Die 100 besten Bücher

Rankings gibt es zu allem und jedem, erst recht bei Büchern. Wir haben uns einen Überblick verschafft und präsentieren Ihnen hiermit die 100 besten Bücher aus klassischer und moderner Literatur sowie Sachbücher. Manche dieser Bücher wurden vielfach neuaufgelegt, andere sind seit Jahren vergriffen – aber sie alle finden Sie bei AbeBooks.de

Bei der Erstellung der Seite haben wir uns an verschiedenen Literaturkanons orientiert und diese zu den - unserer subjektiven Meinung nach - wichtigsten 100 Büchern zusammengeführt. Solche Listen können natürlich nie ganz vollständig sein und sind ganz sicher auch durch den persönlichen Geschmack geprägt.

Ist Ihr Favorit nicht dabei? Haben Sie Vorschläge für unsere Liste? Teilen Sie uns hier Ihre Anregungen, Ideen und Kritik mit oder schreiben Sie an feedback-marketing@abebooks.de.

Basierend auf Ihrem Feedback haben wir die Liste der Besten Bücher der AbeBooks-Nutzer zusammengestellt.

Klassiker der Literatur

Metamorphosen, Ovid
In diesen Büchern der Verwandlungen werden die mythologische Entstehung und die Geschichte der Welt in Versform erzählt.

Romeo und Julia, William Shakespeare
Die Tragödie über zwei Liebende aus verfeindeten Familien zählt zu den bekanntesten Stücken von William Shakespeare.

Don Quijote, Miguel Cervantes
2012 wurde der Roman um den Ritter von der traurigen Gestalt zum besten Buch aller Zeiten gewählt.

„Ich bin...für Zärtlichkeit und Liebe. Und wenn es Zärtlichkeit und Liebe nicht sein können....dann bin ich für Reichtum und ein vornehmes Haus .... ” — Effi Briest

Robinson Crusoe, Daniel Defoe
Der überwältigende Erfolg des Romans, der die Geschichte eines Schiffbrüchigen erzählt, der 28 Jahre auf einer einsamen Insel lebt, inspirierte viele weitere Robinsonaden.

Wilhelm Meisters Lehrjahre, Johann Wolfgang Goethe
Goethes 1795/96 erschienener Bildungsroman basiert auf dem unveröffentlichten Fragment Wilhelm Meisters theatralische Sendung. 1821 wurde eine Fortsetzung mit dem Titel Wilhelm Meisters Wanderjahre veröffentlicht.

Nathan der Weise, Gotthold Ephraim Lessing
Lessings während des Dritten Kreuzzugs in Jerusalem spielendes Ideendrama verkörpert mit seinen Botschafter über Gleichberechtigung und Toleranz die Grundgedanken der Aufklärung.

Don Carlos, Friedrich Schiller
Schiller verarbeitete in seinem Drama die Intrigen am spanischen Königshof unter Philipp II., die zum Tod des Thronfolgers Don Carlos führten.

Michael Kohlhaas, Heinrich von Kleist
Die auf einem historischen Ereignissen basierende Novelle erzählt die Geschichte des Pferdehändlers Michael Kohlhaas, der einen Rachefeldzug startet, um ein ihm angetanes Unrecht auszugleichen.

Oliver Twist, Charles Dickens
Dickens Gesellschaftsroman, der die Geschichte des Waisenjungen Oliver Twist erzählt, erschien zunächst monatlich als Fortsetzungsgeschichte. Vor allem wegen der Darstellung von Kinderarbeit und Kriminalität erregte der Roman beim ersten Erscheinen große Aufmerksamkeit.

Krieg und Frieden, Leo Tolstoi
Der naturalistische Roman schildert die Geschicke russischer Adelsfamilien in den Jahren 1805 bis 1812. Im Original sind viele Passagen auf Französisch geschrieben, der vorherrschenden Sprache in Adelskreisen.

Alice im Wunderland, Lewis Carroll
Vor allem durch die Rätsel und Logikspiele, die Carroll in das Kinderbuch einbaute, sowie die phantasievolle Welt des Wunderlands und seiner Figuren erfreut sich der Roman noch heute großer Beliebtheit.

Das Bildnis des Dorian Gray, Oscar Wilde
Der reiche Dandy Dorian Grey bleibt trotz seines ausschweifenden und moralisch verwerflichen Lebensstils immer jung und schön – stattdessen altert ein Porträt statt seiner.

