Twain
von Thomas Bernhard
von Khaled Hosseini
von Hans Fallada
von Frank Kafka
von Johann Wolfgang von Goethe
von Agatha Christie

Markieren
Teilen

Weitere essenzielle Leselisten

08. März 2022
Das Antiquariat F. Neidhardt ist ein Buchantiquariat mit Sitz in Böblingen, etwa 20 km südlich von Stuttgart in Deutschland. Fritz Neidhardt gründete das Unternehmen 1953 als Buchhandlung in Stuttgart.
2 Min. Lesezeit
08. März 2022
Diese Antiquariate, die von Frauen geführt werden, befinden sich in den Vereinigten Staaten, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Schweden und Deutschland. Erfahren Sie, wie diese Unternehmerinnen, die mit seltenen Büchern handeln, ihre Karriere begonnen haben und welchen Rat sie jungen Frauen geben, die heute diesen Beruf ergreifen möchten.
12 Min. Lesezeit
08. März 2022
Für heutige Verhältnisse mag diese Aussage altmodisch oder gar selbstverständlich klingen. Doch als Mary Wollstonecraft sie 1792 in ihrem Werk Zur Verteidigung der Frauenrechte veröffentlichte, waren ihre Ansichten noch weitgehend unbekannt und äußerst unpopulär. Sie erhielt dafür viel Lob von den Kritikern, musste aber auch eine gehörige Menge Empörung und Verachtung (sowohl von Männern als auch von Frauen) über sich ergehen lassen. Dennoch setzte sie sich weiterhin für die Bedeutung von Frauen als wichtige Mitglieder der Gesellschaft ein und forderte, dass Frauen Zugang zu höherer Bildung haben sollten. Sie blieb hartnäckig.
1 Min. Lesezeit