Sturmhöhe, Emily Brontë
Der heute als Klassiker der englischen Literatur geltende Roman wurde von Brontës Zeitgenossen verrissen. Hauptkritikpunkt war die ungeschönte Darstellung des Bösen und die unsympathischen, grausamen Figuren.

Die Brüder Karamasow, Fjodor Dostojewski
Dostojewskis letzter Roman behandelt das angespannte Verhältnis dreier sehr unterschiedlicher Brüder zu ihrem Vater. Als der Patriarch ermordet wird, kommt es zum Prozess gegen den ältesten Sohn. Dessen Verurteilung erweist sich aber als Justizirrtum.

Also sprach Zarathustra, Friedrich Nietzsche
In dem Werk spinnt Nietzsche seine eigenen philosophischen Theorien weiter und legt sie einem fiktiven Denker, den er nach dem Gründer der Religion des Zaroastrismus benannte, in den Mund.

„Des Menschen größtes Verdienst bleibt wohl, wenn er die Umstände soviel als möglich bestimmt und sich so wenig als möglich von ihnen bestimmen läßt. ” — Wilhelm Meisters Lehrjahre

Effi Briest, Theodor Fontane
Gefangen in einer unglücklichen Ehe mit einem wesentlich älteren Mann lässt sich Effi Briest auf eine Affäre ein. Als ihr Mann dahinterkommt, nimmt das Unheil seinen Lauf.

Das Dschungelbuch, Rudyard Kipling
Die bekanntesten Erzählungen aus diesem Werk sind sicher die Geschichten von Mowgli, der im indischen Urwald von Tieren aufgezogen wird, nachdem er seine Eltern verloren hat.

Die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn, Mark Twain
In der Lausbubengeschichte verarbeite Mark Twain seine eigene Kindheit in einer kleinen Stadt am Ufer des Mississippi.

Glanz und Elend der Kurtisanen, Honoré de Balzac
Der zwischen 1838 und 1846 in vier Teilen erschienene Roman war Teil von Balzacs Romanzyklus Comédie Humaine. Der Schriftsteller konnte vor seinem Tod aber nur 91 der 137 geplanten Romane und Erzählungen vollenden.

Die Reise nach Westen, Wu Cheng’en
Einer der vier klassischen Romane Chinas. Erzählt wird von der Reise eines Mönchs, der Buddhas heilige Schriften von Indien nach China bringen soll.

Das Beste der Moderne

Der Steppenwolf, Hermann Hesse
Hauptfigur Harry Haller, ein Alter Ego des Autors, sieht sich selbst als vereinsamten Außenseiter, eben als Steppenwolf. Das Werk wurde zum Kultbuch und Hesse wurde 1947 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.

Der Mann ohne Eigenschaften, Robert Musil
Musil hatte ursprünglich drei Bände um den eigenschaftslosen Ulrich geplant. Bei seinem Tod 1942 waren allerdings erst der erste Band und der erste Teil des zweiten Bandes erschienen.

Berlin Alexanderplatz, Alfred Döblin
Kaum ein Roman hat die Anonymität der Großstadt und die neuen Probleme der modernen Gesellschaft zu Zeiten der Weimarer Republik so gekonnt eingefangen wie Döblins Klassiker der deutschen Moderne.

Von Mäusen und Menschen, John Steinbeck
Die Wanderarbeiter George und Lennie wollen sich den American Dream erfüllen und durch harte Arbeit ihren Traum von einer eigenen Farm wahrmachen.

Schöne neue Welt, Aldous Huxley
Huyley entspinnt die düstere Zukunftsversion eines totalitären Regimes, in dem die Menschen mit permanentem Konsum, Sex und Drogen gefügig gehalten werden

Farm der Tiere, George Orwell
Eine geniale Satire auf den Stalinismus, die mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde.

Catch 22, Joseph Heller
Piloten der US-Luftwaffe versuchen in diesem satirischen Werk mit Hilfe eines Tricks in den Wirren des 2. Weltkriegs zu überleben.

Der Prozess, Franz Kafka
Josef K. wird verhaftet und ihm wird in einem surrealen Gericht der Prozess gemacht. Er versucht herauszufinden, was ihm vorgeworfen wird, doch weder er noch der Leser können es in Erfahrung bringen.

Die letzten Tage der Menschheit, Karl Kraus
Der österreichische Schriftsteller stellte zwischen 1914 und 1918 zeitgenössische Zeitungsartikel, Militärbefehle und Gerichtsurteile zusammen und entwickelte daraus über 200 Szenen, die die Kälte und Absurdität des Krieges verdeutlichen.

Der Fall Maurizius, Jakob Wassermann
Der Sohn eines Staatsanwalts lehnt sich gegen den Vater auf und beginnt, auf eigene Faust in einem 19 Jahre zurückliegenden Mordfall zu ermitteln. Auch der Staatsanwalt rollt die Ermittlungen wieder neu auf und Vater und Sohn kommen einem Justizirrtum auf die Spur.

Professor Unrat, Heinrich Mann
Durch die Verfilmung mit Marlene Dietrich unter dem Titel Der blaue Engel erlangte Manns Roman über die Doppelmoral des Bürgertums Weltruhm.

Leb wohl mein Liebling, Raymond Chandler
Der zweite Roman, in dem Chandler den knallharten und unbestechlichen Privatdetektiv Philip Marlowe ermitteln lässt. Die Verfilmung zählte zu den wegbereitenden Vertretern des Film Noir.

Erfolg, Lion Feuchtwanger
In seinem Schlüsselroman zeichnet Feuchtwanger ein Sittengemälde der bayerischen Gesellschaft. Viele Personen und Ereignisse sind wahren Begebenheiten nachempfunden, zum Beispiel der Aufstieg Hitlers und der NSDAP.

„Der längste Umweg ist der kürzeste nach Hause.” — Ulysses

Ulysses, James Joyce
Der Leser begleitet die Hauptfigur Leopold Bloom einen Tag lang auf einer Odyssee durch Dublin. Joyce verwendete hier zum ersten Mal die Technik des stream of conciousness, in der durch Erinnerungsfetzen und Gedankensprünge das Innenleben einer Figur dargestellt wird.

Die Blendung, Elias Canetti
Die Ehe mit einer Buchbanausin treibt einen Bibliomanen immer und immer mehr in den Wahnsinn.

Buddenbrooks, Thomas Mann
Der Gesellschaftsroman schildert über vier Generationen hinweg den Untergang einer Lübecker Kaufmannsfamilie. 1929 wurde Mann für die Buddenbrooks mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet.

Schachnovelle, Stefan Zweig
Zweig verfasste die Novelle zwischen 1938 und 1941 nach seiner Emigration nach Brasilien. Als sich an Bord eines Kreuzfahrtschiffs herumspricht, dass sich der amtierende Schachweltmeister an Bord befindet, fordern ihn seine Mitreisenden zu einem Turnier mit Folgen heraus.

Der Falschmünzer, André Gide
Der Roman wird nicht chronologisch erzählt, vielmehr besteht er aus vielen kunstvoll miteinander verwobenen Geschichten. Bei einer Figur des Romans handelt es sich um einen Schriftsteller, der gerade an einem Roman arbeitet, der ebenfalls den Titel Die Falschmünzer trägt.

Schloss Gripsholm, Kurt Tucholsky
Die Erzählung schildert episodenhaft den dreiwöchigen Urlaub eines Liebespaars in einem Schloss in Schweden. Damit knüpfte Tucholsky an den Erfolg seines ersten Liebesromans Rheinsberg. Ein Bilderbuch für Verliebte an.

Die Konferenz der Tiere, Erich Kästner
Nach dem Zweiten Weltkrieg berufen die Tiere eine Konferenz ein, weil sie nicht länger tatenlos zuschauen können, wie unverantwortlich die Menschheit mit der Welt umgeht. Kästner erzählt humorvoll und kindgerecht, dennoch wird auf die aktuelle politische Situation Bezug genommen.

Wem die Stunde schlägt, Ernest Hemingway
Hemingway erzählt von den Erlebnissen eines amerikanischen Guerillakämpfers während des Spanischen Bürgerkriegs.

Die Blechtrommel, Günter Grass
Zusammen mit Katz und Maus und Hundejahre gehört Die Blechtrommel zur Danziger Trilogie.

Deutschstunde, Siegfried Lenz
In seinem 1968 erschienenen Roman beleuchtet Lenz Verantwortungsbewusstsein und Pflichterfüllung in der Zeit des Nationalsozialismus.

Ansichten eines Clowns, Heinrich Böll
Böll verarbeitet den oft heuchlerisch anmutenden Wertewechsel der Deutschen nach dem Ende des Nationalsozialismus. Damit kam es bereits bei dem Vorabdruck des Romans in der Süddeutschen Zeitung zu einem Eklat.

Der gute Mensch von Sezuan, Bertolt Brecht
In Brechts Theaterstück, das als Parabel verstanden werden kann, wollen drei Götter beweisen, dass es nicht nur böse, sondern auch gute Menschen gibt. In der Folge wird aber deutlich, dass ein guter Mensch in der kapitalistischen Welt nicht überleben kann und man auch eine dunkle Seite braucht.

Die Physiker, Friedrich Dürrenmatt
Das Theaterstück über drei in einem Irrenhaus lebenden Physiker gehört zu den meistgespielten Stücken im deutschsprachigen Raum.

Herr der Fliegen, William Golding
Eine Gruppe Jungs zwischen 6 und 13 strandet nach einem Flugzeugabsturz auf einer einsamen Insel. Die Kinder werfen den Deckmantel der Zivilisation ab und werden immer gewaltbereiter. In ihrer Blutlust wenden sie sich schließlich gegeneinander.

Die Nadel, Ken Follett
In dem Thriller ist die britische Spionageabwehr auf der Spur eines deutschen Spions, der Informationen gestohlen hat, die die Landung der Amerikaner in der Normandie vereiteln könnten.

Stiller, Max Frisch
Mit seinem Roman über die Bedeutung der Identität gelang Max Frisch der literarische Durchbruch.

Der Schakal, Frederick Forsyth
Nachdem bereits mehrere Attentate auf den französischen Präsidenten Charles de Gaulle gescheitert sind, heuert die Terrororganisation OAS einen Profikiller mit dem Namen Der Schakal an. Es kommt zu einem Katz-und-Maus-Spiel zwischen dem Schakal und dem französischen Geheimdienst.

Kaltblütig, Truman Capote
Capote schildert in seinem Tatsachenroman nicht nur die kaltblütige Ermordung einer Farmerfamilie, sondern geht auch ausführlich auf die Lebensumstände der Täter ein, die sie zu dieser Tat veranlasst haben.

Der Ekel, Jean-Paul Sartre
Sartre arbeitete fünf Jahre lang an seinem Roman, der als Hauptwerk des Existenzialismus gilt.

Der Fremde, Albert Camus
Algerien in den 1930er Jahren. Der wegen Mordes verurteilte Meursault wartet in einer Gefängniszelle auf seine Hinrichtung und blickt auf die Umstände zurück, die zu der Tat geführt haben.

Black Box, Amos Oz
Der Briefroman des israelischen Autors Amos Oz behandelt vordergründig das Scheitern einer Ehe. Auf einer zweiten Bedeutungsebene geht es aber auch um das Verhältnis von Juden unterschiedlicher religiöser Ansichten.

Hetzjagd, Brian Moor
Ende der 80er soll dem Alt-Nazi Brossard wegen seiner Verbrechen vor Gericht gestellt werden. Um zu verhindern, dass dabei auch seine eigenen Verbrechen ans Tageslicht kommen, setzt einer von Brossards Mittätern Profikiller auf diesen an.

Traumpfade, Bruce Chatwin
Die Reise zweier Aussteiger durch Australien und ihre Annäherung an die Aborigine-Kultur ist stark autobiografisch geprägt.

Die satanischen Verse, Salman Rushdie
Wegen des Vorwurfs der Gotteslästerung und der Islamfeindlichkeit ist bis heute noch ein Kopfgeld auf den Autor ausgesetzt.

Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera
Prag in den 60ern und 70ern: Die Liebe eines Paars wird nicht nur durch seine ständigen Affären, sondern auch durch die gesellschaftlichen Veränderungen durch den Prager Frühling auf die Probe gestellt.

Die neuen Leiden des jungen W., Ulrich Plenzdorf
Beim Lesen von Goethes Die Leiden des jungen Werther stellt der jugendliche Protagonist immer wieder Parallelen zu seinem eigenen Leben fest.

An der Biegung des großen Flusses, V. S. Naipaul
Der Roman über eine indischstämmige Kaufmannsfamilie in Afrika wird oft mit Joseph Conrads Herz der Finsternis verglichen. Naipaul wurde 2001 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

Katzenauge, Margaret Atwood
Die umstrittene Künstlerin Elaine Risley stellt sich den verdrängten Erinnerungen an ihre Kindheit und Jugend, insbesondere die von Aufs und Abs geprägte Freundschaft zu Cordelia.

Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch
Zwei Engel beeinflussen das Leben zweier Männer, welche die Tafeln mit den Zehn Geboten zurück in den Himmel bringen sollen. 2007 wurde der Roman zum besten niederländischen Buch aller Zeiten gewählt.

Der Liebhaber, Marguerite Duras
In der autobiografischen Erzählung schildert die Autorin in Erinnerungsfragmenten ihre Erwachsenwerden in Indochina, dem heutigen Vietnam.

Das Jagdgewehr, Yasushi Inoue
Ein Unbekannter händigt einem Schriftsteller drei Briefe aus; jeder schildert aus einer anderen Perspektive die Geschichte einer heimlichen Liebe, die zum Sinnbild großer Einsamkeit wird.

Schatten über dem Hudson, Isaac B. Singer
Singer ist bislang der einzige jiddische Schriftsteller, dem der Nobelpreis für Literatur verliehen wurde.

Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel García Márquez
Über 6 Generationen und 100 Jahre hinweg wird episodenhaft das Leben der Familie Buendía geschildert, die in einem abgelegenen Dorf im Dschungel leben.

Der englische Patient, Michael Ondaatje
Einem bis zur Unkenntlichkeit verbranntem Mann gelingt es erst nach und nach, sein Gedächtnis wiederzuerlangen.

Die New-York-Trilogie, Paul Auster
Zur Trilogie gehören die Romane Stadt aus Glas, Schlagschatten und Hinter verschlossenen Türen.

Was vom Tage übrig blieb, Kazuo Ishiguro
Der Besuch bei einer ehemaligen Kollegin wird für den Butler Stevens eine Reise in die Vergangenheit und ermöglicht ihm, ungenutzte Chancen doch noch zu ergreifen.

Betty Blue, Philippe Djian
Zorg und Bette versuchen ihren Platz im Leben zu finden, doch ihre obsessive Liebe kann nur in einer Tragödie enden.

Warten auf die Barbaren, J. M. Coetzee
Das mehrfach ausgezeichnete Werk des südafrikanischen Nobelpreisträgers stellt die Frage nach Würde und Mitverantwortung des Einzelnen unter einem Regime, das sich über Recht und Anstand hinwegsetzt.

American Psycho, Bret Easton Ellis
Als Alkohol, Sex und Drogen nicht mehr reichen, sucht ein Yuppie nach dem nächsten Thrill – und findet ihn im Morden.

Alberta empfängt einen Liebhaber, Birgit Vanderbeke
In Vanderbekes Erzählung blickt Alberta zurück auf die letzten 30 Jahre, besonders auf die gescheiterte Beziehung zu Nadan.

Warten, Ha Jin
Die im China das Kulturrevolution angesiedelte Dreiecksgeschichte wurde mit dem National Book Award und dem PEN/ Faulkner Award ausgezeichnet und war für den Pulitzer-Preis nominiert.

Gefährliche Geliebte, Haruki Murakami
Als Hajime seine Jugendliebe Shimamoto wiederbegegnet, wird sein eintöniges Leben als Familienvater plötzlich in ganz neue Bahnen gelenkt.

Wüstenblume, Waris Dirie
Waris Dirie wuchs in einem Nomadenstamm in Somalia auf und floh im Alter von 13 Jahren zur Familie ihrer Mutter, als sie verheiratet werden sollte. Jahre später wird sie von einem Starfotografen entdeckt und wird zu einem der erfolgreichsten Models der Welt. Der autobiografische Roman rückte bei Erscheinen die grausame Tradition der weiblichen Genitalverstümmelung in den Fokus der Öffentlichkeit.

Das Fest des Ziegenbocks, Mario Vargas Llosa
Bei dem titelgebenden Ziegenbock handelt es sich um den dominikanischen Diktator Rafael Leónidas Trujillo. In den drei Handlungssträngen des Romans wird dessen Regierungszeit aus drei verschiedenen Perspektiven beleuchtet.

Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón
Als Daniel Semper auf dem Friedhof der Vergessenen Bücher ein Buch mit dem Titel Der Schatten des Windes findet, macht er sich auf, um das Rätsel um den mysteriösen Autor zu lösen.

Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley
Das Fantasy-Epos stellt eine Nacherzählung der Artussage aus weiblicher Sicht dar. Hauptfigur ist Artus' Halbschwester Morgaine, die hier nicht wie sonst üblich als böse Zauberin, sondern als wohlmeinende keltische Priesterin dargestellt wird.

Baudolino, Umberto Eco
Im Stile eines Schelmenromans wird die Lebensgeschichte eines Bauernjungen nacherzählt, der bis zum Berater am Hofe des Kaisers Friedrich I. Barbarossa aufsteigt und mit dessen Kreuzfahrerheer in den Orient reist.

Sachbücher & Sammlungen

Der Fürst, Niccolo Machiavelli
Zusammen mit den Discorsi bildet Der Fürst das Hauptwerk Macchiavellis. Obwohl in den beiden Titeln unterschiedliche Thesen vertreten werden, geht es doch in beiden um das ideale Staatswesen und politische Führung.

Der Wohlstand der Nationen, Adam Smith
Mit dem 1776 veröffentlichten Werk erschuf der schottische Ökonom Adam Smith eine der Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften.

Narraciones extraordinarias, Ernst H. Gombrich
Der österreichische Kunsthistoriker schlug mit diesem Werk eine Brücke zwischen Kunst und Psychologie. Berühmt wurde vor allem der erste Satz: „Genau genommen gibt es ‘die Kunst’ gar nicht. Es gibt nur Künstler.“

Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes, John M. Keynes
Ein weiteres Grundlagenwerk der Wirtschaftswissenschaft, verfasst von einem der bedeutendsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts.

Deutsche Geschichte 1800 - 1918, Thomas Nipperdey
Mit seinem dreibändigen Werk legte Nipperday ein Standardwerk der neueren Geschichte mit historisch-anthropologischem Ansatz vor.

Anmerkungen zu Hitler, Sebastian Haffner
Für sein Essay über Adolf Hitler wurde Haffner mit dem Heinrich-Heine-Preis der Stadt Düsseldorf und dem Friedrich-Schiedel-Literaturpreis geehrt.

Kampf der Kulturen, Samuel P. Huntington
Huntington vertritt die These, dass nach dem Ende des Kalten Krieges kulturelle und religiöse Konflikte die Auslöser für Kriege sein werden.

Eine kurze Geschichte der Zeit, Stephen Hawking
In diesem populärwissenschaftlichem Werk erklärt der Physiker auf verständliche Art und Weise komplexe Themen wie den Urknall, Schwarze Löcher, Wurmlöcher und Zeitreisen.

Die schönsten Sagen des klassischen Altertums, Gustav Schwab
Um der Jugend die antiken Mythen näherzubringen, erzählte Schwab die Sagen des Altertums in flüssigem Stil nach. Dabei ist ein Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur entstanden, der heute noch als maßgebliche Sagensammlung im deutschsprachigen Raum gilt.

Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Joseph Schumpeter
Bei der Erstveröffentlichung des Werks war der Autor gerade einmal 28 Jahre alt.

Eine unbequeme Wahrheit, Al Gore
Das Buch und der gleichnamige Film basieren auf der Vortragsreise zum Thema Umweltschutz, die der ehemalige US-Vizepräsident im Kampf gegen den Klimawandel unternahm.

Sofies Welt, Jostein Gaarder
Eingeflochten in eine Rahmenhandlung um die 14-jährige Sofie gewährt der Roman eine Einführung in die Geschichte der Philosophie.

Kreuzzug und Djihad, Bassam Tibi
Der syrischstämmige Politikwissenschaftler Bassam Tibi gilt als Experte für die Arabische Welt und den Politischen Islam.

Das Kapital, Karl Marx
Marx erlebte nur die Veröffentlichung des ersten Bandes seines berühmtesten Werks. Band 2 und 3 wurden nach seinem Tod von Friedrich Engels nach Marx' Aufzeichnungen überarbeitet und veröffentlicht

Die andere Bildung, Ernst Peter Fischer
Was man von den Naturwissenschaften wissen sollte heißt das Werk im Untertitel. Es ist als Reaktion auf Dieter Schwanitz' Bestseller Bildung. Alles, was man wissen muss erschienen, in welchem die Naturwissenschaften bewusst ausgeklammert worden waren.

Grimms Märchen, Brüder Grimm
Ab 1806 sammelten die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm Volksmärchen, die sie später in überarbeiteter Fassung herausbrachten und damit wohl vor dem Vergessen bewahrten.

Verfall und Untergang des Römischen Reiches, Edward Gibbon
Das Werk über den Untergang des römischen Reiches ist zum Teil überholt, aber dennoch gilt es noch als Standardwerk der modernen Geschichtsschreibung.

Die Welt als Wille und Vorstellung, Arthur Schopenhauer
Das bedeutendste Werk des Philosophen.

Philosophiae Naturalis Principia Mathematica, Isaac Newton
Das 1686 veröffentlichte Werk gilt als eines der größten und wichtigsten Werke der Physik und der Astronomie.

Über die Entstehung der Arten, Charles Darwin
Mit seinem Werk machte Darwin die Evolutionstheorie erstmals einer breiten Öffentlichkeit bekannt.